Home
http://www.faz.net/-gsb-79dwq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Reinhold Beckmann Warum ich aufhöre

Der Moderator beendet seine Talkshow im ersten Programm. Im Interview verrät Reinhold Beckmann außerdem, was er von dem Gerangel zwischen den Sendern hält, von der Kritik des Bayerischen Rundfunks und von Markus Lanz im ZDF.

© DAVIDS/Michael Huebner Vergrößern Der Fernsehmoderator Reinhold Beckmann gibt seine Talkshow „Beckmann“ in der ARD Ende des Jahres auf

Der Fernsehmoderator Reinhold Beckmann gibt seine Talkshow „Beckmann“ in der ARD Ende des nächsten Jahres auf. „Ich bin der Debatten über Sinn und Unsinn der politischen Talkshows in der ARD einfach müde“, sagt er im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Er habe das Gefühl gewonnen, dass es bei der Bewertung der Talkshows in der ARD nicht um Qualität, sondern nur um die Frage gehe, welche Sendeanstalt wie viele Talkshows habe. „Das ist ein Abzählreim. Da wollte ich nicht mitgerechnet werden.“

Kein Ablass- oder Kuhhandel

Michael Hanfeld Folgen:  

Vor drei Wochen hat Beckmann dem Intendanten des Norddeutschen Rundfunks, Lutz Marmor, seinen Entschluss mitgeteilt. Der sei zuerst erschrocken, dann aber auch erleichtert gewesen. Es sei doch vollkommen klar, dass Marmor sich als NDR-Intendant und ARD-Vorsitzender in einem politischen Konflikt befinde.

Als sich der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks vor ein paar Wochen die Forderung des BR-Intendanten Ulrich Wilhelm zu eigen gemacht habe, die Zahl der Talkshows im ersten Programm von fünf auf drei zu reduzieren, sei klar gewesen, „in welche Richtung das läuft“. Er wolle nicht „Gegenstand eines senderpolitischen Ablass- oder Kuhhandels werden“, sagt Reinhold Beckmann im Interview mit der F.A.S.

In der ARD hatten sich in der seit mehr als einem Jahr schwelenden Debatte um die Talkshows zuletzt einige auf Beckmann eingeschossen – allein, weil er am späten Donnerstagabend mit seiner Sendung niedrigere Quoten als die übrigen vier Talkshows holt. Wobei die Startchancen der konkurrierenden Talkmaster schon der unterschiedlichen Sendezeiten wegen ungleich verteilt sind. Und sich die Talkshows obendrein inhaltlich deutlich voneinander unterscheiden.

Ende der Auseinandersetzung?

„Vielleicht beendet ja mein Entschluss die ständige Auseinandersetzung zwischen den Sendern über zu viel Gerede“, hofft Reinhold Beckmann. Vierzehn Jahre lang hat er seine Sendung moderiert. Vollkommen verschwinden vom Bildschirm wird er nicht, er wird weiter Sendungen für NDR und ARD produzieren, moderieren und entwickeln. Er hat Ideen für den Fußball und für ein unterhaltendes Format.

Wie diese zugeschnitten sein könnten, an welche Sendungen sich Reinhold Beckmann besonders gerne erinnert, welche er für wichtig hält, was er davon denkt, dass in anderen Talkshows der ARD es um Baumärkte und Tarot-Karten und es bei Markus Lanz im ZDF um RTL geht, lesen Sie ausführlich im Interview der F.A.S. Dort zieht Reinhold Beckmann umfassend Bilanz.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jugendkanal von ARD und ZDF Öffentlich-online

Der geplante Jugendkanal von ARD und ZDF soll nun tatsächlich kommen - allerdings nur im Netz, nicht im Fernsehen. Dort wird das Programm vermutlich mit weniger Auflagen versehen sein als in der klassischen Mediathek. Mehr Von Michael Hanfeld

17.10.2014, 19:06 Uhr | Feuilleton
Lutz Seiler ausgezeichnet

Für seinen Roman Kruso hat Lutz Seiler den Deutschen Buchpreis 2014 bekommen. Seiler ist vor allem für Gedichte bekannt. Im Videointerview erzählt er, wie seine Frau ihn zum Roman ermutigte. Mehr

07.10.2014, 11:28 Uhr | Feuilleton
TV-Kritik Günther Jauch Der Abschiedsbrief von Udo Reiter

Unprätentiös präsentiert Günther Jauch die Abschiedsworte von Udo Reiter: Der Sendung über den Suizid des ehemaligen MDR-Intendanten gelang eine relevante Debatte, ohne in Voyeurismus zu verfallen. Mehr Von Oliver Tolmein

20.10.2014, 06:41 Uhr | Feuilleton
Köln-Trainer Stöger im Interview

2014 führt der 48-jährige den großen 1. FC Köln zurück in die deutsche Bundesliga und seine Gegner heißen jetzt nicht mehr Amstetten, Parndorf und Ritzing, wie noch vor wenigen Jahren in der Dritten Liga seiner Heimat, sondern Bayern, Dortmund und, naja, Paderborn. Mehr

03.09.2014, 14:21 Uhr | Sport
SWR-Nachtcafé Steinbrecher folgt auf Backes

Der SWR will sein Nachtcafé auch ohne Wieland Backes fortsetzen. Michael Steinbrecher übernimmt die Moderation der Talkshow. Mehr

21.10.2014, 13:12 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.05.2013, 20:59 Uhr

Sesam öffnet sich

Von Michael Hanfeld

Monatelang bemühte sich der Strafrechtsexperte Walter Grasnick um eine Veröffentlichung der schriftlichen Urteilsgründe im Fall Hoeneß - eine vergebliche Mühe, wie es schien. Aber siehe da: Auf einmal werden sie publiziert. Mehr 41 36