http://www.faz.net/-gqz-8x2pf

Pressefreiheit : Europas Journalisten werden häufig bedroht

  • Aktualisiert am

Einen unrühmlichen Spitzenplatz bei Gewaltandrohung und sexueller Belästigung belegt die Türkei: Immer wieder wird in Istanbul für Pressefreiheit demonstriert. Bild: dpa

Drohungen, Cyber-Mobbing und tätliche Angriffe: Journalisten erfahren oft Gewalt, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen. Das ergab eine Befragung des Europarates.

          Journalisten werden in Europa einer neuen Studie zufolge wegen ihrer Arbeit häufig psychisch oder körperlich angegriffen. „Der häufigste Eingriff, der von 69 Prozent der Journalisten angegeben wurde, war psychische Gewalt, etwa in Form von Einschüchterung, Drohungen, Verleumdung und Erniedrigung“, erklärte der Europarat am Donnerstag in Straßburg. Fast ein Drittel der im vergangenen Jahr befragten Journalisten war nach eigenen Angaben sogar Opfer körperlicher Übergriffe geworden.

          Bei der nicht repräsentativen Studie waren zwischen April und Juli vergangenen Jahres 940 Journalisten aus den 47 Mitgliedstaaten des Europarates sowie dem Nichtmitglied Weißrussland befragt worden. Sie wurden hauptsächlich unter den Mitgliedern von fünf großen Organisationen, die sich mit Journalismus und Meinungsfreiheit befassen, ausgewählt.

          Folgen zeigen sich auch in Selbstzensur

          Mehr als die Hälfte der Journalisten gab an, von Cyber-Mobbing betroffen zu sein. Dies geschah meist in Form von Vorwürfen mangelnder Objektivität, persönlichen Angriffen, öffentlicher Diffamierung und Hetzkampagnen. Von gezielter Überwachung berichteten 39 Prozent der Befragten. Gut jeder Fünfte hatte demnach Raub, Beschlagnahmung oder Zerstörung von Arbeitsgerät erlitten, 13 Prozent sexuelle Belästigung.

          Die Folgen zeigten sich auch in Selbstzensur. Rund ein Drittel der Befragten gab laut Europarat an, Berichte über kontroverse Angelegenheiten abzumildern, 15 Prozent fühlten sich gezwungen, Geschichten ganz fallenzulassen. Umgekehrt machten gut ein Drittel deutlich, dass Druck sie dazu veranlasse, Zensur erst recht entgegenzuwirken.

          Die Zahl der mutmaßlichen Übergriffe auf Journalisten war in den verschiedenen Regionen sehr verschieden. Dem Europarat gehören 47 Länder an, darunter auch solche im Südkaukasus. Dort war die Zahl der berichteten tätlichen Angriffe prozentual am höchsten, gefolgt von der Türkei. In der Türkei wiederum gab es den Angaben zufolge die meisten Drohungen mit Gewalt (70 Prozent der Befragten gaben hier solche Drohungen an) und ebenso die höchste Dichte von sexueller Belästigung (18,3 Prozent).

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Abgerissene Verbindungen

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Merkel soll gehen Video-Seite öffnen

          Gauland auf Angriff : Merkel soll gehen

          Die AfD versteht die gescheiterten Jamaika-Sondierungen als Chance. Das machten die Parteivorsitzenden am Montag in Berlin deutlich. Die Partei freue sich nun auf Neuwahlen.

          Dax ging am Montag auf Talfahrt Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Dax ging am Montag auf Talfahrt

          Er verlor zum Handelsstart 0,5 Prozent auf 12.934 Punkte. Ganz so dramatisch sei das Scheitern der Sondierungsgespräche aus Sicht der Märkte aber nicht, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Fingerabdruck-Kontrolle auf einer Registrierungsstelle für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in Baden-Württemberg.

          Flüchtlinge : Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Von den Migranten, die als „unbegleitete Minderjährige“ gelten, sind viele eigentlich schon volljährig. In den meisten Fällen hat das aber nichts mit Täuschung oder falscher Altersschätzung zu zun.
          Bei dem Unfall in der Münchner Innenstadt wurden zwei Personen schwerverletzt, ein Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

          Bei Unfall in München : Über 200 Gaffer behindern Rettungskräfte

          Zahlreiche Schaulustige haben bei einem Unfall in der Münchner Innenstadt die Rettungskräfte zum Teil massiv behindert. Erst nach zahlreichen Platzverweisen kommen Polizei und Feuerwehr zu den Verletzten durch. Das könnte Konsequenzen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.