http://www.faz.net/-gqz-8jehz

Phänomen Pokemon Go! : Kinder, geht zum Spielen doch an die frische Luft!

Bin da, kommt ihr auch? Rudelspielen in Sydney kurz nach dem Launch der App in Australien. In Deutschland herrschen mittlerweile ähnliche Zustände. Bild: AFP

Was ist das nun schon wieder für ein Hype? Nintendos „Pokemon Go“ macht die Welt zum Ort für virtuelle Schnitzeljagden. Der Selbstversuch zeigt: Das hat nur positive Effekte.

          Man hatte ja schon kurz Angst, den Zivilisationskritikern gingen die Themen aus. Gut, dass „Pokemon Go“ erfunden wurde, das Nintendo-Spiel, das Millionen Menschen weltweit dazu bringt, mit ihren Smartphones durch die Straßen zu laufen und virtuelle Monster mit virtuellen Bällchen zu bewerfen. Für viele Zeitgenossen ein willkommener Anlass, Augenbrauen hochzuziehen und sich zu distinguieren. Aber wenn man dieses Phänomen kritisieren will, dann qualifiziert. Einzuwenden gäbe es einiges in Sachen Datenschutz. Will man sein Bewegungsprofil an die Entwicklerfirma weitergeben? Wie groß ist der Zugriff auf das Google-Konto, mit dem die meisten Nutzer sich anmelden, wirklich? Und warum kümmern solche Fragen kaum jemanden, der Monster fangen will?

          Abgesehen davon macht das Spiel vieles richtig. Niantic Labs heißt das amerikanische Studio, dass sich auf Anwendungen spezialisiert hat, die in der echten Welt stattfinden – im Prinzip also eine Variante der guten alten Schnitzeljagd. Für Nintendo entwickelte es nun die Monstersuche, die auf den Figuren des Gameboyspiels basiert. Wer mit den Viechern aufwuchs, kennt sich in diesem Kosmos bestens aus. Aber der Nostalgiefaktor ist nicht das einzige. Vor allem die Verknüpfung des Spiels mit der realen Umgebung ist ein großer Spaß. So groß, dass nach Feierabend die Nintendo-Server regelmäßig den Geist aufgeben.

          Da, ein wildes Rattfratz!

          Deshalb gehe ich spätabends los, zumal am Frankfurter Westbahnhof gerade zwei Lockmodule aktiv sind, in deren Umgebung sich besonders viele Monster tummeln. Das dauert üblicherweise eine halbe Stunde. Genug Zeit, dorthin zu wandern, sich zu den anderen Spielern auf die Parkbank zu setzen und ein paar Freunde zu verständigen: Bin da, kommt ihr auch?

          Die Autorin bei ihrem ersten Kurzausflug im nahen Park: Was man hier plötzlich alles sieht!

          Die Freunde kommen etwas später, wir treffen uns an der Eisenbahnbrücke. Jeder sieht auf seinem Display die gleichen Monster, aber man schnappt sie sich nicht gegenseitig weg. Dadurch ist das Spiel angenehm konkurrenzfrei und entschleunigt. Man arbeitet zusammen, man macht sich gegenseitig aufmerksam: Da, ein wildes Rattfratz! Einer der beiden ist Student und hat den Tag mit etwa zweihundert anderen im Darmstädter Herrengarten verbracht – es sind ja gerade Semesterferien. Daneben saß die Polizeistreife in ihrem Wagen und guckte aufs Smartphone. Auch die Polizei ist nicht gefeit vor süchtigmachenden Spielen.

          Natürlich schaut man einerseits auf sein Smartphone, um Monster einzusammeln, was vielen sofort verdächtig scheint. Andererseits eben nicht ständig. Wenn ein Pokémon in der Nähe ist, vibriert das Gerät. Und man entdeckt durch das Spiel seine Umgebung neu: Landmarken dienen als sogenannte „Pokéstops“, also Stationen, an denen man Bälle, Heil- und Krafttränke, Monstereier und andere Goodies einsammeln kann. Einer dieser Stops befand sich vor einem Imbiss in meinem Viertel, eine ziemlich tote Ecke, an der ich bislang immer vorbeigelaufen bin. „Synagoge“, heißt die Station, die nun auf meinem Bildschirm erscheint, und tatsächlich – im Boden findet sich eine Gedenktafel für das mittlerweile zerstörte Bauwerk.

          Andere Landmarken sind Kirchen und Denkmäler, bauliche Details, Graffiti, Brücken, Stolpersteine oder Wandgemälde. Es gibt viel zu entdecken, und plötzlich auch eine Motivation, dort vorbeizulaufen. Denn Laufen wird im Spiel belohnt. Man muss ziemlich viel laufen, um Eier auszubrüten. Wenn ihre Kinder also neuerdings nicht mehr am Computer sitzen wollen: Sie brüten was aus.

          Erstmal die Server aufrüsten

          Wem die Sammelei zu langweilig wird, der kann seine Viecher ab einem gewissen Erfahrungslevel auch in Arenen gegen andere antreten lassen. Dazu tut man sich am besten mit Freunden (ja, echten Freunden) vor einer Arena (ja, vor Ort, im echten Leben) zusammen, weil man idealerweise zum gleichen Team gehört. Oder man trainiert erst einmal in einer Arena des eigenen Teams, bis man die Kampfbewegungen draufhat.

          „Pokémon Go“ startete am 6. Juli zuerst in den Vereinigten Staaten, in Australien und Neuseeland. Am 13. Juli war Deutschland dran. Vermutlich hätte nicht einmal Nintendo selbst erwartet, mit welchem Getöse das Spiel einschlägt: Für einen internationalen Start müssen erst einmal die Server aufgerüstet werden, einen Termin gibt es vorerst nicht.

          Ein weiterer interessanter Nebeneffekt betrifft Menschen mit Depressionen, wenn man Tweets von Betroffenen glauben darf. Zunächst einmal hilft die Bewegung an frischer Luft, doch vor allem motiviert das Spiel, sich überhaupt erst einmal aufzuraffen und unter Menschen zu begeben. Es scheint, als sei der Suchtfaktor des Spiels zeitweise stärker als die Symptome einer psychischen Erkrankung. Und das ist eine gute Nachricht.

          Wie lange die Begeisterung anhält, ist dagegen schwer zu sagen. Nintendo wird bald versuchen, das kostenlose Spiel zu monetarisieren. Derzeit geschieht das über In-App-Käufe: Lockmodule oder Brutmaschinen für Eier kosten extra, wenn man sich nicht darauf verlassen will, sie in freier Wildbahn zu finden. In einem nächsten Schritt werden sich Firmen eigene Pokéstops kaufen können. Nintendo wird sicherlich versuchen, das Fieber durch Updates und neue Funktionen am Brennen zu halten. Solange die Spieler weiterhin so eifrig durch die Gegend marschieren, ist dagegen nichts einzuwenden.

          Weitere Themen

          Mit drei Rädern durch die Luft Video-Seite öffnen

          Besondere Reise : Mit drei Rädern durch die Luft

          Mit ihrem fliegenden Dreirad haben Andreas Zmuda und Doreen Kröber seit 2012 schon mehr als 40 Länder und spektakuläre Sehenswürdigkeiten überflogen. Ihr großes Ziel: Irgendwann einmal in Australien anzukommen.

          Topmeldungen

          Erdogans offene Flanke : Das türkische F-35-Fiasko

          Mit ihren Rüstungslieferungen haben die Vereinigten Staaten die türkischen Streitkräfte in der Hand. Dabei geht es um mehr als nur ein Kampfflugzeug. Eine Analyse.
          Im Heimatdorf: Aschwaq ist nach der Flucht aus Deutschland wieder in Lalisch im Nordirak – hier gedenkt sie am Mittwoch der Jesiden, die zu IS-Opfern wurden.

          Jesidin trifft auf IS-Peiniger : „Ich bin erstarrt“

          Eine junge Jesidin traf in Deutschland ihren Peiniger des IS auf der Straße – und floh zurück in den Nordirak. Deutsche Behörden ermitteln.

          Ursachensuche in Genua : Tragseil unter Verdacht

          Die Suche nach der Ursache für den Brückeneinsturz in Genua laufen auf Hochtouren. Fachleute äußern einen konkreten Verdacht. Und widersprechen anderen Hypothesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.