Home
http://www.faz.net/-gqz-y45i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Online-Journalismus Googles Ideen für Zeitungsverlage

Vor dem Hintergrund der Zeitungskrise macht sich Google Gedanken über die Zukunft von bezahlten Zeitungsinhalten im Internet. Das Ergebnis ist ein mehrstufiges Bezahlsystem, das für digitalen Inhalt sogenannte Micropayments eintreiben soll. Google nennt das Modell bisher „eine Ideenskizze“.

© picture-alliance/ dpa Google denkt über Bezahlmodelle nach

Der Suchmaschinenkonzern Google ist einer Anfrage des amerikanischen Zeitungsverlegerverbandes NAA gefolgt und hat sich Gedanken über die Zukunft von bezahlten Inhalten im Internet gemacht. Hintergrund ist die Krise auf dem amerikanischen Zeitungsmarkt, die die Verlage nach neuen Erlösmöglichkeiten für ihre Inhalte suchen lässt. Google galt dabei wegen seines Nachrichtenportals Google News als einer der Mitverursacher der Krise und als wichtigster Konkurrent. In dem nun vorgelegten Konzept sieht Google Werbung auch künftig als die Haupteinnahmequelle im Internet an, hat sich aber für die Zeitungen ein mehrstufiges Bezahlsystem ausgedacht, das dereinst für digitalen Inhalt sogenannte Micropayments (kleine Beträge, die sich summieren) eintreiben soll und dabei dem Download-Modell von Apples iTunes nicht unähnlich ist.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) wertete den Vorschlag am Donnerstag als „Umdenken“, warnte aber vor einem Datenmonopol. „Google wird reich mit den Inhalten anderer, das muss sich ändern“, sagte BDZV-Sprecher Hans-Joachim Fuhrmann der Deutschen Presseagentur. Kay Oberbeck, Unternehmenssprecher von Google Deutschland, Österreich und Schweiz, verwies dagegen im Gespräch mit dieser Zeitung auf die „sehr gute Zusammenarbeit mit Verlagen und Website-Betreibern“. Der scharfe Ton der Debatte spiegele nicht das tatsächliche Verhältnis. Google habe im letzten Geschäftsjahr 3,6 Milliarden Euro weltweit an Verlage ausgeschüttet. Oberbeck betonte, der Vorschlag Googles sei „keine Produktankündigung, sondern eine Ideenskizze“.

Mehr zum Thema

(hhm)

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Router Google will ins Wohnzimmer

Google will zur Schaltzentrale im Wohnzimmer werden. Jetzt startet das Unternehmen einen zweiten Anlauf – und liefert dafür einen Internet-Router. Mehr

19.08.2015, 10:37 Uhr | Wirtschaft
Brüssel EU leitet weitere Untersuchung gegen Google ein

Die EU wirft dem Internetunternehmen Google Verfälschung von Suchergebnissen im Internet vor. In seiner Suchmaschine würde Google Treffer für eigene Dienste bevorzugen. Man habe auch eine kartellrechtliche Untersuchung gegen das Betriebssystem Android eingeleitet, teilte die Wettbewerbskommission in Brüssel mit. Mehr

16.04.2015, 11:57 Uhr | Wirtschaft
Surfen im Internet Die neue Welt der Cookie-Warnhinweise

Immer mehr Websites weisen ihre Nutzer auf den Einsatz von Cookies hin. Was soll das? Und vor allem: Was hat das alles mit Google zu tun? In Deutschland gibt es kein Gesetz, das so etwas vorschreibt. Mehr Von Carsten Knop

18.08.2015, 16:06 Uhr | Wirtschaft
Internet Googles Vision von der totalen Vernetzung

Aktienkurse, Katzenvideos, Nachrichten: Wer im Internet sucht, der findet - und das meist mithilfe der Suchmaschine Google. Doch der Technologiekonzern will längst mehr sein: Das Internetunternehmen hat sich selbst zum Weltverbesserer erklärt. Und schraubt schon heute an einem komplett vernetzten Morgen Mehr

10.06.2015, 10:26 Uhr | Wirtschaft
Gesundheitsfragen Dr. Google arbeitet bei Wikipedia

Ein Kratzen im Hals und sofort wird im Internet nach der Ursache geforscht. Vertrauen die Menschen mittlerweile zu sehr auf Dr. Google? Oder gehen sie trotzdem noch zum Arzt? Mehr Von Andreas Mihm

21.08.2015, 12:39 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 10.09.2009, 17:00 Uhr

Glosse

Ran an die Fleischtöpfe

Von Michael Hanfeld

Zwei Milliarden Euro wollen ARD und ZDF von 2017 an mehr haben. Sie geben sich dabei bescheiden und sparsam. Die Politik spielt mit, wie immer. Die Beitragszahler werden für dumm und dümmer verkauft. Mehr 55 101