http://www.faz.net/-gqz-76yjk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:20 Uhr

Peerblog Chaos-Computer-Club hält Hackerangriff für abwegig

Der „peerblog“, mit dem der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Wahlkampf unterstützt werden sollte, ist nach Ansicht von Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs, nicht aufgrund von Hackerangriffen abgeschaltet worden.

© Screenshot/Focus Online Wohin man schaut, nur Nebel. Aus „peerblog“ (Foto) ist „peerfog“ geworden

Der dubiose „peerblog“, mit dem der SPD-Kanzlerkandidat nach amerikanischem Vorbild im Internet unterstützt werden sollte, gibt auch mehr als eine Woche nach seinem abrupten Verschwinden aus dem Netz weiter Rätsel auf. In der „Rheinischen Post“ wies die für „peerblog“ verantwortliche Düsseldorfer PR-Agentur „steinkühler-com“ nun Vorwürfe des Chaos Computer Clubs pauschal zurück. Club-Sprecherin Constanze Kurz hatte in einem Interview mit dem Deutschlandradio die per Pressemitteilung verbreitete Behauptung der PR-Agentur, der Blog habe wegen „fortwährender Cyber-Attacken“ eingestellt werden müssen, als unbewiesene PR-Geschichte bezeichnet.

Im Gespräch mit dieser Zeitung bekräftigt Constanze Kurz ihre Einschätzung, dass der Hackerangriff nur eine Farce gewesen sein dürfte, die Steinbrück schützen und ihm einen einigermaßen glimpflichen Ausstieg aus dem intransparenten Projekt „peerblog“ ermöglichen sollte. Zudem sei es darum gegangen, Journalisten an der Nase herumzuführen. „Und das ist ja leider auch gelungen, wenn man sieht, dass viele Medien unkritisch den angeblichen Hackerangriff als Ursache für das Ende des Blogs vermeldet haben.“

Mehr zum Thema

Constanze Kurz ist überzeugt, dass der „peerblog“ noch im Netz wäre, wenn seine Macher das wirklich wollten. „Denn selbst wenn es einen Angriff gegeben hat, hätte man ihn abwehren können - durch den Zukauf von technischer Kapazität für ein paar Euro.“ Fest zu stehen scheint immerhin: An Geldmangel ist „peerblog“ nicht gescheitert, denn die Geldgeber sollen ja eine sechsstellige Summe für das Projekt bereitgestellt haben. Überprüfen lasst sich auch das freilich nicht, weil die Finanziers anonym bleiben wollen. So bleibt, wohin man schaut, nur Nebel. Aus „peerblog“ ist „peerfog“ geworden.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hackerangriff an Unis Kopierer spucken antisemitische Pamphlete aus

Wie von Geisterhand gesteuert haben Netzwerkdrucker und Kopierer in Tübingen und anderen Universitäten antisemitische Pamphlete ausgedruckt. Die Uni hat Anzeige erstattet. Nun ermittelt der Staatsschutz. Mehr

21.04.2016, 17:36 Uhr | Gesellschaft
Gabun Gnadenlose Jagd auf Elefanten

In Gabun machen immer mehr Wilderer Jagd auf Elefanten, das kostbare Elfenbein verspricht ein gutes Geschäft. Wildhüter wie im weitläufigen Ivindo-Nationalpark stehen oft auf verlorenem Posten – zu groß ist das Gebiet, das sie kontrollieren sollen und zu gut bewaffnet sind die Wilderer. Mehr

08.04.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Verteilungsdebatte Schäuble fordert späteren Rentenbeginn

Finanzminister Schäuble warnt vor den Folgen der Alterung und wirbt für ein höheres Renteneintrittsalter. Die Junge Union hat sogar schon einen konkreten Vorschlag. Mehr

21.04.2016, 07:58 Uhr | Wirtschaft
Video Muslimische Food-Bloggerin in Amerika

Amanda Saabs Familie stammt aus dem Libanon, sie selbst ist in Michigan aufgewachsen. Ihr Blog über die Küche ihrer Vorfahren hat sie bereits ins Fernsehen gebracht, wo sie als erste muslimische Frau mit Kopftuch in einer Kochshow auftrat. Ihre Arbeit sieht sie als Möglichkeit, Vorurteile abzubauen, die im Wahlkampf von Kandidaten wie Donald Trump geschürt werden. Mehr

11.04.2016, 19:23 Uhr | Gesellschaft
Nach Schmähgedicht Hunderte Strafanzeigen gegen Böhmermann

Mehrere hundert Menschen haben bei der Mainzer Staatsanwaltschaft offenbar Strafanzeige gegen ZDF-Moderator Jan Böhmermann gestellt. Auch deswegen könne es noch keinen Zeitpunkt für eine Entscheidung in dem Beleidigungsverfahren geben. Mehr

27.04.2016, 08:24 Uhr | Politik
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 12 56