http://www.faz.net/-gqz-79dwq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.05.2013, 20:59 Uhr

Reinhold Beckmann Warum ich aufhöre

Der Moderator beendet seine Talkshow im ersten Programm. Im Interview verrät Reinhold Beckmann außerdem, was er von dem Gerangel zwischen den Sendern hält, von der Kritik des Bayerischen Rundfunks und von Markus Lanz im ZDF.

von
© DAVIDS/Michael Huebner Der Fernsehmoderator Reinhold Beckmann gibt seine Talkshow „Beckmann“ in der ARD Ende des Jahres auf

Der Fernsehmoderator Reinhold Beckmann gibt seine Talkshow „Beckmann“ in der ARD Ende des nächsten Jahres auf. „Ich bin der Debatten über Sinn und Unsinn der politischen Talkshows in der ARD einfach müde“, sagt er im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Er habe das Gefühl gewonnen, dass es bei der Bewertung der Talkshows in der ARD nicht um Qualität, sondern nur um die Frage gehe, welche Sendeanstalt wie viele Talkshows habe. „Das ist ein Abzählreim. Da wollte ich nicht mitgerechnet werden.“

Kein Ablass- oder Kuhhandel

Michael Hanfeld Folgen:

Vor drei Wochen hat Beckmann dem Intendanten des Norddeutschen Rundfunks, Lutz Marmor, seinen Entschluss mitgeteilt. Der sei zuerst erschrocken, dann aber auch erleichtert gewesen. Es sei doch vollkommen klar, dass Marmor sich als NDR-Intendant und ARD-Vorsitzender in einem politischen Konflikt befinde.

Als sich der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks vor ein paar Wochen die Forderung des BR-Intendanten Ulrich Wilhelm zu eigen gemacht habe, die Zahl der Talkshows im ersten Programm von fünf auf drei zu reduzieren, sei klar gewesen, „in welche Richtung das läuft“. Er wolle nicht „Gegenstand eines senderpolitischen Ablass- oder Kuhhandels werden“, sagt Reinhold Beckmann im Interview mit der F.A.S.

In der ARD hatten sich in der seit mehr als einem Jahr schwelenden Debatte um die Talkshows zuletzt einige auf Beckmann eingeschossen – allein, weil er am späten Donnerstagabend mit seiner Sendung niedrigere Quoten als die übrigen vier Talkshows holt. Wobei die Startchancen der konkurrierenden Talkmaster schon der unterschiedlichen Sendezeiten wegen ungleich verteilt sind. Und sich die Talkshows obendrein inhaltlich deutlich voneinander unterscheiden.

Ende der Auseinandersetzung?

„Vielleicht beendet ja mein Entschluss die ständige Auseinandersetzung zwischen den Sendern über zu viel Gerede“, hofft Reinhold Beckmann. Vierzehn Jahre lang hat er seine Sendung moderiert. Vollkommen verschwinden vom Bildschirm wird er nicht, er wird weiter Sendungen für NDR und ARD produzieren, moderieren und entwickeln. Er hat Ideen für den Fußball und für ein unterhaltendes Format.

Wie diese zugeschnitten sein könnten, an welche Sendungen sich Reinhold Beckmann besonders gerne erinnert, welche er für wichtig hält, was er davon denkt, dass in anderen Talkshows der ARD es um Baumärkte und Tarot-Karten und es bei Markus Lanz im ZDF um RTL geht, lesen Sie ausführlich im Interview der F.A.S. Dort zieht Reinhold Beckmann umfassend Bilanz.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Attentat in Ansbach Mutmaßlicher Täter war mehrfach in psychiatrischer Behandlung

Ein abgelehnter Asylbewerber aus Syrien hat sich in Ansbach am Eingang eines Musikfestivals in die Luft gesprengt. Zwölf Menschen wurden verletzt, drei davon schwer. Der Mann war der Polizei bekannt, die Hintergründe der Tat sind aber noch unklar. Mehr

25.07.2016, 10:04 Uhr | Gesellschaft
Saugen, Wischen, Mähen Was taugen Haushaltsroboter?

Ob Fensterputzen, Staubsaugen oder Rasenmähen – viele lästige Aufgaben im Haushalt können heute von Robotern erledigt werden. Der Test Mensch gegen Maschine gibt Aufschluss darüber, was die Haushaltshelfer wirklich taugen. Der Beitrag des Bayerischen Rundfunks ist auch in der Sendung mehr/wert am 21.07. um 19 Uhr im BR-Fernsehen zu sehen. Mehr

21.07.2016, 17:00 Uhr | Wirtschaft
Erdogan in der ARD So redet ein Diktator

Die EU? Nicht vertrauenswürdig. Islamistischer Terror? Existiert nicht. Die Türken? Wollen die Todesstrafe. So vorsichtig Sigmund Gottlieb fragt: Im ARD-Interview muss er Erdogan nur reden lassen, um alles über ihn zu erfahren. Mehr Von Michael Hanfeld

26.07.2016, 06:34 Uhr | Feuilleton
Trumpettes Frauen im Trump-Fieber

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump kommt bei Frauen schlecht an? Eine Frauengruppe aus Florida namens Trumpettes will mit diesem Vorurteil aufräumen. Gründerin der Gruppe ist die frühere Talkshow-Moderatorin Toni Holt Kramer. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Architektur der Trump Towers Ein goldener Mittelfinger für das Weiße Haus

Jetzt ist es offiziell: Der Immobilienmogul Donald Trump tritt für die Republikaner gegen Hillary Clinton an. Was verraten seine Häuser über ihn – und über seine Vorstellungen, wie Amerika aussehen soll? Mehr Von Niklas Maak, aus New York

21.07.2016, 14:34 Uhr | Feuilleton
Glosse

Der Schlaf der Gehetzten

Von Thomas Thiel

Schon Heidegger schlief schlecht und brütete dabei abstruse Gedanken aus. Das könnte auch dem Silicon Valley zum Verhängnis werden. Mehr 4