http://www.faz.net/-gqz-y45i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.09.2009, 17:00 Uhr

Online-Journalismus Googles Ideen für Zeitungsverlage

Vor dem Hintergrund der Zeitungskrise macht sich Google Gedanken über die Zukunft von bezahlten Zeitungsinhalten im Internet. Das Ergebnis ist ein mehrstufiges Bezahlsystem, das für digitalen Inhalt sogenannte Micropayments eintreiben soll. Google nennt das Modell bisher „eine Ideenskizze“.

© picture-alliance/ dpa Google denkt über Bezahlmodelle nach

Der Suchmaschinenkonzern Google ist einer Anfrage des amerikanischen Zeitungsverlegerverbandes NAA gefolgt und hat sich Gedanken über die Zukunft von bezahlten Inhalten im Internet gemacht. Hintergrund ist die Krise auf dem amerikanischen Zeitungsmarkt, die die Verlage nach neuen Erlösmöglichkeiten für ihre Inhalte suchen lässt. Google galt dabei wegen seines Nachrichtenportals Google News als einer der Mitverursacher der Krise und als wichtigster Konkurrent. In dem nun vorgelegten Konzept sieht Google Werbung auch künftig als die Haupteinnahmequelle im Internet an, hat sich aber für die Zeitungen ein mehrstufiges Bezahlsystem ausgedacht, das dereinst für digitalen Inhalt sogenannte Micropayments (kleine Beträge, die sich summieren) eintreiben soll und dabei dem Download-Modell von Apples iTunes nicht unähnlich ist.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) wertete den Vorschlag am Donnerstag als „Umdenken“, warnte aber vor einem Datenmonopol. „Google wird reich mit den Inhalten anderer, das muss sich ändern“, sagte BDZV-Sprecher Hans-Joachim Fuhrmann der Deutschen Presseagentur. Kay Oberbeck, Unternehmenssprecher von Google Deutschland, Österreich und Schweiz, verwies dagegen im Gespräch mit dieser Zeitung auf die „sehr gute Zusammenarbeit mit Verlagen und Website-Betreibern“. Der scharfe Ton der Debatte spiegele nicht das tatsächliche Verhältnis. Google habe im letzten Geschäftsjahr 3,6 Milliarden Euro weltweit an Verlage ausgeschüttet. Oberbeck betonte, der Vorschlag Googles sei „keine Produktankündigung, sondern eine Ideenskizze“.

Mehr zum Thema

(hhm)

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Zusammenschluss Paypal und Visa gegen Apple und Google

Der Internet-Bezahldienst Paypal verdient viel mehr Geld. Und verkündet eine neue Zusammenarbeit - offenbar, um den mächtigsten Technikkonzernen die Stirn zu bieten. Mehr

22.07.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft
Entlegene Regionen Facebook testet Drohnen für bessere Internet-Verbindung

Mit Hilfe von unbemannten Drohnen will Facebook die Internet-Qualität besonders in entlegenen Regionen verbessern. Der Name dieses Prototyps lautet Aquila. Wie die Firma verkündete, sei nun in Yuma im amerikanischen Bundesstaat Arizona ein 96-minütiger Testflug gelungen. Mehr

22.07.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Aquila Facebooks Internet-Drohne absolviert Jungfernflug

Die sonnenbetriebene Drohne Aquila soll Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen. Jetzt hat sie ihren ersten Test bestanden. Mehr

22.07.2016, 12:31 Uhr | Wirtschaft
Axt-Attacke in Zug Attentäter von Bayern kündigte Tat im Internet an

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat ein Video veröffentlicht, in dem der Zug-Angreifer von Bayern zu sehen ist. Der Jugendliche kündigt in dem durch die IS-nahe Agentur Amaq verbreiteten Video seine Tat an und spricht Drohungen gegen ungläubige Länder aus. Mehr

20.07.2016, 08:59 Uhr | Politik
Technologischer Fortschritt Macht uns Google dumm?

In einer smarten Welt muss man sich fragen, ob der Mensch intelligenter wird – oder ob er dabei ist, wichtige Kulturtechniken zu verlernen. Zum Beispiel, seinen eigenen Weg zu finden. Mehr Von Adrian Lobe

23.07.2016, 15:53 Uhr | Feuilleton
Glosse

Nächste Durchsage

Von Edo Reents

Hauptsache, es wird geredet: Nächster Halt, Gültigkeit von Fahrkarten, Speisewagen ist offen, bitte nichts liegenlassen, und dann alles nochmal auf Englisch. Mehr 1 2