http://www.faz.net/-gqz-8fn73

Sitzung des Rundfunkrates : Schlesinger wird neue RBB-Intendantin

  • Aktualisiert am

Patricia Schlesinger, Bild: dpa

Der RBB hat eine neue Spitze. Die künftige Intendantin Patricia Schlesinger kommt vom NDR. Sechs Wahlgänge waren nötig, bis sich der Rundfunkrat einig war. ZDF-Mann Theo Koll hatte am Ende das Nachsehen.

          Patricia Schlesinger wird die neue Intendantin beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). In einem fast fünfstündigen Abstimmungsmarathon setzte sich die 54-jährige NDR-Fernsehjournalistin am Donnerstagabend in Potsdam am Schluss gegen den ZDF-Journalisten Theo Koll (58) durch. Der Rundfunkrat brauchte allerdings sechs Wahlgänge, bis die erforderliche Zweidrittelmehrheit zustande kam.

          „Ich freue mich riesig. Ich bringe eine große Leidenschaft für das Programm mit“, sagte Schlesinger, die zurzeit beim NDR-Fernsehen Leiterin des Programmbereichs Kultur und Dokumentation ist, nach ihrer Wahl. Sie wolle sich dafür einsetzen, dass der RBB noch stärker und das Programm noch besser werde.

          Fernsehzuschauer kennen Schlesinger unter anderem als Moderatorin des ARD-Politikmagazins „Panorama“. Sie tritt zum 1. Juli die Nachfolge von Gründungsintendantin Dagmar Reim (64) an. „Ich übernehme in einer Zeit, in der es eigentlich aufwärts gehen kann, aufwärts gehen sollte“, sagte Schlesinger. „Ein Verlust für den NDR, aber ein großer Gewinn für den RBB! Ich gratuliere Patricia Schlesinger herzlich zu ihrer Wahl“, kommentierte NDR-Intendant Lutz Marmor das Wahlergebnis.

          Die scheidende Gründungsintendantin Dagmar Reim


          „Die Wahl von Patricia Schlesinger ist eine gute Nachricht für den RBB“, sagte die Vorsitzende des RBB-Rundfunkrates, Friederike von Kirchbach. „Der RBB kann sich auf eine versierte Medien-Managerin und profilierte Journalistin an seiner Spitze freuen.“ Von Kirchbach hatte es zu Beginn der Sitzung als bedauerlich bezeichnet, dass es nicht gelungen sei, die Vertraulichkeit der Beratungsergebnisse der Findungskommission zu bewahren. „Dass sehr viel in die Öffentlichkeit gedrungen ist, bedauern wir ausdrücklich.“ Dadurch könne der Name Einzelner beschädigt werden.“ Ursprünglich waren drei Kandidaten in die engere Wahl gekommen. Der von der Findungskommission ebenfalls vorgeschlagene ARD-Programmdirektor Volker Herres (58) hatte auf eine Kandidatur für den Chefposten beim Rundfunk Berlin-Brandenburg verzichtet. Die Amtszeit der neuen RBB-Chefin beträgt fünf Jahre.

          Die bisherige Intendantin Dagmar Reim (64) verlässt den RBB nach 13 Jahren. Sie hatte Ende vergangenen Jahres ihren vorzeitigen Rückzug zum 30. Juni aus privaten Gründen angekündigt. „Ich möchte noch einmal ausdrücklich die Leistung meiner Vorgängerin betonen, sagte Patricia Schlesinger am Donnerstagabend. „Dagmar Reim hat hier einen großartigen Job gemacht - in schwierigen Zeiten dieses Senders.“

          Weitere Themen

          Es wird zu viel gemeint

          Neue Schweizer Rundfunkchefin : Es wird zu viel gemeint

          Nathalie Wappler wurde einstimmig zur neuen Direktorin des Schweizer Radio und Fernsehens (SFR) gewählt. Bevor sie ihren Job antritt, macht sie schon einmal eine politische Ansage, die gut ankommt.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Briefkasten für Autofahrer des Finanzamts V in Frankfurt

          Rechnungshof klagt an : Finanzämter verschenken hunderte Millionen

          Zu kompliziert fürs Finanzamt: Steuerprüfer wissen oft selbst nicht, wie viel Geld sie von Steuersündern eintreiben müssen. Das beklagt der Bundesrechnungshof. Es geht um hohe Summen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.