http://www.faz.net/-gqz-82p4h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.04.2015, 22:12 Uhr

Online-Journalismus Google und acht Verlage starten Digital-Initiative

Der amerikanische Internet-Konzern und führende europäische Zeitungshäuser, darunter die F.A.Z., gehen einen Pakt für den Journalismus ein. Es soll um Technologie und Innovation gehen. Google legt dafür einen Fonds von 150 Millionen Euro auf.

von
© Reuters Google-Büro in Toronto

Google und acht europäische Zeitungshäuser, darunter der Verlag der F.A.Z., haben die „Digital News Initiative“ (DNI) ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Partnerschaft, die „qualitativ hochwertigen Journalismus in Europa durch Technologie und Innovation“ fördern soll. Eine Arbeitsgruppe soll Produkte entwickeln, die der Nachrichtenbranche nutzen.

Michael Hanfeld Folgen:

Für Journalisten soll es Weiterbildung zu digitalen Themen geben. Mit einem von Google auf drei Jahre eingebrachten Volumen von 150 Millionen Euro sollen Projekte unterstützt werden. Dazu können Verlage, Online-Anbieter und Start-ups Ideen einbringen – die DNI versteht sich als „offene Initiative“.

Sie nimmt von sofort an ihre Arbeit auf. Zu den Gründungspartnern zählen neben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung noch „Les Echos“, „Financial Times“, „The Guardian“, „NRC Media“, „Die Zeit“, „El País“ und „La Stampa“, dazu Branchenverbände wie das European Journalism Centre, das Global Editors Network und die International News Media Association.

„Ökosystem für Nachrichten“

Die „Digital News Initiative“ zielt nicht auf eine wirtschaftliche Zusammenarbeit der Beteiligten, sondern auf Innovationen im digitalen Journalismus. Das Ziel sei es, ein „nachhaltiges Ökosystem für Nachrichten“ zu schaffen, durch eine langfristige Zusammenarbeit und „den Austausch zwischen Medienhäusern, Journalisten sowie Anbietern von Informationstechnologie“. 

Mehr zum Thema

Das Programm soll stetig ausgeweitet werden, „jeder in der europäischen Nachrichtenbranche“ solle die Möglichkeit haben, „an einzelnen oder an allen Elementen der Initiative“ teilzuhaben.

Eine „Produktarbeitsgruppe“ aus Vertretern europäischer Zeitungen soll zunächst Arbeitsaufträge formulieren mit Blick auf Nachrichtendienste, kostenpflichtige Angebote, Datenanalysen, Apps, Videos und Werbung. Von der daraus folgenden Entwicklung von Produkten soll „die gesamte Nachrichtenbranche weltweit profitieren“ können.

150 Millionen Euro für Projekte

Die 150 Millionen Euro, mit denen Google die Initiative ausstattet, sollen für „Innovationen im digitalen Nachrichtenjournalismus“ verwendet werden. Mit Vorschlägen können sich Verlage, Online-Anbieter und IT-Startups bewerben. Die Bewerbungen werden von einer Beratergruppe der DNI beurteilt. In Hamburg, London und Paris werden Google-Mitarbeiter Weiterbildungen anbieten. Finanziert wird unter anderem ein erweiterter „Reuters Institute Digital Report“ zum Nachrichtenkonsum und Nutzerverhalten in Europa.

„Das Internet bietet für die Gestaltung und Verbreitung von gutem Journalismus enorme Möglichkeiten“, sagte Carlo D’Asaro Biondo, President of Strategic Relationships für Google in Europa, zu der Zusammenarbeit. Doch stellten sich „berechtigte Fragen, wie ein qualitativ hochwertiger Journalismus im digitalen Zeitalter aufrechterhalten werden kann“. Bei der Digital News Initiative werde Google mit Zeitungsverlagen und Branchenverbänden daran arbeiten, „nachhaltigere Nachrichtenmodelle zu entwickeln“. Es seien alle eingeladen, „sich uns anzuschließen“.

In den vergangenen drei Jahren habe „die erste Auflage des von Google unterstützten Fonds für die digitale Innovation der Presse (FINP) gezeigt, wie eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Google und den Nachrichtenmedien funktionieren kann“, sagte der Vorstandschef der Gruppe Les Echos, Francis Morel. Die Digital News Initiative erweitere das Konzept. Die Zusammenarbeit „sollte erheblich zu einer Verbesserung der wirtschaftlichen Voraussetzungen für digitale Nachrichten beitragen,“ so Morel.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dienstleistung Die Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom zeigt: Immer mehr Menschen sind bereit für Online-Journalismus zu zahlen. Auch die Onlinerecherche wird sich weiterentwickeln. Mehr Von Carsten Knop

22.06.2016, 21:56 Uhr | Wirtschaft
Schweiz Volksabstimmung über bedingungsloses Grundeinkommen

Für die einen ist es eine utopische Spinnerei, für die anderen der Ausweg aus der Krise einer von Ungerechtigkeit geprägten Arbeitswelt: Als weltweit erstes Land stimmt die Schweiz am Sonntag über die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens ab, das den Initiatoren zufolge allen in der Schweiz lebenden Menschen eine würdige Existenz sichern soll. Doch die Initiative ist umstritten. Mehr

04.06.2016, 16:18 Uhr | Wirtschaft
Kehrseite des Wohlstands Googles Heimatstadt debattiert Mietpreisbremse

In Mountain View sind die Mieten in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen. Eine Bürgerinitiative kämpft nun für eine Regulierung. Selbst Google-Mitarbeiter machen mit. Mehr Von Roland Lindner, New York

23.06.2016, 07:29 Uhr | Wirtschaft
FAZ.NET-Video Bundesverfassungsgericht entscheidet für Europa

Das Bundesverfassungsgericht hat das mit Spannung erwartete Urteil gesprochen und mehrere Klagen gegen das sogenannte OMT-Programm der Europäischen Zentralbank abgewiesen. Was die Entscheidung mit dem Brexit zu tun hat, erklärt F.A.Z.-Ressortleiter Staat und Recht, Reinhard Müller. Mehr

21.06.2016, 15:50 Uhr | Politik
F.A.S. exklusiv EU plant Initiative für den Binnenmarkt

Schnellerer Mobilfunk, weniger digitale Schranken: Nach Informationen der F.A.S. plant die EU den Ausbau des Binnenmarkts. Der Entwurf unterstellt jedoch, dass die Briten gegen den Brexit stimmen. Mehr Von Thomas Gutschker

19.06.2016, 05:49 Uhr | Politik
Glosse

Halvardämmerung

Von Tilman Spreckelsen

Der schwedische Autor Runer Jonsson feiert seinen hundertsten Geburtstag. Ein guter Anlass, sich nach dem Verbleib von Wickie und Halvar zu erkundigen. Mehr 0