http://www.faz.net/-gqz-y45i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.09.2009, 17:00 Uhr

Online-Journalismus Googles Ideen für Zeitungsverlage

Vor dem Hintergrund der Zeitungskrise macht sich Google Gedanken über die Zukunft von bezahlten Zeitungsinhalten im Internet. Das Ergebnis ist ein mehrstufiges Bezahlsystem, das für digitalen Inhalt sogenannte Micropayments eintreiben soll. Google nennt das Modell bisher „eine Ideenskizze“.

© picture-alliance/ dpa Google denkt über Bezahlmodelle nach

Der Suchmaschinenkonzern Google ist einer Anfrage des amerikanischen Zeitungsverlegerverbandes NAA gefolgt und hat sich Gedanken über die Zukunft von bezahlten Inhalten im Internet gemacht. Hintergrund ist die Krise auf dem amerikanischen Zeitungsmarkt, die die Verlage nach neuen Erlösmöglichkeiten für ihre Inhalte suchen lässt. Google galt dabei wegen seines Nachrichtenportals Google News als einer der Mitverursacher der Krise und als wichtigster Konkurrent. In dem nun vorgelegten Konzept sieht Google Werbung auch künftig als die Haupteinnahmequelle im Internet an, hat sich aber für die Zeitungen ein mehrstufiges Bezahlsystem ausgedacht, das dereinst für digitalen Inhalt sogenannte Micropayments (kleine Beträge, die sich summieren) eintreiben soll und dabei dem Download-Modell von Apples iTunes nicht unähnlich ist.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) wertete den Vorschlag am Donnerstag als „Umdenken“, warnte aber vor einem Datenmonopol. „Google wird reich mit den Inhalten anderer, das muss sich ändern“, sagte BDZV-Sprecher Hans-Joachim Fuhrmann der Deutschen Presseagentur. Kay Oberbeck, Unternehmenssprecher von Google Deutschland, Österreich und Schweiz, verwies dagegen im Gespräch mit dieser Zeitung auf die „sehr gute Zusammenarbeit mit Verlagen und Website-Betreibern“. Der scharfe Ton der Debatte spiegele nicht das tatsächliche Verhältnis. Google habe im letzten Geschäftsjahr 3,6 Milliarden Euro weltweit an Verlage ausgeschüttet. Oberbeck betonte, der Vorschlag Googles sei „keine Produktankündigung, sondern eine Ideenskizze“.

Mehr zum Thema

(hhm)

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Personalisierte Werbung Google verfolgt seine Nutzer künftig noch weiter

Ein Computer, ein Handy, ein Tablet: Google kann seine Nutzer nicht mehr richtig verfolgen. Und hat eine Idee, um die personalisierte Werbung zu stärken. Damit die Wirklichkeit wird, müssen die Nutzer zustimmen. Mehr

29.06.2016, 14:56 Uhr | Wirtschaft
China Umstrittener Werbeclip von Leishang Cosmetics

Die chinesische Firma Leishang Cosmetics sorgt derzeit mit einem Werbeclip für Waschmittel im Internet für Aufruhr. Mehr

05.06.2016, 17:19 Uhr | Feuilleton
Dienstleistung Die Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom zeigt: Immer mehr Menschen sind bereit für Online-Journalismus zu zahlen. Auch die Onlinerecherche wird sich weiterentwickeln. Mehr Von Carsten Knop

22.06.2016, 21:56 Uhr | Wirtschaft
Bear Content Badender Bär wird zum Internet-Hit

Ein Schwarzbär badet in einer Wanne. Das Video des amerikanischen Zoos aus Portland hat bereits mehr als 1,3 Millionen Klicks bekommen. Es funktioniert also nicht nur Cat-Content. Mehr

09.06.2016, 12:10 Uhr | Gesellschaft
Neue Strategie VW setzt auf Elektroautos

Dieselgate hat Volkswagen in eine schwere Krise gestürzt. Nun will das Management um Vorstandschef Müller den Konzern grundlegend umbauen. Bis 2025 plant der Konzern mehr als 30 neue Elektromodelle. Insgesamt aber soll die Palette an Modellvarianten kleiner werden. Mehr

16.06.2016, 13:31 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Justizirrtum

Von Michael Hanfeld

Der Journalist und die beiden Whistleblower des „Lux Leaks“-Skandals kommen vor Gericht glimpflich davon. Der Skandal ist, dass sie überhaupt angeklagt wurden. Mehr 2 75