http://www.faz.net/-gqz-8c5wi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2016, 11:43 Uhr

Öffentlich-rechtliche Regie Wer zur Gewalt in Köln nicht gefragt ist

Experten dürfen im Interview nicht von Flüchtlingen sprechen, Moderatoren tun Polizeiaussagen als „wahrscheinlich letztlich Klischees“ ab: Wie der Rundfunk mit der Silvesternacht von Köln umgeht, ist das Gegenteil von Journalismus. Ein Kommentar.

von
© dpa Ein falsches Wort, und das Interview wird abgebrochen: Der Kriminologe Christian Pfeiffer durfte in einer Fernsehsendung nicht von Flüchtlingen sprechen.

Der Kriminologe Christian Pfeiffer, der früher einmal Justizminister in Niedersachsen war, ist zurzeit wieder ein gefragter Mann, weil er sich seit Jahrzehnten wissenschaftlich mit dem Thema Gewalt beschäftigt. Er ist gefragt, soll aber, zumindest im Fernsehen, nicht immer sagen, was seinen empirischen Befunden zugrunde liegt und aus ihnen folgt.

Michael Hanfeld Folgen:

Er solle im Zusammenhang mit den sexuellen Gewalttaten gegen Frauen in der Silvesternacht in Köln nicht von Flüchtlingen sprechen, habe ihn ein Fernsehredakteur kürzlich vor einer Sendung angewiesen, sagte Pfeiffer, als er am Donnerstagabend in der „Phoenix Runde“ zu Gast war. Sonst, wurde Pfeiffer gesagt, breche man das Interview sofort ab: was für ein Paradebeispiel für ein Nichtwahrhabenwollen, das ob der sich verdichtenden Informationen über die Nacht von Köln nur noch absurd wirkt. Es spielt den Rechtsextremen und denen, welche die Presse als Schweigekartell betrachten, perfekt in die Hände. Es ist das Gegenteil von Journalismus.

Mehr zum Thema

Wie das aussieht, zeigte uns am Donnerstag auch das „Morgenmagazin“ des ZDF. In dem wertete der Moderator Mitri Sirin die bisher vorliegenden Erkenntnisse über die Täter von Köln, also die Aussagen der Opfer und der Polizei, nicht nur als vorläufig, sondern komplett unsicher und „wahrscheinlich letztlich Klischees, die man zu politischen Forderungen verarbeitet“. Worin ihm die Netzfeministin Anne Wizorek, die mit der Twitter-Aktion „#Aufschrei“ bekannt geworden ist, sofort zustimmte und relativierend von einer Dunkelziffer von angeblich zweihundert Vergewaltigungen auf dem Oktoberfest sprach.

Woher sie die Zahl hat (die von der Polizei bestritten wird), brauchte sie im ZDF nicht zu sagen. Auf die Expertise des Kriminologen Pfeiffer, der mit Zahlen und Fakten nicht einfach hantiert, wird bei passender Gelegenheit verzichtet. Die Silvesternacht von Köln ist auch ein Stresstest für den Journalismus.

P.S.: Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat sich bei Phoenix darüber geäußert, dass er sich bei einem anderen Sender im Zusammenhang mit den Angriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln nicht über das Thema Flüchtlinge habe äußern dürfen. Bei Phoenix durfte er das nicht nur, er thematisierte hier vielmehr, dass ihm andernorts Auflagen gemacht worden seien, was er sagen sollte und was nicht. Die Kritik von Zuschauern und Lesern, die nun offenbar beim Sender Phoenix anbrandet und sich gegen das Redeverbot für Pfeiffer richtet, ist an dem Parlamentskanal von ARD und ZDF selbst nun ganz und gar nicht zu üben. Bei Phoenix konnte Pfeiffer Klartext reden und tat das auch.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Hart aber fair Was geschah in München?

Das wusste niemand, über Stunden noch nicht einmal die Polizei. Erwartet wird Gewissheit, die niemand bieten kann. Das bietet erst den Raum für Gerüchte und haltlose Spekulationen. Mehr Von Frank Lübberding

25.07.2016, 06:02 Uhr | Feuilleton
München Minderjährige Flüchtlinge vor Radikalisierung schützen

Mehr als 5000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge hat die Stadt München im letzten Jahr aufgenommen. Nur etwa fünf Flüchtlinge sind durch eine islamistische Radikalisierung aufgefallen und von Verfassungsschutz und Polizei erfasst worden. Das liegt auch an der Arbeit der Betreuer, die die Jugendlichen vor einer möglichen Radikalisierung schützen. Mehr

22.07.2016, 14:49 Uhr | Politik
Axt-Attacke auf Regionalzug Zug-Attentäter reiste ungeprüft ein

Die Identität des Attentäters von Würzburg wurde hierzulande offenbar nie kontrolliert. Das überrascht nicht. Mehr Von Julian Staib und Albert Schäffer, München

21.07.2016, 21:21 Uhr | Politik
Nach Amoklauf und Axt-Attacke Seehofer sieht neue Herausforderung für Polizei

Nach dem Amoklauf in München hat der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer den Beamten für ihren Einsatz gedankt. Auf der kommenden Kabinettsklausur werde man etwa über die Ausstattung der Polizei sprechen müssen, sagte er in München. Mehr

24.07.2016, 21:27 Uhr | Politik
Erdogan im Interview Europas Regierende sind nicht aufrichtig

Im Interview mit der ARD wirft der türkische Präsident den Europäern vor, das Flüchtlingsabkommen nicht einzuhalten. Auch zum gescheiterten Putschversuch hat Erdogan eine klare Meinung – und äußert sich zum Ausnahmezustand in seinem Land. Mehr

25.07.2016, 23:23 Uhr | Politik
Glosse

Luther in Chrom

Von Andreas Kilb

Die evangelische Kirche will in Berlin ein Luther-Denkmal errichten. Doch die Ansprüche, die sie daran stellt, sind nicht einmal für den Reformator zu erfüllen. Mehr 2