Home
http://www.faz.net/-gqz-74i3l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.11.2012, 16:28 Uhr

Pressefreiheit Stiften gehen

Wenn einige schon den Abgesang der Presse anstimmen, präsentieren andere neue Förderprogramme für Journalisten. Eine versteckte Gefahr für die freie Presse.

© dapd SPD-Medienpolitiker Marc Jan Eumann

Der nordrhein-westfälische Staatssekretär Marc Jan Eumann ist ein kluger Mann, einer der gewieftesten Medienpolitiker seiner Partei. Er hat einen genauen Blick für die Entwicklungen der Branche. Im Augenblick ist die gedruckte Presse das Thema. Sie wartet mit schlechten Nachrichten in Serie auf: Die Nachrichtenagentur dapd hat Insolvenz angemeldet, ebenso die „Frankfurter Rundschau“, es folgt bei Gruner + Jahr das Ende der „Financial Times Deutschland“.

Michael Hanfeld Folgen:

Das ist für viele, die nicht so genau hinsehen oder im Internet mitnichten selbst über das „Geschäftsmodell“ verfügen, dessen vermeintliches Fehlen sie den Zeitungen attestieren oder an diesen - wie der Onlinekonzern Google - kräftig verdienen, schon Grund genug, den allgemeinen Abgesang auf die Presse anzustimmen. Ohne deren Unabhängigkeit und Vielfalt es um die öffentliche Meinung schlecht bestellt wäre. Wer als Politiker nicht nur unken will, kann bei dieser Gelegenheit in die Rolle des Vordenkers und Retters schlüpfen. Als solcher profiliert sich der SPD-Medienpolitiker Eumann zurzeit.

Zukunft der freien Presse

Zum Teil mag man ihm noch folgen. Etwa wenn er anregt, dass sich der Staat als Auftraggeber bei der Deutschen Presse-Agentur stärker engagieren sollte (was just in dem Moment, da dapd strauchelt, allerdings etwas verwegen wirkt). Oder dass ARD und ZDF, die wie die meisten Verlage Gesellschafter der dpa sind, auf faire, will heißen angemessen dotierte Verträge achten sollten. Doch dann begibt sich Eumann auf gefährliches Terrain: Die rot-grüne Landesregierung Nordrhein-Westfalen schickt nämlich 2014 die Stiftung „Partizipation und Vielfalt“ an den Start. Sie soll Stipendien für Recherchen vergeben und Redaktionen bei den Kosten unterstützen.

Das klingt gut, könnte sich aber als fatal erweisen. Denn Recherchen zur Haushaltsplanung der Landesregierung, würden wir einmal vermuten, dürfte die Stiftung wohl kaum finanzieren. Und auch alles andere nicht, was die Politik und die regierenden Parteien in Bedrängnis brächte. Was für ein Coup: In dem Augenblick, da es bei der freien Presse Verluste gibt, wird der Journalismus vergesellschaftet und das öffentlich-rechtliche System ausgeweitet. Jenes System, von dessen vermeintlicher „Staatsferne“ wir uns regelmäßig überzeugen können, wenn der Einfluss der Politik ausnahmsweise ruchbar wird.

Mehr zum Thema

Der nüchterne Befund dieser Tage muss derweil lauten: Bei der dapd haben sich zwei Harakiri-Investoren verzockt, die „Frankfurter Rundschau“ ist ein Opfer jahrelanger Verlagsquerelen und die „FTD“ hat Zeit ihres Bestehens keinen einzigen Euro verdient. Punkt. Das Ende der freien Presse bedeutet das nicht. Und das Rezept, diese staatlicherseits zu umarmen, verspricht keine Heilung, sondern wäre ihr Ende.

miha.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Extremismus im Netz Anzeigen des guten Willens

Nach wie vor nutzen Extremisten das Internet für Rekrutierungs- und Propagandazwecke. Google lässt sich jetzt etwas einfallen, um den Werbern des islamistischen Terrors Einhalt zu gebieten Mehr Von Felix Simon

03.02.2016, 16:44 Uhr | Feuilleton
Amerika Google und Ford verhandeln über Fertigung selbstfahrender Autos

Google testet bereits Prototypen seiner Roboterautos in den USA. Der Autohersteller Ford hinkt den Konkurrenten auf dem Gebiet bisher hinterher. Mehr

04.02.2016, 09:05 Uhr | Wirtschaft
Sundar Pichai Der Google-Chef ist der teuerste Manager Amerikas

Es ist eine der höchsten Auszahlungen, die je an einen Manager geleistet wurde: 199 Millionen auf einen Schlag. Auch andere amerikanische Unternehmer verdienen nicht schlecht. Mehr

09.02.2016, 10:42 Uhr | Wirtschaft
Virtuelle Reise Street-View im Miniatur-Wunderland

Das Miniatur-Wunderland Hamburg ist nun auch virtuell zu erleben - mit Google-Street-View-Aufnahmen, für die spezielle Kameras durch die Modelllandschaft fuhren, zum Beispiel auf Modellzügen. Der Betrachter kann so virtuell durch die Mini-Nachbauten der Hansestadt, der Schweiz oder von Amerika reisen. Mehr

14.01.2016, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Gegensätzliche Entwicklung Googles Aufstieg und Yahoos Fall

Einst waren die Internetfirmen Google und Yahoo gleichwertige Rivalen. Heute ist Google die wertvollste Firma der Welt und Yahoo am Ende. Wie konnte das geschehen? Mehr Von Dennis Kremer

08.02.2016, 12:57 Uhr | Finanzen
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 2