Home
http://www.faz.net/-gqz-7og28
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Offener Brief an Eric Schmidt Springer-Chef Döpfner warnt vor der Macht von Google

„Wir haben Angst vor Google“, bekennt Axel Springer-Chef Mathias Döpfner als erster deutsche Manager in der F.A.Z. In einem offenen Brief an Google-Vorstand Eric Schmidt kritisiert er das globale Netzmonopol des Unternehmens.

© Reuters Warnt vor der wachsenden Macht von Google: Springer-Chef Mathias Döpfner

Der Vorstandsvorsitzende von Axel Springer, Mathias Döpfner, wirft dem Online-Konzern Google von, einen „Supra-Staat“ zu errichten. Er bekennt gleichzeitig, dass sein Verlagshaus total abhängig von Google sei. Dies schreibt Döpfner in einem Offenen Brief an den Google-Vorstandsvorsitzenden Eric Schmidt in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe).

„Die Diskussion über die Macht von Google“ sei „keine Verschwörungstheorie von Ewiggestrigen“, schreibt Döpfner an Schmidt: „Nach Lage der Dinge wird Ihr Konzern in den verschiedensten Bereichen unseres professionellen und privaten Alltags, im Haus, im Auto, im Gesundheitswesen, in der Robotronik eine führende Rolle spielen. Das ist eine riesige Chance und eine nicht minder große Bedrohung.“ Die Macht von Google betreffe den ökonomischen und den politischen Wettbewerb. „Es betrifft unsere Werte, unser Menschenbild und unsere Gesellschaftsordnung weltweit und – aus unserer Perspektive – vor allem die Zukunft Europas.“

Google stelle ein „globales Netzmonopol“ dar, transparente und faire Kriterien im Umgang mit Wettbewerbern gebe es nicht. Eigene Produkte weise Google bei der Onlinesuche besser aus als die der Konkurrenz, der Nutzer werde nicht deutlich darauf hingewiesen, dass es sich bei den Suchergebnissen um Selbstwerbung handele. Die Europäische Kommission zeige sich dem Umgang mit diesem Problem nicht gewachsen.

Mehr zum Thema

„Wir – und viele andere – sind von Google abhängig“, schreibt Döpfner. Von Googles Algorithmen hänge der gesamte Werbemarkt im Internet ab. „Wir haben“, schreibt Döpfner in der F.A.Z. „Angst vor Google. Ich muss das einmal so klar und ehrlich sagen, denn es traut sich kaum einer meiner Kollegen, dies öffentlich zu tun. Und als Größter unter den Kleinen müssen wir vielleicht auch in dieser Debatte als Erste Klartext reden.“

Auch beunruhige ihn, dass Google, „das gerade die Übernahme des Drohnen-Herstellers „Titan Aerospace“ gemeldet hat – seit einiger Zeit als Unterstützer geplanter riesiger Schiffe und schwimmender Arbeitswelten gilt, die auf offenem Meer, also in staatenlosem Gewässer, kreuzen und operieren können. Was ist der Grund für diese Entwicklung?“ Der Google-Gründer und Großaktionär Larry Page, schreibt Döpfner, „träumt von einem Ort ohne Datenschutzgesetze und ohne demokratische Verantwortung.“ Und: „Plant Google allen Ernstes den digitalen Suprastaat, in dem ein Konzern seinen Bürgern selbstverständlich nur Gutes und natürlich „nichts Böses“ tut?“

Den vollständigen Brief von Axel Springer-Chef Mathias Döpfner lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und schon jetzt im E-Kiosk.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Medien Springer und Pro Sieben sprechen über Fusion

Zwei der größten Medienhäuser in Deutschland verhandeln über einen Zusammenschluss. Die Börse reagiert prompt. Doch die Hürden für Axel Springer und Pro Sieben Sat.1 sind auch beim zweiten Anlauf hoch. Mehr

06.07.2015, 23:55 Uhr | Wirtschaft
Amerika Amazon darf Drohnen testen

Neben dem Online-Händler experimentieren auch Google und die Deutsche Post mit Drohnen, um ihre Pakete künftig mit den Mini-Fluggeräten auszuliefern. Mehr

20.03.2015, 11:01 Uhr | Wirtschaft
Googles Gesichtserkennung Meine Freundin ist kein Gorilla

Googles Gesichtserkennung ist eine peinliche Panne unterlaufen. Ein dunkelhäutiges Paar wurde versehentlich als Gorillas markiert. Der Konzern hat sich inzwischen entschuldigt. Mehr

02.07.2015, 14:48 Uhr | Feuilleton
Brüssel EU leitet weitere Untersuchung gegen Google ein

Die EU wirft dem Internetunternehmen Google Verfälschung von Suchergebnissen im Internet vor. In seiner Suchmaschine würde Google Treffer für eigene Dienste bevorzugen. Man habe auch eine kartellrechtliche Untersuchung gegen das Betriebssystem Android eingeleitet, teilte die Wettbewerbskommission in Brüssel mit. Mehr

16.04.2015, 11:57 Uhr | Wirtschaft
Suchmaschinen-Fasten Ohne Google

Kann man ohne Google leben? Die Suchmaschine ist so allgegenwärtig und wie unauffällig. Unsere Autorin hat eine googlefreie Woche hinter sich. Mehr Von Inge Kloepfer

06.07.2015, 11:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.04.2014, 21:12 Uhr

Glosse

Gefärbtes Glas

Von Hubert Spiegel

Eine schöngefärbte Niederlage: Am Sonntagabend wurden die roten Balkendiagramme des „Ochi“ in allen griechischen Fernsehsendern größer und größer. Danach hieß Griechesein für einige Stunden nur noch dieses: nein sagen zu können. Mehr 2 1