http://www.faz.net/-gqz-74i3l

Pressefreiheit : Stiften gehen

SPD-Medienpolitiker Marc Jan Eumann Bild: dapd

Wenn einige schon den Abgesang der Presse anstimmen, präsentieren andere neue Förderprogramme für Journalisten. Eine versteckte Gefahr für die freie Presse.

          Der nordrhein-westfälische Staatssekretär Marc Jan Eumann ist ein kluger Mann, einer der gewieftesten Medienpolitiker seiner Partei. Er hat einen genauen Blick für die Entwicklungen der Branche. Im Augenblick ist die gedruckte Presse das Thema. Sie wartet mit schlechten Nachrichten in Serie auf: Die Nachrichtenagentur dapd hat Insolvenz angemeldet, ebenso die „Frankfurter Rundschau“, es folgt bei Gruner + Jahr das Ende der „Financial Times Deutschland“.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Das ist für viele, die nicht so genau hinsehen oder im Internet mitnichten selbst über das „Geschäftsmodell“ verfügen, dessen vermeintliches Fehlen sie den Zeitungen attestieren oder an diesen - wie der Onlinekonzern Google - kräftig verdienen, schon Grund genug, den allgemeinen Abgesang auf die Presse anzustimmen. Ohne deren Unabhängigkeit und Vielfalt es um die öffentliche Meinung schlecht bestellt wäre. Wer als Politiker nicht nur unken will, kann bei dieser Gelegenheit in die Rolle des Vordenkers und Retters schlüpfen. Als solcher profiliert sich der SPD-Medienpolitiker Eumann zurzeit.

          Zukunft der freien Presse

          Zum Teil mag man ihm noch folgen. Etwa wenn er anregt, dass sich der Staat als Auftraggeber bei der Deutschen Presse-Agentur stärker engagieren sollte (was just in dem Moment, da dapd strauchelt, allerdings etwas verwegen wirkt). Oder dass ARD und ZDF, die wie die meisten Verlage Gesellschafter der dpa sind, auf faire, will heißen angemessen dotierte Verträge achten sollten. Doch dann begibt sich Eumann auf gefährliches Terrain: Die rot-grüne Landesregierung Nordrhein-Westfalen schickt nämlich 2014 die Stiftung „Partizipation und Vielfalt“ an den Start. Sie soll Stipendien für Recherchen vergeben und Redaktionen bei den Kosten unterstützen.

          Das klingt gut, könnte sich aber als fatal erweisen. Denn Recherchen zur Haushaltsplanung der Landesregierung, würden wir einmal vermuten, dürfte die Stiftung wohl kaum finanzieren. Und auch alles andere nicht, was die Politik und die regierenden Parteien in Bedrängnis brächte. Was für ein Coup: In dem Augenblick, da es bei der freien Presse Verluste gibt, wird der Journalismus vergesellschaftet und das öffentlich-rechtliche System ausgeweitet. Jenes System, von dessen vermeintlicher „Staatsferne“ wir uns regelmäßig überzeugen können, wenn der Einfluss der Politik ausnahmsweise ruchbar wird.

          Der nüchterne Befund dieser Tage muss derweil lauten: Bei der dapd haben sich zwei Harakiri-Investoren verzockt, die „Frankfurter Rundschau“ ist ein Opfer jahrelanger Verlagsquerelen und die „FTD“ hat Zeit ihres Bestehens keinen einzigen Euro verdient. Punkt. Das Ende der freien Presse bedeutet das nicht. Und das Rezept, diese staatlicherseits zu umarmen, verspricht keine Heilung, sondern wäre ihr Ende.

          miha.

          Weitere Themen

          Nichts bleibt ungesehen

          „Frankfurt, Dezember`17“ : Nichts bleibt ungesehen

          Moral klirrt in der adventlichen Winterkälte: Im ARD-Mittwochsfilm „Frankfurt, Dezember `17“ wird ein Obdachloser von gelangweilten Kindern aus gutem Hause drangsaliert. Die christlichen Bezüge sind überdeutlich, die Bildgestaltung sehenswert

          Es fehlt der Realitätsbezug Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dogman“ : Es fehlt der Realitätsbezug

          Der neue Film von Matteo Garrone ist kein schöner Film und spielt in einer Gegend, die wir oft nur aus dem Kino kennen: Auf der Rückseite Süditaliens. - Ob es sich trotzdem lohnt ihn zu sehen verrät Andreas Kilb.

          Topmeldungen

          Wählt Hessen wie Bayern? : Die Abgründe der anderen

          Bei der Wahl in Bayern mussten SPD und CSU herbe Verluste hinnehmen. Aber Bayern sei nicht Hessen, betonen nun die Spitzenkandidaten Bouffier und Schäfer-Gümbel. Doch nicht alle reagieren so.
          Google hat die Geschäftsregeln für das mobile Betriebssystem Android in Europa geändert.

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.
          Dem Urteil zufolge muss man während der Reise nicht einmal arbeiten, um sich den Reiseweg als Arbeitszeit vergüten lassen zu können.

          Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

          Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.