Home
http://www.faz.net/-gqz-75bt1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.12.2012, 11:41 Uhr

„Quincy“-Star Schauspieler Jack Klugman gestorben

Der als Fernseh-Gerichtsmediziner „Quincy“ bekanntgewordene Schauspieler Jack Klugman ist tot. Er starb im Alter von 90 Jahren in Los Angeles.

© dapd Jack Klugman (1922-2012)

Der amerikanische Schauspieler Jack Klugman ist tot. Wie sein Anwalt mitteilte, starb der Star der TV-Serie „Quincy“ im Alter von 90 Jahren in seinem Haus in Northridge in Los Angeles. Er sei friedlich an der Seite seiner Frau entschlafen.

Klugman ist vor allem für die Rolle des mit detektivischem Spürsinn ausgestatteten Gerichtsmediziners Quincy aus der gleichnamigen Krimiserie bekannt. Zwischen 1976 und 1983 löste er als Gerichtsmediziner unzählige Fälle - eine willkommene Abwechslung zu dem schlampigen Sportreporter Oscar Madison, den er zwischen 1970 und 1975 in der Fernsehkomödie „Männerwirtschaft“ (The Odd Couple) verkörperte. Seine Rolle brachte ihm zwei Emmys ein. Einen weiteren Emmy erhielt er für seine schauspielerische Leistung in der Fernsehshow „The Defenders“, die ihm zu seinem ersten Durchbruch verhalf.

Mit einem Stimmband weitergespielt

Klugmans Karriere als Schauspieler spannte sich über einen Zeitraum von mehr als 60 Jahren. In seiner Anfangszeit als aufstrebender Schauspieler in New York verdiente er so wenig, dass er mit Blutspenden seine Einnahmen aufgebessert haben soll. Doch war sein Debüt als un- oder unterbezahlter Darsteller in Kleinstproduktionen rasch vergessen. Später spielte er außer in Fernsehserien in zahlreichen nahmhaften Filmen mit, darunter in dem Justizdrama „Die zwölf Geschworenen“ mit Henry Fonda, in „Die Tages des Weines und der Rosen“ mit Jack Lemmon und in „Bretter, die die Welt bedeuten“ mit Judy Garland.

1974 wurde bei dem schweren Raucher erstmals Kehlkopfkrebs diagnostiziert. Er überlebte und machte weiter - als Schauspieler und als Raucher. Der Krebs kehrte zurück. 1989 musste Klugman ein Stimmband entfernt werden, nur mühsam gewann er seine Stimme zurück. Dennoch setzte er seine Schauspielerei noch jahrelang fort, wenngleich mit dünnerer und heiserer Stimme. Klugman hinterlässt seine Frau Peggy, zwei Söhne aus erster Ehe und zwei Enkel.

© reuters, Reuters Los Angeles: Schauspieler Jack Klugman gestorben

Quelle: AFP/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Notstand in Los Angeles Gasleck nach vier Monaten vorläufig unter Kontrolle

Seit Monaten strömte Gas aus einer defekten Pipeline Nahe Los Angeles. Gouverneur Jerry Brown musste sogar den Notstand ausrufen. Nun ist das Leck wohl unter Kontrolle gebracht worden – geschlossen ist es noch immer nicht. Mehr

12.02.2016, 12:12 Uhr | Gesellschaft
Los Angeles Oscars für JK Simmons und Patricia Arquette

JK Simmons und Patricia Arquette wurden als bester Nebendarsteller und beste Nebendarstellerin geehrt. Bester ausländischer Film wurde das polnische Schwarz-Weiß-Drama Ida. Mehr

04.02.2016, 14:45 Uhr | Feuilleton
TV-Doku Der Clown Dieser Film geht keinem aus dem Kopf

Jerry Lewis wollte einen Clown in einem KZ spielen. Doch der King of Comedy scheiterte: The Day The Clown Cried, gedreht 1972, wurde nie fertig, aber zur Legende. Gab es den Film überhaupt? Der Dokumentarist Eric Friedler lüftet ein großes Geheimnis. Mehr Von Michael Hanfeld

03.02.2016, 21:46 Uhr | Feuilleton
Los Angeles Patricia Arquette hält kämpferische Oscar-Rede

Als frisch gekürte Nebendarstellerin Patricia Arquette forderte alle Frauen auf, sich für Gleichberechtigung in den Vereinigten Staaten stark zu machen. Mehr

04.02.2016, 14:57 Uhr | Feuilleton
Roger Willemsen ist tot Der Anspruch, genau zu sein

Der Bestsellerautor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen ist tot. Er war einer der bekanntesten deutschen Intellektuellen. Willemsen starb im Alter von 60 Jahren an einer Krebserkrankung. Mehr

08.02.2016, 15:14 Uhr | Feuilleton
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 1