Home
http://www.faz.net/-gsb-76yjk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Peerblog Chaos-Computer-Club hält Hackerangriff für abwegig

Der „peerblog“, mit dem der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Wahlkampf unterstützt werden sollte, ist nach Ansicht von Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs, nicht aufgrund von Hackerangriffen abgeschaltet worden.

© Screenshot/Focus Online Vergrößern Wohin man schaut, nur Nebel. Aus „peerblog“ (Foto) ist „peerfog“ geworden

Der dubiose „peerblog“, mit dem der SPD-Kanzlerkandidat nach amerikanischem Vorbild im Internet unterstützt werden sollte, gibt auch mehr als eine Woche nach seinem abrupten Verschwinden aus dem Netz weiter Rätsel auf. In der „Rheinischen Post“ wies die für „peerblog“ verantwortliche Düsseldorfer PR-Agentur „steinkühler-com“ nun Vorwürfe des Chaos Computer Clubs pauschal zurück. Club-Sprecherin Constanze Kurz hatte in einem Interview mit dem Deutschlandradio die per Pressemitteilung verbreitete Behauptung der PR-Agentur, der Blog habe wegen „fortwährender Cyber-Attacken“ eingestellt werden müssen, als unbewiesene PR-Geschichte bezeichnet.

Im Gespräch mit dieser Zeitung bekräftigt Constanze Kurz ihre Einschätzung, dass der Hackerangriff nur eine Farce gewesen sein dürfte, die Steinbrück schützen und ihm einen einigermaßen glimpflichen Ausstieg aus dem intransparenten Projekt „peerblog“ ermöglichen sollte. Zudem sei es darum gegangen, Journalisten an der Nase herumzuführen. „Und das ist ja leider auch gelungen, wenn man sieht, dass viele Medien unkritisch den angeblichen Hackerangriff als Ursache für das Ende des Blogs vermeldet haben.“

Mehr zum Thema

Constanze Kurz ist überzeugt, dass der „peerblog“ noch im Netz wäre, wenn seine Macher das wirklich wollten. „Denn selbst wenn es einen Angriff gegeben hat, hätte man ihn abwehren können - durch den Zukauf von technischer Kapazität für ein paar Euro.“ Fest zu stehen scheint immerhin: An Geldmangel ist „peerblog“ nicht gescheitert, denn die Geldgeber sollen ja eine sechsstellige Summe für das Projekt bereitgestellt haben. Überprüfen lasst sich auch das freilich nicht, weil die Finanziers anonym bleiben wollen. So bleibt, wohin man schaut, nur Nebel. Aus „peerblog“ ist „peerfog“ geworden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hamburger Zukunftscamp Es reicht nicht mehr für alle

Welche Entwicklungen für Leben und Arbeit bringen die nächsten hundert Jahre? In einem Hamburger Zukunftscamp entwarfen Experten Prognosen, die äußerst unterschiedlich ausfielen. Mehr Von Stefan Schulz

13.10.2014, 17:30 Uhr | Feuilleton
Werbebranche im Umbruch

Die Werbebranche hat ein Problem: viele junge Leute schauen kein Fernsehen mehr. Gerade bei dieser für Unternehmen besonders wichtigen Zielgruppe bleibt Fernseh-Werbung oft ungehört. Wer sie erreichen will, muss die Reklame in soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und YouTube bringen. Diesen Trend haben viele etablierte Agenturen verschlafen - eine Chance für kleine Kreativagenturen. Mehr

04.06.2014, 18:30 Uhr | Wirtschaft
Agentur Kastner&Partners Die Agentur, die Flügel verleiht

Der Aufstieg von Red Bull zur Weltmarke zählt zu den erfolgreichsten Werbegeschichten aller Zeiten. Viele Ideen dazu sind in Frankfurt entstanden – in einem früheren Pferdestall. Mehr Von Tim Kanning

21.10.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Die Abstimmung hat begonnen

Europa schaut gebannt auf Schottland: Dort hat die Abstimmung über eine Abspaltung von Großbritannien begonnen. Letzte Umfragen deuteten ein knappes Ergebnis an. Seit 8 Uhr deutscher Zeit können 4,3 Millionen Schotten über die Frage abstimmen, Sollte Schottland ein unabhängiges Land sein? Mehr

18.09.2014, 11:04 Uhr | Politik
Quelle: Internet Das Netzfundstück-Blog. Heute: Und welches F-Wort fällt Ihnen dazu ein?

Das Naturschöne, so lesen wir interessiert in der Wikipedia, ist neben dem Kunstschönen und dem Erhabenen ein wesentlicher Gegenstandsbereich der Ästhetik und spielt in der Philosophie des Schönen seit dem 18. Jahrhundert eine wichtige Rolle. Gehen wir also mit offenen Augen durch die Welt und teilen ein. Wasserfälle: Naturschön. Marmorsteinbrüche: Erhaben. Und da verlässt es uns auch schon, denn der ganze, erbärmliche Rest lässt sich nur beschreiben, wenn wir in der Wikipedia weiterlesen: Sein Gegenteil ist das von Natur aus Hässliche. Genau! Schaufensterpuppen! Hässlich! Häkelbärte! Hässlich! Und diese ... diese ... sind das wirklich und wahrhaftig Schuhe? Alles, alles hässlich, und zwar von Natur aus! Starbucksbecher: Hässlich! Auch Hitler: Hässlich! Schließen wir also die Augen und schauen nicht hin. Denn es kostet so viel Energie, das Üble zu bekämpfen. Lehnen wir uns zurück und suchen ein bisschen Naturschönheit. Blicken wir aus dem Fenster, schauen wir uns die formschnittgequälten Büsche an und träumen wir von naturschönen Auenländern - oder wo auch immer der Hobbit den Most holt. Mehr

20.10.2014, 16:25 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:20 Uhr

Eine sichere Bank des Landes

Von Andreas Rossmann

Welche Bedeutung haben die Warhol-Bilder für Nordrhein-Westfalen? Der Kulturausschuss diskutiert die Irrungen und Wirrungen des geplanten Verkaufs an diesem Donnerstag. In einer aktuellen Viertelstunde. Mehr 2 12