http://www.faz.net/-gqz-8x2pf

Pressefreiheit : Europas Journalisten werden häufig bedroht

  • Aktualisiert am

Einen unrühmlichen Spitzenplatz bei Gewaltandrohung und sexueller Belästigung belegt die Türkei: Immer wieder wird in Istanbul für Pressefreiheit demonstriert. Bild: dpa

Drohungen, Cyber-Mobbing und tätliche Angriffe: Journalisten erfahren oft Gewalt, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen. Das ergab eine Befragung des Europarates.

          Journalisten werden in Europa einer neuen Studie zufolge wegen ihrer Arbeit häufig psychisch oder körperlich angegriffen. „Der häufigste Eingriff, der von 69 Prozent der Journalisten angegeben wurde, war psychische Gewalt, etwa in Form von Einschüchterung, Drohungen, Verleumdung und Erniedrigung“, erklärte der Europarat am Donnerstag in Straßburg. Fast ein Drittel der im vergangenen Jahr befragten Journalisten war nach eigenen Angaben sogar Opfer körperlicher Übergriffe geworden.

          Bei der nicht repräsentativen Studie waren zwischen April und Juli vergangenen Jahres 940 Journalisten aus den 47 Mitgliedstaaten des Europarates sowie dem Nichtmitglied Weißrussland befragt worden. Sie wurden hauptsächlich unter den Mitgliedern von fünf großen Organisationen, die sich mit Journalismus und Meinungsfreiheit befassen, ausgewählt.

          Folgen zeigen sich auch in Selbstzensur

          Mehr als die Hälfte der Journalisten gab an, von Cyber-Mobbing betroffen zu sein. Dies geschah meist in Form von Vorwürfen mangelnder Objektivität, persönlichen Angriffen, öffentlicher Diffamierung und Hetzkampagnen. Von gezielter Überwachung berichteten 39 Prozent der Befragten. Gut jeder Fünfte hatte demnach Raub, Beschlagnahmung oder Zerstörung von Arbeitsgerät erlitten, 13 Prozent sexuelle Belästigung.

          Die Folgen zeigten sich auch in Selbstzensur. Rund ein Drittel der Befragten gab laut Europarat an, Berichte über kontroverse Angelegenheiten abzumildern, 15 Prozent fühlten sich gezwungen, Geschichten ganz fallenzulassen. Umgekehrt machten gut ein Drittel deutlich, dass Druck sie dazu veranlasse, Zensur erst recht entgegenzuwirken.

          Die Zahl der mutmaßlichen Übergriffe auf Journalisten war in den verschiedenen Regionen sehr verschieden. Dem Europarat gehören 47 Länder an, darunter auch solche im Südkaukasus. Dort war die Zahl der berichteten tätlichen Angriffe prozentual am höchsten, gefolgt von der Türkei. In der Türkei wiederum gab es den Angaben zufolge die meisten Drohungen mit Gewalt (70 Prozent der Befragten gaben hier solche Drohungen an) und ebenso die höchste Dichte von sexueller Belästigung (18,3 Prozent).

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wahrheit und Lüge

          Trumps Medien-Mission : Wahrheit und Lüge

          Donald Trumps Kampf gegen die Presse schweißt die Republikaner zusammen. Wenn er Erfolg hat, dann auch, weil Journalisten zu wenig aus ihren Fehlern lernen.

          Angriff auf Luxushotel in Kabul Video-Seite öffnen

          Mehrere Tote : Angriff auf Luxushotel in Kabul

          Bewaffnete Angreifer haben das Luxushotel in der afghanischen Hauptstadt attackiert und mindestens sechs Menschen getötet. Unter den Toten sollen fünf Afghanen und eine Ausländerin sein.

          Wahrhaftig sein, Auge in Auge

          Fotograf Wolf Böwig : Wahrhaftig sein, Auge in Auge

          Wolf Böwig ist Fotograf, Kriegsreporter, Weltreisender. Er hat die grausamsten Orte der Erde gesehen, aber auch ihre schönsten und geheimnisvollsten Winkel. In seinen Tagebüchern hingegen findet er zu sich.

          „Unser Volk wurde mit Gewalt kolonialisiert“ Video-Seite öffnen

          Serie Benin-Bronzen : „Unser Volk wurde mit Gewalt kolonialisiert“

          Der nigerianische Künstler Victor Ehikhamenor sorgte auf der Biennale in Venedig für Wirbel, weil er Damien Hirst kritisierte. Auch zu den gestohlenen Kunstschätzen seiner Heimatstadt Benin City hat er eine klare Meinung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.