http://www.faz.net/-gqz-7grwz

Politik im Internet : Googles gefährliche Meinungsmache

  • -Aktualisiert am

Bild: Greser & Lenz

Mit google.de/wahlen ist der weltgrößte Medienkonzern in den deutschen Wahlkampf eingetreten. Dort soll es neutrale Orientierung geben. Kaum jemand weiß, mit welchen Methoden Google dabei vorgeht.

          Irgendwas wird schon dran gewesen sein, wird sich der gemeine Wähler gedacht haben. Vor zehn Jahren, als die amerikanische Invasion des Iraks ein paar Monate zurücklag, stellten sich amerikanische Wähler die Frage, ob sie von dem schlechtesten Präsidenten aller Zeiten regiert würden. Die Antwort auf die Frage gab kurz darauf Google. Von November 2003 an verwies die Suchmaschine bei einer Suche nach „erbärmlich“, „Fehler“ oder „erbärmlicher Fehler“ (“miserable“, „failure“) auf die offizielle Biographie von George W. Bush.

          Wie viele politische Fragen war auch die nach der Qualität des Präsidenten vor allem Ansichtssache. Nur für Google nicht. Die Suchmaschine beantwortete die Frage eindeutig und „richtig“, nämlich streng mathematisch: Wenn auf Internetseiten, die von „erbärmlichen Fehlern“ handeln, nichts häufiger verlinkt wird als die Biographie des Präsidenten, dann, so die Schlussfolgerung, interessieren sich alle Menschen, die etwas über „erbärmliche Fehler“ wissen möchten, für die Biographie des Präsidenten. Das Prinzip hinter diesem Beispiel, mit dem sich automatisiert Ordnung im Internet herstellen lässt und das jedes andere digitale Ordnungsprinzip bis heute in den Schatten stellt, benannte dessen Erfinder, Google-Chef Larry Page, zufällig nach sich selbst: „Page Rank“.

          Googles Stärke hatte eine entscheidende Schwachstelle

          Wiederholt man die Suche allerdings heute, ist das erste Ergebnis für „miserable failure“ die Wikipedia-Seite über „Google Bomben“. Die Seite beschreibt die schwache Stelle in Googles Stärke: Wenige Menschen können gezielt Suchergebnisse für Millionen von Menschen manipulieren. Der „Page Rank“ ist von außen angreifbar. Chris Bowers, der politische Aktivist und Blogger, der vor zehn Jahren hinter dem Google-Bombenangriff auf George W. Bush steckte, brauchte nur wenige hundert Links, um den Präsidenten als „erbärmlichen Fehler“ zu brandmarken.

          Google rüstete nach und tauschte seine strenge Logik gegen sensitive Intelligenz aus. Die Anzahl an Links ist heute nur noch eins von mehreren hundert Kriterien, die ein Suchergebnis bestimmen. Rund 500 Mal greift Google pro Jahr in das Rezept der Algorithmen ein. Und selbst menschliche Entscheidungen spielen in der Google-Suche eine immer bedeutendere Rolle.

          Die Anstrengungen des Unternehmens zahlen sich aus. Weil sich Google so erfolgreich gegen die „externe Suchmaschinenoptimierung“ gewehrt hat - die Algorithmen lassen sich heute kaum noch oder nur noch kurzfristig austricksen -, gilt die Google-Suche inzwischen als besonders neutral und objektiv. Wer sich neben der Spur Aufmerksamkeit auf Googles Seiten verschaffen will, muss dafür zahlen. Die Vermarktung von Suchergebnissen ist bis heute das wichtigste finanzielle Standbein des Unternehmens, das auch darüber hinaus fast ausschließlich mit Werbung Geld verdient. Den Boden für diese Geschäfte bereitete sich das Unternehmen selbst.

          Seit Obamas Sieg werden Wahlen im Internet gewonnen

          Schon fünf Jahre nachdem Google als Werkzeug der politischen Diffamierung galt, hieß es nach Barack Obamas Wahlsieg 2008, der Weg ins Weiße Haus führe nur noch durch das Internet. Es ist kein Zufall, dass die historischen Entwicklungen, welche die amerikanischen Wahlkampfbudgets die Milliarden-Dollar-Grenze durchbrechen ließen, parallel zur Verlagerung des Wahlkampfs ins Internet passierten. Wenn es auch die Wähler kaum mitbekamen, für Wahlkämpfer waren die vergangenen zehn Jahre eine Revolution. Google hat ein Produkt im Angebot, dem sich niemand mit politischen Ambitionen verweigern kann: Einfluss auf den unentschlossenen und politisch wenig interessierten, aber wahlentscheidenden Wähler. Schon seit Jahren findet in Amerika keine Gouverneurswahl mehr statt, ohne dass die Parteien zuvor an einer von Google veranstalteten Auktion um die bedeutsamen politischen Stichworte teilnehmen.

          Im Internet muss die Politik schlicht und leicht verständlich sein.
          Im Internet muss die Politik schlicht und leicht verständlich sein. : Bild: google.de/wahlen

          In den häufig nur wenige Sekunden andauernden Momenten, in denen sich politisch wenig begeisterungsfähige Bürger für politische Themen interessieren und sie googeln, soll auch der Name des Kandidaten auf der Suchseite erscheinen, eingebettet in einen kurzen, aber knackigen Slogan. Im digitalen Wahlkampf müssen die Kandidaten selbst ihre eigenen Namen teuer ersteigern, wollen sie verhindern, dass er der Gegenseite in die Hände fällt.

          Weitere Themen

          Bye Bye freies Internet Video-Seite öffnen

          Netzneutralität in Amerika : Bye Bye freies Internet

          Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Google & Co und könnte das Internet nachhaltig verändern. Donald Trump und seine Regierung schaffen damit die der Obama-Regierung eingeführte Gleichbehandlung aller Daten im Netz ab.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Wie ungerecht ist eine Tradition, die Jesus begründet hat? Das Thema Frauenweihe könnte auch diese Messdienerin einst beschäftigen.

          Frauen in der Kirche : Ran an die Priesterinnenweihe!

          Wer weiß, ob und wann sich ein Papst dazu durchringt, weibliche Priester zu weihen? Christiane Florin plädiert deswegen jetzt für einen „Weiberaufstand“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.