http://www.faz.net/-gqz-7oop2

„Postillon24“ im NDR : Arschkalt erwischt

  • -Aktualisiert am

Wir berichten, bevor wir recherchieren: Die Moderatoren Anne Rothäuser und Thieß Neubert Bild: NDR/Daniel Vesen

Vertauschte Mütter bei der Geburt, Hühner mit Tofugeschmack und ein Verbot für Flaschensammler unter 65: Der NDR bringt mit der Satire „Postillon24“ Schwung ins Infotainment.

          Nach Hella und Deutschland ist nun auch noch die ARD von Sinnen. Kaum nämlich hat sie ihr Dreihundertsechzig-Grad-Diorama unter dem Motto „Nachrichten - jetzt auch mit Füßen“ eröffnet, da erhält sie beinharte Konkurrenz aus den eigenen Reihen: Der NDR bringt ein starkes eigenes Format an den Start. „Postillon24“ heißt die jeden Freitag um Mitternacht ausgestrahlte Nachrichtensendung mit dem strammen Motto: „Wir berichten, bevor wir recherchieren!“

          Moooment, liebe Nordlichter, wollen wir rufen: Das tun wir ja nun schon lange. Aber dann müssen wir doch zugeben, dass das schon verdammt gut unrecherchiert ist, was uns „Postillon24“ - ein digitaltechnisch runtergedimmter Ableger der für alle anderen medialen Hysteriker beschämend erfolgreichen und natürlich Grimme-bepreisten Website www.der-postillon.com - da auf die Zwölf gibt.

          Gleich mit mehreren Sensationen wird aufgewartet: Mutter bei Geburt vertauscht - Mark Andresen fiel zwar auf, dass seine Frau nach der Geburt des Sohnes anders aussah und mit holländischem Akzent sprach, aber das schob er auf den Stress; Flaschensammeln soll im Zuge der großkoalitionären Rentenmogelei für Menschen unter 65 Jahren verboten werden; Japanern gelingt Züchtung von Hühnern mit Tofugeschmack.

          Es hat sich ausgeplögert

          Und doch sind es nicht die Nachrichten selbst, die uns den größten Respekt abnötigen: Das tut vielmehr die phantastisch joviale Gelecktheit der beiden Moderatoren. Anne Rothäuser bringt jeden ihrer Sätze in perfekt abschreckender Nachrichtensprecherinnenseriosität vor. Und Thieß Neubert sorgt für das emotionale Tüpfelchen auf dem Igitt, wenn er nach jedem Beitrag schmierig lächelnd einsteigt mit einer Phrase wie „Tja, sportlich“ oder „Clevere Idee!“.

          Stefan Sichermann, das Gehirn des Postillon, hat schon angekündigt, dass das langfristige Ziel die Umwandlung des NDR in einen reinen „Postillon24“-Sender sei, was wir lauthals begrüßen, zumal hier endlich einmal (heute, im NDR-Fernsehen, um Mitternacht) ein Wetterbericht geliefert wird, wie er sich gehört, nämlich im astreinen Pirinçci-Sound: Ein arschkaltes Dreckstief bringe flächendeckendes Sauwetter. Es hat sich ausgeplögert!

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Zweiter Verdächtiger festgenommen Video-Seite öffnen

          Anschlag auf Londoner U-Bahn : Zweiter Verdächtiger festgenommen

          Zwei Tage nach dem Bombenanschlag in der Londoner U-Bahn hat es eine zweite Festnahme gegeben. Dabei handele es sich um einen 21-jährigen Mann, der im westlichen Londoner Vorort Hounslow aufgegriffen worden sei, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Festnahme sei am späten Samstagabend kurz vor Mitternacht erfolgt.

          Wenn das Zuhause einem stinkt

          Schlechte Gerüche : Wenn das Zuhause einem stinkt

          Welcher Geruch in den eigenen vier Wänden herrscht, beeinflusst unser Wohlbefinden - vor allem, wenn er unangenehm ist. Da hilft es nur, der Sache auf den Grund zu gehen.

          Topmeldungen

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.

          Aktivisten stürmen Theater : Die Berliner Volksbühne ist besetzt

          Demonstranten haben die Berliner Volksbühne gestürmt. Angeblich wollen sie gegen den neuen Theaterchef Chris Dercon und negative Entwicklungen in der Stadt protestieren. Es soll zu Zerstörungen gekommen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.