http://www.faz.net/-gqz-8f62w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.03.2016, 11:11 Uhr

Redakteure vor Gericht Diese Journalisten will Erdogan hinter Gittern sehen

In Istanbul beginnt der Prozess gegen die „Cumhuriyet“-Redakteure Can Dündar und Erdem Gül. Sie hatten über mögliche Waffenlieferungen der Türkei an syrische Extremisten berichtet. Präsident Erdogan bezichtigt sie der Spionage.

© AFP Can Dündar (l.) und Erdem Gül auf dem Weg ins Gericht

Der Chefredakteur der kritischen türkischen Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar, und der Hauptstadt-Büroleiter der Zeitung, Erdem Gül, stehen seit diesem Freitag unter anderem wegen Spionage und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vor Gericht. Ihnen droht lebenslange Haft. Der Prozess in Istanbul begann unter großem öffentlichen Interesse. Hintergrund der Anklage ist ein Bericht der „Cumhuriyet“ über angebliche Waffenlieferungen der Türkei an Extremisten in Syrien aus dem vergangenen Jahr. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte Anzeige gegen Dündar und Gül gestellt.

Die Türkei-Expertin der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, Emma Sinclair-Webb, kritisierte das Verfahren. Über Waffenlieferungen zu berichten, sei eine Angelegenheit des „öffentlichen Interesses“, hieß es in einer an diesem Freitag verbreiteten Erklärung. Reporter ohne Grenzen (ROG) hatte die türkische Justiz vor Prozessbeginn dazu aufgefordert, das Verfahren gegen Dündar und Gül sofort einzustellen. „Dass es überhaupt zu diesem Prozess kommen konnte, ist ein Skandal“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

Mehr zum Thema

Für Dündar hat der Druck auf die Presse in der Türkei in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. „Die Türkei war noch nie ein Paradies für Journalisten. Aber ehrlich gesagt haben wir nicht einmal in militärischen Putschzeiten einen derart intensiven Druck erlebt“, sagte Dündar in Istanbul.

Dündar und Gül verbrachten drei Monate in Untersuchungshaft, bevor das Verfassungsgericht Ende Februar die Freilassung der beiden Journalisten anordnete. Erdogan hatte den Gerichtsbeschluss mit den Worten kommentiert: „Ich sage es offen und klar, ich akzeptiere das nicht und füge mich der Entscheidung nicht, ich respektiere sie auch nicht.“

Dündar warf Erdogan im Interview vor, die Richter mit solchen Äußerungen vor Prozessbeginn unter Druck zu setzen. Er kritisierte außerdem Erdogans Einfluss auf die Medien in der Türkei. Der Präsident habe sich sein eigenes Medienimperium aufgebaut. „Er hat sympathisierende Geschäftsleute dazu gebracht, Zeitungen zu kaufen. Deshalb ist der größte Medienboss der Türkei heute Erdogan“, sagte Dündar.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Merkel in Istanbul Ein schmaler Grat

Bundeskanzlerin Merkel nutzt ihre Reise nach Istanbul, um inmitten politischer Wirren in der Türkei von Erdogan zu erfahren, ob das Flüchtlingsabkommen noch gilt. Die Skepsis ist berechtigt. Mehr Von Majid Sattar, Istanbul

23.05.2016, 21:54 Uhr | Politik
Istanbul Anschlag auf Angeklagten in türkischem Journalisten-Prozess

Ein Attentäter hat am Freitag vor dem Istanbuler Gerichtsgebäude kurz vor der Urteilsverkündung im Prozess gegen regierungskritische Journalisten auf den Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet, Can Dündar, geschossen. Zuvor rief der Angreifer offenbar Verräter. Dündar blieb unverletzt. Mehr

06.05.2016, 23:18 Uhr | Politik
Gespannte Beziehungen Bei diesen Punkten hakt es zwischen Merkel und Erdogan

Medienzensur, verfolgte Parlamentarier, verleugneter Völkermord – die Liste von Kritikpunkten an Erdogans Politik ist lang. Ein Überblick über die Streitthemen, die Bundeskanzlerin Merkel am Montagnachmittag beim Treffen mit dem türkischen Staatschef ansprechen wird. Mehr

23.05.2016, 11:22 Uhr | Politik
Vorstoß der AKP Regierung besorgt nach Immunitäts-Entscheid

Das türkische Parlament in Ankara hat für die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten gestimmt. Das stimmt die Bundesregierung besorgt. Bundeskanzlerin Angela Merkel werde das Thema bei ihrem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Montag in Istanbul ansprechen. Mehr

20.05.2016, 18:03 Uhr | Politik
Massenkundgebung Erdogan und Anhänger feiern Eroberung Konstantinopels

Zehntausende Anhänger des türkischen Präsidenten begehen zusammen mit Recep Tayyip Erdogan den Sieg der islamischen Osmanen über die christlichen Verteidiger des heutigen Istanbuls. Mehr

29.05.2016, 18:43 Uhr | Politik
Glosse

Wir haben ein Grundrecht auf Hiphop

Von Jan Wiele

Das Verfassungsgericht erlaubt das Sampling in Popsongs. Was für ein Sieg für den Hiphop, die Kunst des kopierten Bum-Tschak! Möge das große Sampeln beginnen. Mehr 2