http://www.faz.net/-gqz-8cmsv

Neuer „Focus“-Chefredakteur : Robert Schneider folgt Ulrich Reitz

  • Aktualisiert am

Robert Schneider Bild: Focus

Überraschung beim „Focus“. Nach nur wenigen Monaten wird Chefredakteur Ulrich Reitz durch Robert Schneider ersetzt. Schneider war zuletzt Chefredakteur der „Super Illu“ gewesen.

          Robert Schneider (39) wird zum 1. März Chefredakteur des Nachrichtenmagazins „Focus“. Ulrich Reitz (55), der das Magazin seit September 2014 führte, verbleibt in der Chefredaktion als Editor at Large und wird für die Themengebiete Politik und Debatte zuständig sein. Burda-Vorstand Philipp Welte sagte zu der Neubesetzung: „Robert Schneider ist ein exzellenter und erfahrener Chefredakteur, der 'Focus' inhaltlich und gestalterisch souverän in die Zukunft führen wird.“

          Schneider war von 2011 an Chefredakteur der „Super Illu“. Bei „Axel Springer“ war er zuvor Stellvertreter von Walter Mayer (56), dem damaligen Chefredakteur der „Bild am Sonntag“, gewesen. Walter Mayer wird die „Focus“-Redaktion von März an journalistisch beraten.

          In die Amszeit von Ulrich Reitz waren die Umstellung des „Focus“ auf den neuen Erscheinungstag, der Umzug nach Berlin und die Etablierung neuer redaktioneller Prozesse gefallen.

          Der „Focus“ kämpft seit Jahren gegen rückläufige Auflagen. Seit dem Abgang von Gründungschefredakteur Helmut Markwort im Herbst 2010 gab es mehrere Wechsel an der Spitze: Zunächst leitete Wolfram Weimer das Blatt zusammen mit Uli Baur. Bereits nach einem Jahr verließ Weimer das Nachrichtenmagazin, Baur wurde alleiniger Chefredakteur. Anfang 2013 übernahm Jörg Quoos die Leitung, im Herbst 2014 Reitz.

          In Kürze mehr auf FAZ.NET.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.