http://www.faz.net/-gqz-y45i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.09.2009, 17:00 Uhr

Online-Journalismus Googles Ideen für Zeitungsverlage

Vor dem Hintergrund der Zeitungskrise macht sich Google Gedanken über die Zukunft von bezahlten Zeitungsinhalten im Internet. Das Ergebnis ist ein mehrstufiges Bezahlsystem, das für digitalen Inhalt sogenannte Micropayments eintreiben soll. Google nennt das Modell bisher „eine Ideenskizze“.

© picture-alliance/ dpa Google denkt über Bezahlmodelle nach

Der Suchmaschinenkonzern Google ist einer Anfrage des amerikanischen Zeitungsverlegerverbandes NAA gefolgt und hat sich Gedanken über die Zukunft von bezahlten Inhalten im Internet gemacht. Hintergrund ist die Krise auf dem amerikanischen Zeitungsmarkt, die die Verlage nach neuen Erlösmöglichkeiten für ihre Inhalte suchen lässt. Google galt dabei wegen seines Nachrichtenportals Google News als einer der Mitverursacher der Krise und als wichtigster Konkurrent. In dem nun vorgelegten Konzept sieht Google Werbung auch künftig als die Haupteinnahmequelle im Internet an, hat sich aber für die Zeitungen ein mehrstufiges Bezahlsystem ausgedacht, das dereinst für digitalen Inhalt sogenannte Micropayments (kleine Beträge, die sich summieren) eintreiben soll und dabei dem Download-Modell von Apples iTunes nicht unähnlich ist.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) wertete den Vorschlag am Donnerstag als „Umdenken“, warnte aber vor einem Datenmonopol. „Google wird reich mit den Inhalten anderer, das muss sich ändern“, sagte BDZV-Sprecher Hans-Joachim Fuhrmann der Deutschen Presseagentur. Kay Oberbeck, Unternehmenssprecher von Google Deutschland, Österreich und Schweiz, verwies dagegen im Gespräch mit dieser Zeitung auf die „sehr gute Zusammenarbeit mit Verlagen und Website-Betreibern“. Der scharfe Ton der Debatte spiegele nicht das tatsächliche Verhältnis. Google habe im letzten Geschäftsjahr 3,6 Milliarden Euro weltweit an Verlage ausgeschüttet. Oberbeck betonte, der Vorschlag Googles sei „keine Produktankündigung, sondern eine Ideenskizze“.

Mehr zum Thema

(hhm)

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitale Assistenten Google will die Wohnung steuern

Amazon hat mit dem digitalen Assistenten Echo einen Überraschungserfolg gelandet. Jetzt präsentiert Google seine Kampfansage an das Online-Kaufhaus. Mehr Von Roland Lindner, New York

18.05.2016, 20:35 Uhr | Wirtschaft
Mountain View Google setzt auf sprachgesteuerte Web-Suche und Geräte-Kontrolle

Google hat ein neues System zur sprachgesteuerten Internet-Suche und Geräte-Kontrolle vorgestellt. Konzernchef Sundar Pichai stellte die neuen Produkte am Mittwoch auf einer Entwicklerkonferenz in Kalifornien vor. Mit Google Home, einer Kombination aus Sprach-Fernbedienung und Lautsprecher, sowie dem damit verbundenen Google Assistant will der Internet-Riese Amazon Konkurrenz zu machen. Mehr

19.05.2016, 13:52 Uhr | Technik-Motor
Streit mit Oracle Google spart neun Milliarden Dollar

Hat Google sein wichtiges Handy-Betriebssystem teilweise illegal entwickelt? Darum drehte sich ein Gerichtsstreit, der nun zu Ende gegangen ist - in der ersten Instanz. Mehr

27.05.2016, 07:37 Uhr | Wirtschaft
Berlin Netzgemeinde trifft sich zur Republica

Nach Angaben der Veranstalter ist die Republica in Berlin die größte Konferenz der Internetgemeinde in Europa. Bei der Konferenz geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets. Mehr

03.05.2016, 19:55 Uhr | Wirtschaft
Recht auf Vergessen Google kämpft mit Frankreich um Privatsphäre

Diesmal geht Google in die Offensive. Denn der Internetkonzern fürchtet Zensur. Dabei kommt das Unternehmen immer weniger Löschanträgen nach. Mehr Von Jonas Jansen

19.05.2016, 15:56 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Kunst am öffentlichen Rhein

Von Andreas Rossmann

Der Künstler Markus Lüpertz hat am Duisburger Rheinhafen eine Skulptur aufgestellt, und nur ein Bundeskanzler war Zeuge. Das war doch früher einmal anders. Mehr 0