http://www.faz.net/-gqz-7qlxs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.06.2014, 06:38 Uhr

Prorussische Kommentare im Internet Wo die Meinung gemacht wird

Erstmals belegen Dokumente, dass Russland in erheblichem Umfang in westlichen Onlinemedien Meinung macht. Ein Sankt Petersburger Unternehmen beschäftigt dafür Hunderte sogenannte Trolle. Die Spur soll in den Kreml führen.

von , Frankfurt
© AFP Blick auf die Basilius-Kathedrale nahe der Kreml-Mauer. Die Spuren gezielter Meinungsmanipulation im Internet führen nach Moskau

Neun Accounts eröffnet. Insgesamt 305 Tweets abgesetzt.“ So gibt Anna Bogatschewa am 22. April ihrem Vorgesetzten Denis Osadschi per E-Mail Rapport darüber, was sie in einer Woche geleistet hat. Das Niveau der Zensur auf Twitter sei minimal, schreibt Anna Bogatschewa, „das gestattet es, Inhalte heftigerer Art unterzubringen“. Ihre Nachricht wurde wie Tausende weitere Mails auf dem russischen Blog b0ltai.wordpress.com veröffentlicht, dessen Betreiber sich einer Gruppe namens „Anonymous International“ zuordnet – offenbar in Anlehnung an die Hacker-Bewegung „Anonymous“. Mittlerweile sind die Dokumente über die dort angegebenen Links nicht mehr abrufbar. Der Cloud-Anbieter verweist auf „mehrfache Verstöße“ gegen die Nutzungsbedingungen.

Julian  Staib Folgen:

Die Dokumente – drei Ordner von insgesamt knapp einem Gigabyte Datengröße – belegen erstmals russische Versuche, mit einem in Sankt Petersburg ansässigen Unternehmen namens „Agentur zur Untersuchung des Internets“ in westlichen Onlinemedien und sozialen Netzwerken die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Betroffen sind den E-Mails zufolge vor allem die Onlineauftritte der „Huffington Post“, von „Politico“ und „WorldNetDaily“.

Haus der Trolle

Seit Beginn der Krise in der Ukraine sind prorussische Wortmeldungen in sozialen Netzwerken und in den Kommentarspalten von Onlinemedien auch in Deutschland immer sichtbarer geworden: der Umsturz auf dem Majdan ein Werk von „Faschisten“, Russlands Präsident Wladimir Putin als „Beschützer“ der unterdrückten Bewohner der Krim und der Ostukraine, Europa als Geisel des amerikanischen Imperialismus – so der Tenor der Kommentare. Unter den meisten Artikeln zur Ukraine sind die prorussischen Äußerungen in der deutlichen Überzahl, was im Widerspruch zu den Umfragewerten steht. In Russland wiederum wird - wie von FAZ.NET berichtet - häufig auf diese „Unterstützung“ verwiesen.

Die oppositionelle russische Zeitung „Nowaja Gazeta“ hatte schon im September 2013 von einem „Haus von Trollen“ in Sankt Petersburg berichtet, von dem aus Meinung im Internet gemacht werde („Wo die Trolle leben. Und wer sie füttert“) – allerdings nur in Bezug auf das russischsprachige Internet. Als FAZ.NET – ebenso wie der „Guardian“ – im Frühjahr über den Verdacht berichtet, dass ein Teil der Kommentare von Russland gesteuert sein könnte, führte auch dieser Bericht zu Hunderten prorussischen Kommentare.

Beweise russischer Einflussnahme fanden sich jedoch nicht. Bis unlängst die „Moscow Times“ und amerikanische Websites wie „BuzzFeed“ über die nun geleakten E-Mails russischer Internettrolle berichteten.

Verbindung zum Kreml?

Veröffentlicht wurden mehrere tausend unsortierte E-Mails aus dem Zeitraum vom Herbst des vergangenen Jahres bis Ende April dieses Jahres, von denen viele an die allein aus einer Zahlenreihenfolge bestehende „Gmail“-Adresse eines Projektleiters der „Agentur zur Untersuchung des Internets“ namens Denis Osadschi gerichtet sind. Osadschi erklärte nach Angaben von „BuzzFeed“, nie für die genannte Agentur gearbeitet zu haben. Die Dokumente, inklusive desjenigen, das belegen soll, dass er ein Gehalt von 35000 Dollar bezieht, seien allesamt Fälschungen. Bei der Veröffentlichung handele es sich um eine „erfolglose Provokation“.

In den veröffentlichten Nachrichten an ihn finden sich zwischen Berichten über Aktivitäten in sozialen Netzwerken, Abrechnungen, Strategiepapieren und Scans von Pässen der betroffenen Mitarbeiter unzählige Werbemails, etwa Reise- und Kaufempfehlungen, also massenweise Spam. Wenn das gefälscht wurde, dann sehr raffiniert. Doch nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ bestätigte später Michail Burtschik, der Geschäftsführer der „Agentur zur Untersuchung des Internets“, am Telefon die Authentizität der Dokumente. Weitergehend habe er sich jedoch nicht äußern wollen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Software-Roboter Automatisierter Hass im Netz

Immer mehr Hetzkommentare im Internet stammen von Maschinen. Mit ihnen werden die sozialen Netzwerke manipuliert – doch das hat auch Folgen für die Offline-Welt. Mehr Von Oliver Georgi

24.05.2016, 12:38 Uhr | Politik
Außenministertreffen Schwierige Ukraine-Gespräche in Berlin

Das Treffen der Außenminister von Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine in der Villa Borsig am Mittwoch in Berlin stand unter schwierigen Vorzeichen. Zu gering die Fortschritte in den vorherigen Verhandlungsrunden, zu stark die gegensätzlichen Interessen der Konfliktparteien. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sprach sogar von einem Stillstand bei der Lösung des Ukraine-Konflikts. Mehr

11.05.2016, 22:00 Uhr | Politik
Ukraine-Konflikt Merkel telefoniert mit Putin und Poroschenko

Noch immer wird in der Ostukraine gekämpft. Nun reden die Präsidenten Russlands und der Ukraine mal wieder miteinander, denn im Krisengebiet soll gewählt werden. Mehr

24.05.2016, 05:41 Uhr | Politik
Nippel-Gate Brustkrebsvorsorge in sozialen Netzwerken

Ein übergewichtiger Mann steht oben ohne vor der Kamera, die Hände einer Frau tasten seine Brüste ab – ein auf den ersten Blick bizarres und amüsantes Bild. Doch dieses Video hat einen ernsten Hintergrund: Es ist eine Kampagne zur Brustkrebsvorsorge, die nur die Regeln der sozialen Netzwerke versucht zu umgehen, keine weiblichen Brustwarzen zu zeigen. Mehr

06.05.2016, 11:28 Uhr | Gesellschaft
Vor der Brexit-Abstimmung Können wir bewusst für eine Rezession stimmen?

Die Abstimmung der Briten über die EU rückt näher. Finanzmister Osborne warnt vor den wirtschaftlichen Folgen eines Brexits. Sein Chef wählt noch drastischere Worte. Mehr

23.05.2016, 13:30 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Wir haben ein Grundrecht auf Hiphop

Von Jan Wiele

Das Verfassungsgericht erlaubt das Sampling in Popsongs. Was für ein Sieg für den Hiphop, die Kunst des kopierten Bum-Tschak! Möge das große Sampeln beginnen. Mehr 2