Home
http://www.faz.net/-gsb-73kcj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Programmreform beim ZDF Serientäter sind am Werk

Auf dem Mainzer Lerchenberg geht es gewöhnlich geruhsam zu. Jetzt aber stellt das ZDF Serien en masse ein. Jüngere Zuschauer sollen her. Das ist nicht ohne Risiko.

© Stephanie Kulbach Vergrößern Sie geht aus freien Stücken: Iris Berben als Rosa Roth

Beim ZDF verschwindet eine Serie nach der anderen, so dass langsam klar ist: Wir haben es mit einer Programmreform zu tun. Und zwar mit einer, die der seit April amtierende Programmdirektor Norbert Himmler im Sauseschritt vornimmt. Wobei sich der Intendant Thomas Bellut gleich eine Hintertür offenlässt. Über die Einstellung der Heimatserien „Der Landarzt“ und „Forsthaus Falkenau“ werde „sicherlich noch mal diskutiert werden“, sagte Bellut am Freitag in Mainz. Es sei noch eine komplette Jahresstaffel da, und so bleibe Zeit, über die Dinge in Ruhe nachzudenken.

Michael Hanfeld Folgen:  

„Der Landarzt“ soll also weg, „Forsthaus Falkenau“ auch, „Unser Charly“ wird nicht mehr produziert, und es fallen auch die Serien „Kommissar Stolberg“ und „Rosa Roth“. Letztere wird aber offenbar auf Wunsch der Hauptdarstellerin beendet. „An der Spitze des Erfolges sollte man aussteigen“, sagt Iris Berben. „Wir haben Rosa enorm lange am Leben erhalten. Ich wollte einen klaren Strich ziehen - das hat auch etwas mit dem Respekt vor der Rolle zu tun.“

Nicht ohne Risiko

Iris Berben spielte Rosa Roth mehr als zwanzig Jahre lang. Sie habe den Sender über ihren Ausstieg früh informiert, so dass man die Möglichkeit hatte, über neue Stücke mit ihr zu sprechen, sagte der Fernsehspielchef Reinhold Elschot. Iris Berben werde bald wieder fürs ZDF vor der Kamera stehen. Man freue sich „auf die nächsten Filme mit ihr“. Die letzte, die einunddreißigste Folge von „Rosa Roth“ wird in Berlin und an der Ostsee noch bis Mitte November gedreht. Sie ist mit prominenten Gastrollen prall besetzt und trägt den Titel „Der Schuss“ - dann ist Schluss.

So geschieht vieles auf einmal, was beim ZDF gleich den Eindruck einer Revolution erweckt. Doch hat der Intendant Bellut selbstverständlich recht, da er meint, nach zwanzig oder mehr Jahren eine Serie einzustellen sei völlig normal. Ohne Risiko ist das bei den in Rede stehenden Serien gleichwohl nicht, streicht das ZDF doch, um jüngere Zuschauer zu erreichen, Stücke, die das ältere Stammpublikum schätzt. Würde man die Zuseher, die man hat, verprellen und die neuen erst gar nicht bekommen, ginge die Rechnung nicht auf.

Dagegen verblasst so manches

Dass das ZDF den Wettbewerb momentan mit einem Marktanteil von 12,6 Prozent anführt, kann dabei keine Beruhigung sein, hat das doch mit dem immensen und immens teuren Sportprogramm zu tun (Champions League, Fußball-EM, Olympische Spiele). Mit dem aber - und da erkennt man die Strategie - sollen gerade Jüngere gelockt werden, auf die das übrige Programm nun abgestellt wird. Wobei der Umschwung in Maßen vor sich geht, etwa mit den betulichen „Rosenheim Cops“ und der inflationären Vermehrung der „Sokos“.

„Der Alte“ ist mit dem neuen Hauptdarsteller Jan-Gregor Kremp gerade erst für die nächsten Jahre aufgestellt worden, den „Bergdoktor“ gibt es auch noch. Die wahre Zäsur kommt erst: Im Frühjahr 2013 läuft die letzte Folge von „Ein Fall für zwei“. Iris Berben hat es mit „Rosa Roth“ auf einunddreißig Folgen gebracht, der unverwüstliche Claus Theo Gärtner hat den Detektiv Josef Matula einunddreißig Jahre lang gespielt. Gegen diese Ära verblasst so manches.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue deutsche Serien Morgen fangen sie an

Lange haben die Zuschauer darauf gewartet, dass das Goldene Zeitalter des Fernsehens auch in Deutschland beginnt. Jetzt endlich soll sich etwas tun.  Mehr Von Harald Staun

07.12.2014, 13:51 Uhr | Feuilleton
Serien-Phänomen Breaking Bad in echt erleben

Das Ende der Fernsehserie Breaking Bad war für viele Fans sicher ein schwerer Schlag. Doch in der amerikanischen Stadt Albuquerque können Fans möglicherweise etwas Linderung für Ihren Abschiedsschmerz finden. Mehr

19.12.2014, 16:39 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Der Anständige Himmlers Post

Heinrich Himmler war handfester Nationalsozialist. Dies trennte er auch nicht von seiner Rolle als Familienvater. Der Dokumentarfilm Der Anständige gibt Einblicke in das Innenleben des NS-Mörders. Mehr Von Ursula Scheer

07.12.2014, 17:33 Uhr | Feuilleton
Deutschland lernt sparen 2013 Was bedeutet Risiko beim Geldanlegen?

Risiko ist, wenn es anders kommt als gedacht. Professor Hackethal erklärt heute, was das für die Geldanlage bedeutet. Dabei gilt: Mehr Risiko, höhere Prämie. Mehr Von Andreas Hackethal und Holger Detmering

21.11.2014, 12:43 Uhr | Finanzen
NBA Spielmacher für Nowitzki

Einer der besten NBA-Spielmacher wechselt von den Boston Celtics zu den Dallas Mavericks. Rajon Rondo gewann 2008 die Meisterschaft und stand viermal im Allstar-Team. Seine Verpflichtung ist aber auch ein Risiko. Mehr

19.12.2014, 04:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.10.2012, 22:43 Uhr

Bestimmt jetzt Nordkorea, was Hollywood macht?

Von Michael Hanfeld

Die Sony-Leaks und die Terror-Drohungen der „Guardians of Peace“ bekommen einen immer bittereren Beigeschmack: Nun wurde auch der zweite Film abgesagt. Das nennt man wohl vorauseilende Feigheit. Ein Kommentar. Mehr 8 34