http://www.faz.net/-gqz-7t07c

Revolte beim „Spiegel“ : 225 Redakteure proben den Aufstand

Nicht einig: Beim „Spiegel“ herrscht Streit über das Konzept der Digitalisierung Bild: dpa

Beim „Spiegel“ brennt die Luft: Am Freitag stimmen die Gesellschafter des Magazins über den Plan für den digitalen „Spiegel 3.0“ ab. Sagen sie Nein, ist der Chefredakteur Wolfgang Büchner erledigt. Das wäre im Sinne vieler Redakteure – sie formulieren eine dramatische Resolution.

          Wenn 225 „Spiegel“-Redakteure sich einig sind, will das schon etwas heißen. Am Donnerstagabend ist es so: 225 Redakteure des Magazins und eine ganze Reihe von Mitarbeitern aus der Dokumentation und den Sekretariaten fordern die Vertreter der Mitarbeiter KG auf, beim Treffen der Gesellschafter am Freitag den Plan des Chefredakteurs Wolfgang Büchner für einen „Spiegel 3.0“ abzulehnen. Der Gesamtbetriebsrat fordert dies auch.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der Plan sieht (unter anderem) vor, dass die Ressortleiter beim „Spiegel“ künftig gleichermaßen für das gedruckte Magazin und für den Online-Auftritt verantwortlich tätig sind. Das ist ein Teil des großen Digitalisierungskonzepts, das Büchner und der Geschäftsführer Ove Saffe vertreten. Lehnen die Gesellschafter dieses am Freitag ab, wären damit auch die Tage des Chefredakteurs Büchner gezählt, er müsste gehen. Die Revolte eines Großteils der Print-Redakteure – die „Spiegel Onliner“ denken zumeist ganz anders – hätte Erfolg gehabt.

          Zuletzt stand es unentschieden

          In der Haut der fünf Vertreter der Mitarbeiter KG möchte man nun nicht stecken. Auf ihnen lastet ein enormer Druck und auf ihre Stimmen kommt es an. Denn es ist nicht anzunehmen, dass die anderen Gesellschafter – Gruner + Jahr und die Augstein-Erben – dem Chefredakteur Büchner und dem Geschäftsführer Saffe den Boden unter den Füßen wegziehen. Sie dürften die Pläne für den „Spiegel 3.0“ vielmehr unterstützen. In der Führung der Mitarbeiter KG schien es zuletzt unentschieden zu stehen: zwei Vertreter für den Büchner-Saffe-Kurs, zwei dagegen, einer unklar. Dass sie den „Spiegel 3.0“ ablehnen sollen, wird ihnen von einem Teil der Belegschaft und dem Betriebsrat nun überdeutlich gemacht.

          Der „Spiegel 3.0“ oder das „Projekt Eisberg“ ist das Unterfangen, dessentwegen die Gesellschafter des „Spiegel“ Büchner geholt haben. Ihm, der als Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur einen exzellenten Vorlauf hatte, soll gelingen, was bislang noch niemandem glückte – den gedruckten „Spiegel“ und „Spiegel Online“ aufeinander abzustimmen und einen „Spiegel“ fürs digitale Zeitalter aufzulegen, ein Magazin, das auf dem Papier beginnt und in das man im Internet richtig eintauchen können soll – um auch dort Leser zu finden, die für das Angebot zahlen.

          Ein Himmelfahrtskommando

          Das klingt gut, das ist die Quadratur des Kreises, das ist die Frage, an der sich die Zukunft von Pressehäusern entscheidet, von denen manche gar keine publizistischen Konkurrenten und auch nicht die übermächtigen Online-Konzerne brauchen, um schlecht auszusehen. Sie zerfallen in Fraktionen, ergehen sich in Machtkämpfen und zerlegen sich selbst. Beim „Spiegel“ kann man sehen, wie das geht. Es ist ein Exempel für das Ringen um die Kultur des Qualitätsjournalismus. Dabei treffen Online-Redakteure, denen alles nicht schnell genug gehen kann, auf Traditionalisten, die in ihrem Kontor gerne den Kaffee serviert bekämen, mit der richtigen Zahl von Zuckerstückchen, bitte.

          Das war die Ausgangslage für Büchner beim „Spiegel“. Sie war schwierig genug, zumal diejenigen, die er für seinen Plan gewinnen muss, in einer starken Position sind. Die Redakteure des gedruckten „Spiegel“ sind (wie auch Mitarbeiter im Verlag) Gesellschafter, die von ihnen gebildete Mitarbeiter KG hält mit 50,5 Prozent der Anteile die Mehrheit, der Verlag Gruner + Jahr mit 25,5 Prozent und die Erben von Rudolf Augstein mit 24 Prozent kommen hinzu.

          Digitalisierungsplan steht nach wie vor

          Gegen die Mitarbeiter KG geht im „Spiegel“ nichts, und so war es auch selbstverständlich, dass der Geschäftsführer Ove Saffe am vergangenen Dienstag die fünf Vertreter der Mitarbeiter KG über den betriebsintern entscheidenden Schritt in Sachen „Spiegel 3.0“ informierte: Alle Ressortleiterstellen sollen neu ausgeschrieben werden, und die Ressortchefs sollen für die Mitarbeit am gedruckten Magazin und am Online-Auftritt verantwortlich sein. Bislang hatte es geheißen, dass die Redaktion des „Spiegel“ und von „Spiegel Online“ nicht fusioniert werden. Mit dem neuen Zuschnitt der Ressortleiterposten sieht das mit einem Mal schon etwas anders aus. Es wäre schön, wenn auch nicht zwingend, wenn sich die Mitarbeiter KG noch in dieser Woche dazu verhalten könne, soll der Geschäftsführer Saffe gesagt haben.

          Weitere Themen

          25 Milliarden Dollar an einem Tag Video-Seite öffnen

          Rekordumsatz für Alibaba : 25 Milliarden Dollar an einem Tag

          Der „Tag des Singles“ war von Chinas Online-Händlern als Gegenstück zum Valentinstag ins Leben gerufen worden. An dem Tag kaufen chinesische Verbraucher insgesamt mehr als die Amerikaner am Black Friday und Cyber Monday zusammen.

          IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe Video-Seite öffnen

          Online-Propaganda : IS-Unterstützer erhält Bewährungsstrafe

          Ein Unterstützer der Extremistenmiliz Islamischer Staat ist am Oberlandesgericht München zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Dem 22-jährigen wird vorgeworfen, im Internet Kontakt zu Mitgliedern des IS gehabt zu haben und ihre Onlineaktivitäten unterstützt zu haben.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.