Home
http://www.faz.net/-gqz-7h2g4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.08.2013, 15:16 Uhr

Politabend bei Vox Deutschland, deine Kanzler

Haben die Regierungschefs der Bundesrepublik irgend etwas gemeinsam, außer dass sie ganz nach oben kamen? Der Sender Vox will’s wissen und begibt sich auf die Suche nach dem „Kanzler-Gen“.

© Vox Gerhard Schröder: Hatte er das Kanzler-Gen?

Was haben Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Kurt Georg Kiesinger, Willy Brandt, Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Gerhard Schröder und Angela Merkel gemeinsam? Sie waren oder sind Kanzler. Und sonst? Nicht vieles. Also gibt es auf die Frage, ob es ein „Kanzler-Gen“ gebe, eine klare Antwort: nein, natürlich nicht. Wer sich die vier Stunden währende Dokumentation von Bernd Jacobs und Michael Kloft nur deshalb anschauen wollte, weil er eine positive Antwort für möglich hält, dem sei dringend abgeraten. Der frühere WDR-Intendant Friedrich Nowottny, Jahrgang 1929, resümiert nach rund einer Stunde, es gebe kein Kanzler-Gen. Basta. Wenn überhaupt, dann gebe es ein Bewusstsein für Macht und ihre Gelegenheiten. Das hat man zu diesem Zeitpunkt schon begriffen, doch es ist gut, dass es mal jemand sagt.

Die Macht und ihre Gelegenheiten

Weniger als um das Kanzler-Gen geht es hier also um Macht und ihre Gelegenheiten, um die Intentionen der Regierungschefs, die Insignien ihrer Kanzlerschaft, die Zeitumstände. Die Filmemacher bilden dreizehn - mehr oder weniger gegensätzliche - Begriffspaare: Von „beliebt/beschimpft“ über „unerschrocken/unbarmherzig“ bis hin zu „rational/radikal“ wird gefragt, welcher Kandidat diese oder jene Eigenschaft stärker verkörpere. Neben Nowottny kommen als Experten RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel, der „Spiegel Online“-Kolumnist Jan Fleischhauer, Schröders Regierungssprecher Uwe Karsten Heye, Kurt Biedenkopf sowie der designierte „Spiegel“-Berlin-Chef Nikolaus Blome (hier stets nur als „Bild“-Journalist genannt) zu Wort, assistiert von etlichen Zeitgenossen.

Mehr zum Thema

Dass es Adenauer gelang, Kriegsgefangene zurückzuholen, dass Erhard in der Bevölkerung beliebter war als in seiner Partei, dass der CDU-Kanzler Kiesinger in der ersten Großen Koalition die SPD regierungsfähig machte, dass Brandt die Ostpolitik aufrollte, Schmidt den RAF-Terror zu überstehen und Pershing-II-Raketen zu stationieren hatte, dass Kohl zum Kanzler der Einheit, Schröder zu dem der Agenda 2010 und Merkel zur Kanzlerin der Rettungsschirme wurde, ist bekannt. Dazu erfährt man in der Dokumentation nichts Neues. Sie wagt keinen tieferen Blick in die Geschichtsbücher oder auf die Biographien der Kanzler; sie konstruiert vielmehr ein Panoptikum voller Stereotype. Solche, die die Kanzler von sich vermittelten, und die ihnen als Markenzeichen zugeschrieben wurden. Das wiederum lehrt einen ebenso viel über gesellschaftliche Umstände, wie es die Rolle beleuchtet, in die sich jeder Kanzler mehr oder weniger einfand.

Jede Zeit hat den Kanzler, den sie verdient

Wenn es denn stimmt, dass jede Zeit den Kanzler hat, den sie verdient, ist aufschlussreich, wer es nicht „verdiente“, Kanzler zu werden: Franz Josef Strauß, Edmund Stoiber, Rainer Barzel, Kurt Schumacher, Johannes Rau, Oskar Lafontaine oder Rudolf Scharping. Ihr Scheitern ebnete den Parteikollegen den Weg, das gilt für Kohl, Schröder und Merkel. Am Beginn des Weges zur Kanzlerschaft stand bei ihnen der innerparteiliche Wahlkampf. Nie zeigte sich Angela Merkel zum Beispiel kämpferischer als in diesem, da sie 1999 - in einem Artikel der F.A.Z. - ihrem politischen Ziehvater Helmut Kohl die Gefolgschaft aufkündigte. Wenn Jan Fleischhauer meint, das mit der Politik sei irgendwie noch immer eine „archaische Geschichte“, die „höfische Vorstellungen“ forciere, sieht man ihn bei solchen Manövern bestätigt.

Der aktuelle Wahlkampf darf bei 250 Minuten Sendezeit selbstverständlich nicht fehlen, folglich kommt auch Peer Steinbrück zu Wort. Doch scheinen die Autoren ihn wie die meisten Umfragen abgeschrieben zu haben. Dass die Dokumentation sich für zeitlos hält, erkennt man daran, dass sich Bilder wiederholen: Schröder am Grill, Merkel an der Ostsee. Zum Glück kann man jederzeit ein- und aussteigen. Kanzler kommen und gehen, die Kanzlerschaft bleibt.

Das Kanzler-Gen läuft an diesem Samstag um 20.15 Uhr bei Vox.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schröder über Merkel Ich hätte nicht gesagt: Wir schaffen das

Deutschland verkrafte auch eine weitere Million Flüchtlinge, glaubt Altbundeskanzler Gerhard Schröder. Die Politik von Angela Merkel verteidigt er – mit einer wichtigen Einschränkung. Mehr

05.02.2016, 07:53 Uhr | Politik
Münchner Sicherheitskonferenz Merkel: Militärisch ist die Krise nicht zu lösen

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erwartung gedämpft, dass es in den Verhandlungen mit Russland in der Ukraine-Krise bald einen Durchbruch geben könnte. Die Kanzlerin mahnte Russland erneut, das Völkerrecht einzuhalten. Mehr

11.02.2016, 17:37 Uhr | Politik
Merkel und die CSU Die Herrschaft des Unworts

Ständig hat Horst Seehofer in den vergangenen Monaten die Linie der Kanzlerin attackiert. Zuletzt immer heftiger. Aber was passiert, wenn die CSU in Berlin wirklich nicht mehr mitmacht? Ein Gedankenspiel. Mehr Von Günter Bannas und Eckart Lohse, Berlin

12.02.2016, 07:46 Uhr | Feuilleton
Merkel in Neubrandenburg Flüchtlinge müssen nach Kriegsende in ihre Heimat zurückkehren

Hunderttausende Flüchtlinge müssen sich darauf einstellen, dass Sie in ihre Heimat zurückkehren – sagt die Kanzlerin. Für EU-Staaten, die sich der Aufnahme verweigern, hat sie eine Botschaft. Mehr

31.01.2016, 15:17 Uhr | Politik
Autos im Jahr 1966 Diese Legenden feiern ihren Fünfzigsten

1966 ist ein Autojahr mit bemerkenswerten, heute legendären Neuheiten. Eine davon, der Fiat 124, kommt jetzt zurück. Die anderen, vom Lamborghini Miura über den Volvo 144 bis zum Wartburg 353, sind unvergessen. Mehr Von Walter Hönscheidt und Boris Schmidt

04.02.2016, 10:34 Uhr | Technik-Motor
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 1