Home
http://www.faz.net/-gqz-7afec
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Pro-Sieben-Chef Wolfgang Link im Gespräch Nicht nur die Amerikaner können Sitcoms

Man kann den Eindruck haben, bei den Privatsendern laufe im Augenblick nicht viel. Dem tritt Wolfgang Link entgegen. Er spricht über Sitcom-Wiederholungen, Stefan Raab beim Kanzlerduell und verrät, was Michael „Bully“ Herbig bei Pro Sieben vorhat.

© CBS / Pro7 Große Ereignisse werfen ihre kosmischen Schatten voraus: Pro Sieben zeigt im Sommer die Mystery-Serie „Under the Dome“ von Steven Spielberg und Stephen King.

RTL testet gerade in einer Tour neue Sendungen, selbst bei Sat.1 bewegt sich ein bisschen was. Aber das Pro-Sieben-Programm sieht aus, als sei schon wieder Fußball-Weltmeisterschaft. Sind Ihnen die Ideen ausgegangen?

Im Gegenteil. Ich bin ganz zufrieden, dass ich nicht die Probleme anderer Sender habe. Der Mai war bei uns sehr stark, der Juni wird der erfolgreichste Monat seit November. Pro Sieben ist sehr klar positioniert, steht für bestes Entertainment, amerikanische Serien, Blockbuster und sehr erfolgreiche Magazine wie „taff“ und „Galileo“. Andere Sender müssen sich erst wieder neu erfinden.

Früher war Pro Sieben Trendsetter. Heute wird mit „Catch the Millionaire“ der „Bachelor“ von RTL kopiert, und „Reality Queens am Kilimandscharo“ läuft erst nach den Promishows der Konkurrenz. Ist Pro Sieben zu langsam?

Früher? In der vergangenen Woche haben wir mit „Got To Dance“ erfolgreich eine neue Show gestartet. Und ich kann Sie beruhigen, die Ideen gehen uns nicht aus. Es kommt viel Neues in diesem Jahr. Bei den „Reality Queens“ waren wir im Übrigen ziemlich schnell - weil wir früh die Rechte für das Format eingekauft haben. Die Frage ist: Wer kopiert hier wen? Zudem versichere ich Ihnen: „Catch the Millionaire“ ist eine eigene Entwicklung. Außerdem arbeiten wir für „Fashion Hero“ mit dem Weltstar Claudia Schiffer zusammen. Joko und Klaas haben ihre wöchentliche Personality-Show gestartet. Und vergessen Sie nicht unseren Polittalk „Absolute Mehrheit“. Ich finde, Pro Sieben traut sich da was.

Das Publikum ist noch unentschieden. Die Quoten von „Absolute Mehrheit“ gehen rauf und runter. Sind Sie trotzdem zufrieden?

Aber ja! Natürlich haben Leute gesagt: Seid ihr des Wahnsinns, am Sonntagabend nach dem Blockbuster eine politische Talkshow zu zeigen? Es war aber wichtig, dass wir das gemacht haben, weil es für viele Zuschauer unerwartet kam. Ich bin zufrieden damit, wie sich die Sendung entwickelt, und ich finde, dass Stefan Raab eine extrem gute Figur abgibt. Er verbiegt sich nicht, er überzeugt durch Sachkenntnis und bringt mit seinem Humor unerwartete Wendungen in die Diskussion. Natürlich sind wir noch am Ausprobieren. Aber nach der Sommerpause geht es wie geplant weiter. Es ist gerade für einen jungen Sender wichtig, dass wir solche Themen bedienen.

Wolfgang Link, Geschäftsführer Pro Sieben © Pro7 Vergrößern Wolfgang Link, Geschäftsführer Pro Sieben

Stefan Raab ist in diesem Jahr einer von vier Moderatoren des Kanzler-Duells, deshalb überträgt auch Pro Sieben und nicht wie bisher Sat.1.

Sie brauchen keine Angst haben, dass wir die Ernsthaftigkeit dieses Programms in Frage stellen. Stefan weiß genau, welcher Herausforderung er sich stellt.

Vorher laufen die „Simpsons“, nachher ein Hollywood-Film?

Wir werden das Duell so begleiten, wie es zu Pro Sieben passt: Es gibt viele Ideen, wir wollen im Anschluss auf jeden Fall eine Analyse senden und führen vor dem Duell sicher anders darauf hin als ARD, ZDF und RTL. Aber das ist ja auch das Ziel. Bestenfalls schauen bei Pro Sieben viele junge Menschen zu, die sonst gar nicht eingeschaltet hätten. Wir nehmen das Thema Politik sehr ernst.

Wie wäre es, wenn Raab ein bisschen kürzerträte. Damit Joko und Klaas noch mehr ausprobieren können.

Das Allerletzte, was ich tun würde, wäre, Stefan Raab zu bitten, er solle kürzertreten. Es gibt ja genügend Sendeplätze, die übrig bleiben. Mit Joko und Klaas machen wir in diesem Jahr drei neue „Duelle um die Welt“. Und in der ersten Jahreshälfte 2014 wird es eine neue Eventshow mit den beiden geben. Von September an sind die beiden mit „Circus Halli Galli“ wieder wöchentlich auf Sendung.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
ARD und ZDF unter Verdacht Alle Befürchtungen bestätigt

Die deutschen Sender und die Produktionsfirmen sind auf geradezu irrsinnige Weise miteinander verwoben. Der Medienökonom Harald Rau erklärt, warum das vor allem für ARD und ZDF gilt. Mehr Von Jörg Seewald

31.07.2015, 16:31 Uhr | Feuilleton
Big Bang Stipendium Big Bang Theory-Stiftung vergibt Stipendien

Schauspieler und Produzenten der US-Sitcom Big Bang Theory wollen einen Teil ihres Erfolges an Studenten aus den Bereichen Mathematik, Wissenschaft, Ingenieurwesen und Technologie weitergeben. Mehr als vier Millionen Dollar haben der Produzent der Serie Chuck Lorre und die Schauspieler schon beigesteuert. Mehr

30.05.2015, 14:07 Uhr | Feuilleton
BoJack Horseman auf Netflix Lasst euch was vom Pferd erzählen!

In der Netflix-Serie BoJack Horseman sind die Grenzen zwischen Tragik und Komik so flüchtig wie die zwischen Mensch und Tier. So kommt einem das zynische Pferd auch in der zweiten Staffel erstaunlich nahe. Mehr Von Constantin Hühn

21.07.2015, 13:35 Uhr | Feuilleton
Gao Yu Sieben Jahre Haft für chinesische Journalistin

Die chinesische Journalistin Gao Yu ist zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Sie soll Staatsgeheimnisse weitergegeben haben. Sie berichtete auch für die Deutsche Welle. Mehr

18.04.2015, 13:33 Uhr | Politik
Sat1-Sendung Newtopia Endlich vorbei

15 Pioniere sollten im Auftrag von Sat1 eine neue Gesellschaft erschaffen. Doch das ist grandios misslungen. Die letzte Folge der Sendung offenbart noch einmal ihr größtes Problem. Mehr Von Jonas Jansen

24.07.2015, 21:37 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 25.06.2013, 16:40 Uhr

Glosse

Das ist Köttelbecke

Von Andreas Rossmann

Von der Kloake zum Lebensraum: Deutschlands schmutzigster Fluss, die Emscher, soll bis 2020 renaturiert werden. Eine Köttelbecke allerdings soll als olfaktorisches Mahnmal bleiben. Mehr 4 8