http://www.faz.net/-gqz-8mtlg

Finanzierung von ARD und ZDF : Rundfunkbeitrag wird nicht gesenkt

  • Aktualisiert am

Das Geld fließt weiter: Die Ministerpräsidenten der Länder wollen den Rundfunkbeitrag nicht senken. Bild: dpa

Die Ministerpräsidenten lehnen es ab, den Rundfunkbeitrag zu verringern. Sie schlagen den Rat der Experten in den Wind. Warum? Sie fürchten noch höhere Kosten.

          Der Rundfunkbeitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio wird nicht gesenkt und bleibt auch im kommenden Jahr bei 17,50 Euro im Monat. Die Ministerpräsidenten der Länder kamen bei ihrem Treffen in Rostock überein, die von der Gebührenkommission Kef vorgeschlagene Senkung um dreißig Cent nicht umzusetzen. Der Beschluss erging einstimmig. Die Experten der Kef hatten festgestellt, dass der Rundfunkbeitrag ARD, ZDF und Deutschlandradio in den Jahren 2017 bis 2020 einen Überschuss von 542,2 Millionen Euro beschert. Daher sei die Beitragsbelastung der Zahler zu senken.

          Dem Vernehmen nach sollen die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten den Ministerpräsidenten Vorschläge machen, wie der Beitrag langfristig stabil gehalten werden kann. Bis Ende Dezember sollen ARD und ZDF konkrete Vorschläge für Einsparungen unterbreiten. Doppelstrukturen sollen nach dem Willen der Ministerpräsidenten abgebaut werden, neue Angebote sollen den Sendern nur zugestanden werden, wenn sie dafür bereits bestehende Programme einstellen. Man habe konkrete Forderungen formuliert, hieß es gegenüber FAZ.NET.

          Das Votum der Länderchefs zum Rundfunkbeitrag war erwartet worden. Die Einstimmigkeit wurde aber erst nach einer langen Gesprächsrunde erzielt - einige Länder hielten den Vorschlag der Kef, den Beitrag zu senken, für durchaus plausibel. Doch setze sich dann die Ansicht durch, man müsse „die Beitragsstabilität gewährleisten“. Und so plädieren die Ministerpräsidenten nun dafür, statt den Monatsbeitrag zu senken, lieber Rücklagen zu bilden, um für künftige Kostensteigerungen gewappnet zu sein. Die Experten der Kef hatten ebenfalls ausgerechnet, dass der Rundfunkbeitrag im Jahr 2021 auf 19,40 Euro beziehungsweise 19,10 Euro steigt, wenn sich der „Finanzbedarf“ der öffentlich-rechtlichen Sender so entwickelt, wie es zurzeit abzusehen ist.

          FDP fordert „Schlankheitskur“ für die Sender

          Der scheidende Bundesratspräsident Stanislaw Tillich (CDU) bewertete den Beschluss positiv: „Bis 2020 wollen wir eine stabile Beitragshöhe für die Rundfunkgebühren haben. Und darüber hinaus auch“, sagte der sächsische Regierungschef. „Deshalb müssen die Rundfunkanstalten jetzt Konzepte entwickeln, wie sie mit den bestehenden finanziellen Einnahmen zukünftig auch den öffentlich-rechtlichen Rundfunkauftrag gewährleisten können.“ Die Ministerpräsidenten hätten deutlich gemacht, dass es keine zusätzlichen Programme geben soll.

          Die Ministerpräsidenten stellten auch die Weichen für Reformen. Der öffentlich-rechtliche Auftrag in digitalen Zeiten und die Struktur der Sender sollen überprüft werden. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner forderte: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk braucht dringend eine Schlankheitskur. Denn er ist zu groß, zu intransparent und zu teuer.“ Er warf den Regierungschefs vor, sich vor einer grundlegenden Reform zu drücken.

          In Rostock ging es auch um die Verteilung der Beiträge. Bisher bekommt die ARD 72,05 Prozent des Beitrags, das ZDF 25,18 Prozent und das Deutschlandradio 2,77 Prozent. Die KEF empfahl in ihrem jüngsten Bericht für die ARD 71,71 Prozent, für das ZDF 25,38 Prozent und für das Deutschlandradio 2,91 Prozent. Für diese Variante hatte sich schon vor der Konferenz eine Mehrheit abgezeichnet.

          Quelle: FAZ.NET mit dpa

          Weitere Themen

          „Alle diese Frauen sind Helden“ Video-Seite öffnen

          Fotoprojekt „Atlas of Beauty“ : „Alle diese Frauen sind Helden“

          Eine rumänische Fotografin Mihaela Noroc reist um die ganze Welt, um weibliche Schönheit einzufangen. Sie veröffentlicht ihre Fotos aus mehr als 50 Ländern in ihrem „Atlas of Beauty“ und zeigt sie vom 16.11.2017 – 21.01.2018. auch in einer Ausstellung in Berlin.

          Im Rennen um einen Oscar Video-Seite öffnen

          Fatih Akins „Aus dem Nichts“ : Im Rennen um einen Oscar

          Die Wut über den NSU-Skandal inspirierte den Regisseur und Autor zu seinem jüngsten Film. In der Hauptrolle: Diane Kruger. Premiere feierte der Film auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, jetzt wird er von Deutschland als Beitrag für den besten ausländischen Film bei den „Academy Awards“ ins Rennen geschickt.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.