Home
http://www.faz.net/-gsb-7t07c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Revolte beim „Spiegel“ 225 Redakteure proben den Aufstand

Beim „Spiegel“ brennt die Luft: Am Freitag stimmen die Gesellschafter des Magazins über den Plan für den digitalen „Spiegel 3.0“ ab. Sagen sie Nein, ist der Chefredakteur Wolfgang Büchner erledigt. Das wäre im Sinne vieler Redakteure – sie formulieren eine dramatische Resolution.

© dpa Vergrößern Nicht einig: Beim „Spiegel“ herrscht Streit über das Konzept der Digitalisierung

Wenn 225 „Spiegel“-Redakteure sich einig sind, will das schon etwas heißen. Am Donnerstagabend ist es so: 225 Redakteure des Magazins und eine ganze Reihe von Mitarbeitern aus der Dokumentation und den Sekretariaten fordern die Vertreter der Mitarbeiter KG auf, beim Treffen der Gesellschafter am Freitag den Plan des Chefredakteurs Wolfgang Büchner für einen „Spiegel 3.0“ abzulehnen. Der Gesamtbetriebsrat fordert dies auch.

Michael Hanfeld Folgen:  

Der Plan sieht (unter anderem) vor, dass die Ressortleiter beim „Spiegel“ künftig gleichermaßen für das gedruckte Magazin und für den Online-Auftritt verantwortlich tätig sind. Das ist ein Teil des großen Digitalisierungskonzepts, das Büchner und der Geschäftsführer Ove Saffe vertreten. Lehnen die Gesellschafter dieses am Freitag ab, wären damit auch die Tage des Chefredakteurs Büchner gezählt, er müsste gehen. Die Revolte eines Großteils der Print-Redakteure – die „Spiegel Onliner“ denken zumeist ganz anders – hätte Erfolg gehabt.

Zuletzt stand es unentschieden

In der Haut der fünf Vertreter der Mitarbeiter KG möchte man nun nicht stecken. Auf ihnen lastet ein enormer Druck und auf ihre Stimmen kommt es an. Denn es ist nicht anzunehmen, dass die anderen Gesellschafter – Gruner + Jahr und die Augstein-Erben – dem Chefredakteur Büchner und dem Geschäftsführer Saffe den Boden unter den Füßen wegziehen. Sie dürften die Pläne für den „Spiegel 3.0“ vielmehr unterstützen. In der Führung der Mitarbeiter KG schien es zuletzt unentschieden zu stehen: zwei Vertreter für den Büchner-Saffe-Kurs, zwei dagegen, einer unklar. Dass sie den „Spiegel 3.0“ ablehnen sollen, wird ihnen von einem Teil der Belegschaft und dem Betriebsrat nun überdeutlich gemacht.

Der „Spiegel 3.0“ oder das „Projekt Eisberg“ ist das Unterfangen, dessentwegen die Gesellschafter des „Spiegel“ Büchner geholt haben. Ihm, der als Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur einen exzellenten Vorlauf hatte, soll gelingen, was bislang noch niemandem glückte – den gedruckten „Spiegel“ und „Spiegel Online“ aufeinander abzustimmen und einen „Spiegel“ fürs digitale Zeitalter aufzulegen, ein Magazin, das auf dem Papier beginnt und in das man im Internet richtig eintauchen können soll – um auch dort Leser zu finden, die für das Angebot zahlen.

Ein Himmelfahrtskommando

Das klingt gut, das ist die Quadratur des Kreises, das ist die Frage, an der sich die Zukunft von Pressehäusern entscheidet, von denen manche gar keine publizistischen Konkurrenten und auch nicht die übermächtigen Online-Konzerne brauchen, um schlecht auszusehen. Sie zerfallen in Fraktionen, ergehen sich in Machtkämpfen und zerlegen sich selbst. Beim „Spiegel“ kann man sehen, wie das geht. Es ist ein Exempel für das Ringen um die Kultur des Qualitätsjournalismus. Dabei treffen Online-Redakteure, denen alles nicht schnell genug gehen kann, auf Traditionalisten, die in ihrem Kontor gerne den Kaffee serviert bekämen, mit der richtigen Zahl von Zuckerstückchen, bitte.

Das war die Ausgangslage für Büchner beim „Spiegel“. Sie war schwierig genug, zumal diejenigen, die er für seinen Plan gewinnen muss, in einer starken Position sind. Die Redakteure des gedruckten „Spiegel“ sind (wie auch Mitarbeiter im Verlag) Gesellschafter, die von ihnen gebildete Mitarbeiter KG hält mit 50,5 Prozent der Anteile die Mehrheit, der Verlag Gruner + Jahr mit 25,5 Prozent und die Erben von Rudolf Augstein mit 24 Prozent kommen hinzu.

Digitalisierungsplan steht nach wie vor

Gegen die Mitarbeiter KG geht im „Spiegel“ nichts, und so war es auch selbstverständlich, dass der Geschäftsführer Ove Saffe am vergangenen Dienstag die fünf Vertreter der Mitarbeiter KG über den betriebsintern entscheidenden Schritt in Sachen „Spiegel 3.0“ informierte: Alle Ressortleiterstellen sollen neu ausgeschrieben werden, und die Ressortchefs sollen für die Mitarbeit am gedruckten Magazin und am Online-Auftritt verantwortlich sein. Bislang hatte es geheißen, dass die Redaktion des „Spiegel“ und von „Spiegel Online“ nicht fusioniert werden. Mit dem neuen Zuschnitt der Ressortleiterposten sieht das mit einem Mal schon etwas anders aus. Es wäre schön, wenn auch nicht zwingend, wenn sich die Mitarbeiter KG noch in dieser Woche dazu verhalten könne, soll der Geschäftsführer Saffe gesagt haben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abhöraffären bei SZ und taz Der Spion, der sie siebte

Die Süddeutsche Zeitung und die taz haben dieser Tage eines gemein: einen Whistleblower (oder Spion) in den eigenen Reihen. Bei dem handelt es sich möglicherweise sogar um ein und dieselbe Person. Mehr Von Michael Hanfeld

21.02.2015, 16:36 Uhr | Feuilleton
Zalando will im Herbst an die Börse

Der Countdown für den lange erwarteten Börsengang des Online-Modehändlers Zalando läuft. Der Sprung aufs Frankfurter Parkett soll abhängig vom Börsenumfeld noch im Herbst gelingen. Die Gesellschafter wollen ihre Anteile an der als Schuh-Onlineversand 2008 gestarteten Firma allerdings behalten. Mehr

03.09.2014, 16:14 Uhr | Wirtschaft
Datenklau bei der taz Spion im Computer

Was der Redakteur mit den Daten der Redaktionscomputer der Berliner tageszeitung vorhat, bleibt unklar. Klar dagegen scheint, dass die Zeitung mehr als ein halbes Jahr lang ausspioniert wurde. Mehr

20.02.2015, 21:47 Uhr | Feuilleton
Trauer in Frankreich Eiffelturm verschwindet in der Dunkelheit

Mit der Verdunkelung seines Wahrzeichens gedenkt Paris der zwölf Menschen, die beim Angriff auf die Redaktion des Magazins Charlie Hebdo getötet wurden. Mehr

09.01.2015, 10:07 Uhr | Gesellschaft
Eklat beim Daily Telegraph Ein Kragen platzt

Peter Oborne war der bestbezahlte Kolumnist des Daily Telegraph. Jetzt rechnet er mit der Zeitung ab: Über den Geldwäscheskandal um die Bank HSBC berichtete sie fast nichts. Das habe Gründe. Englands Presse ist in Aufruhr. Mehr Von Gina Thomas

26.02.2015, 18:23 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.08.2014, 21:44 Uhr

Blinde Flecken der westlichen Welt

Von Mark Siemons

Zur Buchvorstellung des vierten Bandes von Heinrich-August Winklers „Geschichte des Westens. Die Zeit der Gegenwart“ saßen sich der Autor und Frank-Walter Steinmeier in der Berliner Nikolaikirche gegenüber – und erzählten sich was. Mehr 2 3