http://www.faz.net/-gqz-78lht

Politiker in Facebook-Broschüre : Nützliche Netzidioten

Der "Gefällt-mir-Button" des sozialen Netzwerks Facebook Bild: dpa

Als erstes erklärt die Broschüre Politikern die Möglichkeiten der Selbstdarstellung im sozialen Netzwerk, dann räumt sie mit angeblichen „Mythen“ auf: Wie Facebook Netzpolitiker in die Eigen-PR einbindet.

          Politiker der CDU, SPD, Grünen und FDP werben für die Nutzung von Facebook in einer Broschüre, in der klare Verstöße gegen den Datenschutz als „Mythen“ bezeichnet werden. Die Broschüre mit dem Titel „Facebook erfolgreich nutzen. Leitfaden für Politiker und Amtsträger“ wurde vorige Woche in Berlin präsentiert. Vordergründig soll sie Politiker dazu animieren, mit Hilfe von Facebook die Darstellung ihres politischen Engagements in der Öffentlichkeit zu verbessern und „tiefe und dauerhafte Verbindungen zu ihrem Publikum aufzubauen“.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Einführung in die Funktionsweise des sozialen Netzwerks ist mit Aussagen von Peter Tauber (CDU), Lars Klingbeil (SPD), Özcan Mutlu (Grüne) und Manuel Höferlin (FDP) unterlegt. So wird etwa Tauber mit den Worten zitiert, er sehe in Facebook „praktisch ein Instrument zur permanenten Meinungsumfrage“.

          Verschleierung von Datenschutzverletzung?

          Drei Seiten später jedoch schreibt Facebook in eigener Sache von den angeblichen „Mythen“, die über das Netzwerk in Umlauf seien. Dort heißt es, dass Daten auf Facebook jederzeit endgültig löschbar seien. Auch „verfolge“ Facebook unregistrierte User nicht über soziale Plug-ins.

          Was sich den Anstrich einer Korrektur gibt, wirkt wie der Versuch, Datenschutzverletzungen zu verschleiern. Denn gerade jene Punkte werden von Datenschützern immer wieder angeprangert. So listet die Netzinitiative „Europe vs. Facebook“ detailliert auf, dass gelöschte Statusmeldungen sehr wohl dauerhaft vom Unternehmen gespeichert werden. Überdies könne Facebook unbegrenzt Daten über nicht registrierte Personen sammeln, die das Netzwerk von außen besuchen.

          Besonders pikant: Die Veröffentlichung fällt mitten in die Verhandlungen über eine europäische Datenschutzrichtlinie. Zudem handelt es sich mit Ausnahme von Özcan Mutlu bei den in der Broschüre zitierten Politikern um ausgewiesene Netzexperten. Klingbeil und Höferlin gehörten der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft an, deren Ergebnisse der Bundestag gerade debattierte. Beide sehen auf Anfrage dieser Zeitung keinen Widerspruch zwischen ihrer Arbeit und dem von Facebook herausgegebenen Leitfaden. Klingbeil sagte, es sei ihm um „politische Kommunikation“ bei Facebook gegangen. Die inhaltliche Auseinandersetzung über Datenschutzthemen habe er an anderer Stelle geführt, etwa in der Enquete-Kommission. Höferlin äußerte sich ähnlich. Das Pro und Contra ist auf dem Portal „netzpolitik.org“ heftig im Gange.

          Katharina Nocun, Mitglied der Piratenpartei, bat den CDU-Abgeordneten Tauber unterdessen via Twitter um eine Klarstellung. „Es wäre wünschenswert“, schrieb sie dort, „wenn Sie klarstellen würden, dass Sie die Meinung von Facebook zu deren Datenschutzverstößen nicht teilen.“ Tauber antwortete mit einem Rätsel: „Solange das so offensichtlich ist, ist das doch kein wirkliches Problem, oder?“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.
          Auf Benzin fallen an der Tankstelle weniger Steuern an als auf Diesel.

          F.A.S. exklusiv : Mehrheit gegen Diesel-Privileg

          Der Diesel verliert seine Freunde. Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.
          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.