Home
http://www.faz.net/-gsb-78ysg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

NSU-Prozess in türkischen Medien Die Nazis und der Staat

 ·  Türkische Medien sehen beim NSU-Prozess überall Anzeichen eines strukturellen Rassismus in Deutschland. Beate Zschäpes Auftritt wird als gezielte Provokation gewertet.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (52)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Tarik Tam
Tarik Tam (Tariktam) - 13.05.2013 11:34 Uhr

Der Freudsche Versprecher

Sowohl direkt nach dem Bekanntwerden der zehn Mordfälle als auch nach dem Bekanntwerden der vermutlichen Attentäter begann schon die Schlacht der Bilder bei der Übertragung der Nachrichten um diese Gruppe. Schon die von der Polizei erstellten Fahndungsfotos, die überall die Glasfassaden der jeweiligen Wachen schmückten, zeigten und zeigen ein sympathisches Trio, die auch als Urlaubsanimateure in einem Feriendorf hätten arbeiten können. Auch heute mit dem Beginn des NSU-Prozesses wird eine Frau Zschäpe vorgeführt, die keiner Menschenseele was antun könnte. Natürlich ist sie auch ein Mensch und kein Monster, wahrscheinlich stammt sie auch aus einer Familie wie alle anderen, natürlich ist sie ein Wesen wie DU und ICH. Doch der Prozess und auch die ganze NSU- Debatte zeigt auch eine Haltung jener Menschen in dieser Gesellschaft, die mit Ihrem Tun und Handeln gemäß einem „Freudschen Versprecher“ jenes Gedankengut offenbaren, welches in vielen Institutionen wohl ziemlich stark verankert ist

Empfehlen
Wolfgang Richter

Nicht von sich selbst ausgehen

Der deutsche Staat ist zum Glück nicht der türkische.
Die "tiefe Staat" der Türkei existiert bei uns nicht.
Bei all ihren Mängeln ist die Bundesrepublik ein demokratischer Rechststaat, in dem ganz gewiß keine neofaschistischen Dunkelmänner des Sicherheitsapparats satanische Komplotte ausbaldowern.
Wer vom eigenen Staat auf andere schließt, handelt ahistorisch.

Empfehlen
Werner Holt
Werner Holt (Werholt) - 11.05.2013 15:44 Uhr

Türken schon Deutsche?

"Für die meisten Türken sind ihre in Deutschland lebenden Landsleute längst Deutsche. "

Die hier in Deutschland lebenden Türken fühlen sich anscheinend selbst zu großen Teilen nicht als Deutsche.

Empfehlen
Verena Paulick

NSU in türkischen Medien

Frau Tschäpe ist meines Erachtens bereits vorverurteilt. Ob sie nach Meinung der Türken demütig, in Sack und Asche gekleidet, mit gesenktem Kopf -- und möglicherweise bußbereit mit Kopftuch -- auftreten sollte, ist ihre persönliche Angelegenheit

Empfehlen
Gerda Fürch

Solingen 1993!

Die Ermordung der türkischen Familie Genc! Vergesse ich nicht!

Schon damals hätte Bundeskanzler Helmut Kohl ein Zeichen und ein Signal setzen und sein Beileid der türkischen Familie persönlich ausdrücken können. Hat er aber nicht. Stattdessen war es ihm viel, viel wichtiger, den wilhelminischen Berliner Dom in Berlin-Mitte mit großem Pomp einzuweihen. Vergesse ich nicht!

Schon 1993 hätte die NPD verboten werden können, um ein Zeichen, ein Signal gegen den aufkeimenden Nationalsozialismus zu setzen. Nichts dergleichen geschah. Mölln, Rostck, Hoyerswerda p.p. folgten.

Ich bin für ein Verbot der NPD, weil damit die Bundesrepublik Deutschland endlich und h e u t e ein Zeichen und Signal gegen die zunehmende Verbreitung und gegen die Irgendwie-Hinnahme des nationalsozialistischen Gedankenguts und Handelns setzen würde. Die Verdammung des Nationalsozialismus ist dringend erforderlich.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 14.05.2013 10:57 Uhr
bernd stegmann

Kein Mensch ist gleich, also gibt es auch ein besser und schlechter, Herr Niemand. Und wenn

es in Deutschland nicht "besser" als z.B. in der Türkei ist, warum kommen dann die Türken hier her? In dieses nationalistische, fruchtbar sich "für besser" haltendes Deutschland? Würde mich wirklich mal interessieren. Schon mal, zumindest kurz, darüber nachgedacht? Vielleicht weil diese Deutschen sich eine Gesellschaft geschaffen haben, die lebenswert, "besser" als andere ist?

Empfehlen
Reiner Niemand
Reiner Niemand (mibigan) - 11.05.2013 00:13 Uhr

Das entscheidet ein unabhängiges Gericht.

In Deutschland werden Parteien nicht vom Staat gegründet oder verboten. Ist mir auch lieber so. Staatsparteien regieren recht häufig totalitär.

Es reicht nicht, den Nationalsozialismus zu verdammen, das Ziel muss aller Nationalismus sein. Wir müssen endlich den Anspruch aufgeben, uns für besser als unsere Nachbarn zu halten.

Das gilt auch für das Bekenntnis. Muslim, Christ, ist mir als Agnostiker völlig egal. Und ich erwarte das Gleiche von jedem Anderen.

Empfehlen
Heiko Heide

TUERKEI , EIN lAND...

...DASS MILLIONEN Armenier ermordete, das Ehrenmorde ungestraft zulässt, ein land wo Christen verfolgt werden wo Kirchen in Lagerraueme umfunktioniert werden. Wo jedegliche Islamkritik mit hohen Gefaegnissstrafen geahndet werden, ausgerechnet dieses Land und deren Presse regt sich ueber den NSU prozess auf, traurig und beschaemend das dieses Land sowenig demokratieverstaedniss hat
Ob in dem gerichtssaal ein Kreuz haengt oder nicht ist mir sch...egal ich wuerde mich auch nicht aufregen ueber die Raumausstattung einer Moschee oder eines islamischen Gerichtes.
. Und liebe tuerken der Prozess findet in Muenchen statt und nicht in Instabul. Lassen wir also die Kirche im Dorf

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 11.05.2013 21:38 Uhr
Heiko Heide

Wenn sie die Geschichte schon so hindrehen, wie sie es als linke

gerne haben wollen, sollten sie sich bei wikipedia schleunigst bilden.
Und England, die UsA haben auch am anfang Hitler und die Parteien hofiert, also schoen alles betrachten und nicht nur einseitig

Empfehlen
Gerda Fürch

Und so wenig Geschichtskenntnisse!

Bekanntlich hat auch die Türkei mit Hitler und den Nazis enge politische Beziehungen gesucht und gepflegt! Was wird eigentlich in den türkischen Geschichtsbüchern über die schreckliche deutsche Vergangenheit gelehrt und wie von den Schülerinenn und Schüern sowie Studierenden verarbeitet?

Empfehlen
Steffen Sorg

Wann hängen die endlich das Kreuz ab?

Es kann doch nun wirklich nicht sein, das in einem Justizgebäude, in dem die Gerechtigkeit vertreten werden soll, ein Religionszeichen hängt?
Wie ignorant muß man eigentlich sein um so etwas zuzulassen? Man braucht kein Muslim zu sein, um sich dadurch benachteiligt zu fühlen. Als Freidenker fühlt man unweigerlich sich an die Inquisition erinnert. Da in Bayern in den Köpfen immer noch der Katholizismus so festgefressen ist, das überall mit diesem Symbol gedroht werden muß, um das Christentum über einen säkularen Humanismus zu stellen, sollte man in Zukunft auf andere Bundesländer ausweichen.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 11.05.2013 00:24 Uhr
Reiner Niemand
Reiner Niemand (mibigan) - 11.05.2013 00:24 Uhr

Wem es nicht passt, der muss es ja nicht anschauen.

Ist übrigens der Leitspruch, den sich die Muslime bei den Mohammed-Karikaturen zu Eigen hätten machen sollen. Solange das nicht funktioniert, ist die freie Meinungsäußerung nicht mit dem Islam kompatibel.
Bayern sieht sich nun einmal als christlicher Staat. Und behandelt trotzdem seine türkischen Mitbürger vor Gericht nicht anders als seine Christen. Oder gibt es in dieser Hinsicht ernsthafte Vorwürfe?
Also lass ihnen ihr Kreuz.
Wie war noch mal das Motto der CSU?
Laptop und Leberzirhose

Empfehlen
Dietmar Blum

Wer hindert Sie....

in andere Bundesländer auszuweichen, ad 1.
Ad 2....auch Dome und Klöster niederbrennen?

Empfehlen
Otto Meier

Die Türkei hat das Erbe des Mustafa Kemal Atatürk verspielt und ist von einer Rechtsstaatlichkeit

noch Lichtjahre entfernt. Die Meldungen türkischer, vom Staat zensierter Medien haben daher keinerlei Beachtung verdient. Bis auf die politisch motivierte Entscheidung des BVerfG, das Akkreditierungsverfahren zu wiederholen, geht der Prozeß bislang den üblichen rechtsstaatlichen Gang. Warten wir mal ab, wie hoch das Interesse der türkischen Medien in den nächsten Jahren bleiben wird. Vermutlich wird es innerhalb der nächsten Wochen bereits gegen Null tendieren und die Meldungen werden über einen irgendwo versteckten Vierzeiler, wenn überhaupt, nicht mehr hinausgehen.

Es bleibt nur zu hoffen, daß die deutschen Medien sich nicht in Stimmungsberichten ergehen, sondern nüchtern und sachlich den Fortgang des Prozesses begleiten.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 10.05.2013 19:10 Uhr
Gerda Fürch

Stimmt!

Ich halte diesen Erdogan mit seiner Ermine, die für ihren Ehemann das Kopftuchtragen herausfordernd religiös interpretiert und präsentiert, für sehr gefährlich! Er tritt selbstherrlich, missionarisch und großmachtssüchtig auf. Meine Meinung nach meinem derzeitigen Stand des Wissens und Erfahrens.

Empfehlen
Meric Atalay

Verloren,

die Türkei hat mit Erdogan verloren, der arabische Kulturimperialismus von Erdogan hat alles weggeschwemmt.

Empfehlen
Johannes Eckstein
Johannes Eckstein (dc-3) - 08.05.2013 11:33 Uhr

Einseitig

"Dabei kann man die Deutschen nicht oft genug an ihre Vergangenheit erinnert, damit sie nicht in Versuchung geraten, doch wieder die selben Graultaten zu begehen !!!"

Diese Meinung kann man vertreten, obwohl sie inzwischen kontraproduktiv ist, weil sie allmählich eine Art Allergie bei den "Erinnerten" hervorruft, mit entsprechenden Gegenreaktionen. Ganz abgesehen davon darf man aber wohl fragen, ob nur die Deutschen an ihre Vergangenheit erinnert werden müssen. Da gibt es andere Nationalitäten, deren historische "Graultaten" ebenfalls recht bemerkenswert sind und teilweise weit weniger lang zurückliegen.

Empfehlen
Francesca Prinzhorn

Soviel zur Realität

Das ist ja wieder typisch für meine Landsleute. Da wird jetzt erstmal mit dem Finger auf die Verbrechen der anderen gezeigt.
Dabei kann man die Deutschen nicht oft genug an ihre Vergangenheit erinnert, damit sie nicht in Versuchung geraten, doch wieder die selben Graultaten zu begehen !!!
Die deutsche Gesinnung ist ja schon wieder auf dem besten Wege dahin. Siehe der NSU-Prozess und Sarazin. Deutschland muß jetzt ein Zeichen setzen und Parteien wie die NPD verbieten.
Die Türken haben meine volle Anerkennung, es sind fleissige und korrekte, freundliche Menschen !
Gut das ich noch die italienische Staatsangehörigkeit habe ! Ich habe schon die Koffer gepackt, so daß im Falle eines Falle das Land verlassen kann.

Empfehlen
Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 11.05.2013 13:32 Uhr
Verena Paulick

NSU

Von welchen Landsleuten sprechen Sie denn, wenn Sie sich auf die Gesinnung eines ganzen Volkes beziehen, dann aber bereits gepackte Koffer für Italien haben. Niemand zwingt Sie dazu, mit den erbärmlichen Deutschen zusammenzuleben.

Empfehlen
Reiner Niemand
Reiner Niemand (mibigan) - 11.05.2013 00:04 Uhr

Deutschland wird die NPD nicht verbieten

Es wird eine offene Gerichtsverhandlung zu diesem Thema geben. Und das die deutsche Regierung dem Verfassungsgericht Vorschriften macht, sehe ich nun eher nicht. Meist ist es genau Anders herum. Und das ist mir, gerade im Licht der deutschen Geschichte, durchaus lieber so.
Menschen sind Menschen, gut und schlecht, manchmal sogar beides zugleich.
Ich kenne gute und schlechte Türken, Deutsche, Italiener, Franzosen, Niederländer, Briten usw.. Ich kenne sogar einen Behinderten, der ein echter Arsch ist.
Auch die Geschichte des italienischen Staates ist nicht ohne dunkle Seiten. Und wenn ich mir die Reaktion der italienischen Medien auf die deutsche Finanzpolitik ansehe, dann ist da auch nicht unbedingt Verständnis für die deutsche Sicht erkennbar.

Empfehlen
Heiko Heide

Sorry gute Frau

ich hab keine Ehrenmorde oder Verbrechen in anderen Ländern getaetigt. Brauch mich demzufolge auch nicht fuer irgendwas entschuldigen was ich nicht getan habe. Und gehen sie wenn sie wollen nach Italien zurueck, die koffer haben sie ja schon gepackt
, Berlussconi wartet schon auf sie

Empfehlen
Andreas Donath
Andreas Donath (adoc) - 09.05.2013 11:11 Uhr

Nun gut, Frau Prinzhorn ...

... die Aneinanderreihung von Phrasen, Plattituden und Allgemeinplätzen in Ihrem gnadenlos Multikulti-seligen Beitag will ich Ihnen nicht verübeln, eine Frage habe ich aber doch:

Sind türkische Väter, Brüder, Cousins oder Onkel, die jungen Frauen Gewalt antun, weil sie im Westen angeblich zu westlich leben würden, auch "fleissige und korrekte, freundliche Menschen"?

Wie wäre es vielleicht einmal mal mit etwas mehr Differenzierung - oder ist diese Gabe etwa nicht Ihr Ding? Ich kann Ihnen nur empfehlen, mal ein Buch von Necla Kelek, Güner Balci, Sabatina James oder Serap Cileli zu lesen - das könnte Ihrem Differenzierungsvermögen ein wenig auf die Sprünge helfen.

Empfehlen
Heinrich Seneca

Sg Frau Prinzhorn,

schön, dass Sie die 2. Staatsbürgerschaft Italiens haben, aber m.E. kann man in der EU auch so nach Italien machen, solange es die Schengenvereinbarung noch gibt.
Aber Italien als Staat war beim Morden in jüngster Vergangenheit gerne mit von der Partie, alleine wenn man an das Bombemattentat von Bologna denkt, wo 91 Zugreisende starben, als der rechtsradikale Geheimdienst Gladio den Bahnhof bombte.
Schönen Aufenthalt im "skandalfreien" Italien, wo zumindest noch die Zitronen blühen.

Empfehlen
Axel Fachtan

Die Außenschau ist auf jeden Fall nützlich ...

... doch ein trauriges Kapitel ist sie zugleich, wie hier schon einige Kommentatoren anmerken.

Jede Nation hat das Recht, ihre eigenen Interessen zu wahren und sich selbst gut zu organisieren.

Keine Nation hat das Recht, andere Nationen herabzusetzen.

Auch eine türkische Presse muss den Hintergrund aufzeigen, wie es um Rechtsstaatlichkeit und Demokratie im eigenen Lande bestellt ist. Wie es um die Gleichberechtigung bestellt ist. Was mit Armeniern um 1916 geschehen ist, und mit den Kurden und Christen in der Türkei heute noch geschieht. Dann wird ziemlich schnell deutlich, dass dort aus den selben brackigen Wassern geschöpft wird, wie bei den Rechtsterroristen hier.

Dass die NSU nur mit massiver Unterstützung staatlicher Stellen möglich war - jedenfalls in dieser Art , dieser Dauer und diesem Umfang - ist als Arbeitshypothese durchaus hörbar. Das V-Mann-Unwesen, in dem man lieber "seine" Kontakte schützt, als Mörder dingfest zu machen, durchzieht den Fall. Aufklärung tut not.

Empfehlen
Andreas Donath
Andreas Donath (adoc) - 07.05.2013 21:22 Uhr

Die Türkei ist die letzte, wirklich die allerltzte "Instanz" ...

... die sich anmaßen sollte, unserem Land Nachhilfeunterricht in Sachen Demokratie und Jurisdiktion zu erteilen. Und Herr Erdogan sollte besser ganz schweigen. In seinem Land zählen Gewaltenteilung und unabhängige Gerichte rein gar nichts, bei uns - hoffentlich! - noch eine ganze Menge.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 10.05.2013 16:03 Uhr
Heiko Heide

recht haben

sie auf jeden Fall

Empfehlen
Hans-Jürgen  Steffens

Ein Angeklagter muss sich in unserem Rechtssystem nicht selbst beschuldigen,

er hat also insbesondere das Recht, seine diesbezügliche Haltung in Gestus und Habitus auszudrücken.

Empfehlen
Joanna Spitkovskaya

was kann man von der Türkei erwarten

es gibt keine Demokratie oder Rechtsstaat in der Türkei, aber sie beraten Deutschland über Demokratie. warum? weil die Deutschen es erlauben (Deutschland scheint in dieser Konstellation fast masochistisch zu sein warum? ich kann es nicht erklären, und es stört mich
sehr

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 10.05.2013 16:07 Uhr
Heiko Heide

welche Tuerkei meinen sie

die am Bosporus ? Nun von Pressefreiheit kann man in diesen Land genausowenig reden wie in Italien oder Deutschland. Aber das die IHre gemeinte Tuerkei keine Demokratiedefizite hat ist mir echt neu. Frage warum seid ihr dann noch nicht in der EU, Witzbolde gibt es immer wieder

Empfehlen
Peer Sylverstatt

Sie werden es nicht glauben,

Aber auch die Türkei kann sich weiter entwickeln.

Und das hat Sie in typisch Türkischer Manier.

Nur nichts Halbes, sondern Ganzes.

Ich habe in meiner Jugend in Istanbul mein Deutsches Abitur gemacht. Ich verstehe die Sprache.

Und ich kann ihnen versichern, das ich bisher mit meinen kritischen Artikeln über die Türkei noch keine Probleme bekommen habe.

Die Zeiten ändern sich, Meinungen wohl eher weniger.

Empfehlen
Lutz von Peter

Ach nee

Wenn die türkische Presse so frei ist, dann gehen Sie doch hin und schreiben mal ähnlich Mist über den türkischen Staat. So schnell, wie sie einfahren wegen Beleidigung des Türkentums, so schnell können Sie gar nicht gucken. Und dan haben Sie lange Jahre Zeit über die freie türkische Presse nachzudenken.
Demokratische Totgeburten in Sachen Demokratie brauchen demokratischen Nachzüglern wie Deutschland nicht am Zeug zu flicken.

Empfehlen
Peer Sylverstatt

Nee, is klar!

Jetzt wollen Sie der Türkischen Presse den Mund verbieten.

Wenn es in der Türkei keinen Rechtsstaat, wie Sie behaupten, warum empören Sie sich über die freche Türkische Presse, die ja offensichtlich frei ist.

Zumal Sie in diesem Fall ja auch Recht hat.

Ist ja nicht so wie z.B. in Russland, wo die Presse gleich geschaltet ist.
Und unliebsame Journalisten von UFOs entführt werden.

Empfehlen
Nadine Hoffmann
Nadine Hoffmann (Raffz) - 07.05.2013 19:05 Uhr

Schön, wenn sich Vorurteile bestätigen.


Da lässt man ich sich doch gerne in Mithaftung nehmen, wenn eine durchgeknallte Nazi-Bande durch das Land zieht und es dann heißt "die Deutschen".

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 11.05.2013 13:37 Uhr
Verena Paulick

Nadine Hoffmann

Liebe Frau Hoffmann,

so wird es doch immer gedeichselt.

Empfehlen
Meric Atalay

Nicht Ärgern

Ich höre seit 34 Jahren "die Türken"......

Wenn ich nicht so tolle Eingeborene in diesem Land kennen gelernt hätte wäre ich schon weg.

Empfehlen
Daniel Grün

@Nadine Hoffmann

Richtig muss es heißen "ferngesteuerte Nazibande"!

Empfehlen
Frank Hofmann

Stimme vollkommen überein

Da gebe ich Chipin völlig recht: das Verfahren in Deutschland wird völlig rechtsstaatlich unter der Kontrolle der Öffentlichkeit ablaufen. Völlig anders als in der Türkei. Die Aufschreie türkischer Massenmedien sind lediglich Blendwerk, um von den eigenen Problemen der Türkei abzulenken.

Im übrigen: Frau Zschäpe war bei der NSU eher fürs Housekeeping zuständig. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand hat sie bei keinem einzigen Mord selbst abgedrückt und keine einzige Bombe selbst gezündet. Das man sie jetzt mit diesem Tamtam als Hauptschuldige vor Gericht stellt hat einzig damit zu tun, daß sie als einzige Überlebende des NSU noch greifbar war. An ihr soll nun Rache vollzogen werden für alle Taten, die Mundlos und Böhnhardt verübt haben.

Empfehlen
Marie Louise

das ist in der Türkei nicht anders als bei uns, denke ich

Der Leser hat keinen Einfluss darauf, was die Medien aus welchen Gründen wie darstellen. Besonders dieser Schauprozess auf allen Kanälen gibt bestimmt manchem Leser zu denken, ob in türkisch oder in deutsch.

Empfehlen
Hans henseler

Die Medien in "Opferlaendern" machen fuer gewoehnlich Kampagne

Wir sollten den Ball niedrig halten und keine zusaetzlichen Angriffsflaechen bilden. Den Auftritt
von Frau Tschaepke kann man missbiligen, aber sie verstoesst damit nicht gegen irgendeine
Vorschrift und daher kann man sie wohl kaum massregeln.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 10.05.2013 23:47 Uhr
Reiner Niemand
Reiner Niemand (mibigan) - 10.05.2013 23:47 Uhr

Ist aber auch nicht anders, wenn es sich um einen Deutschen handelt

Stichwort Marco Weiss. siehe Wikipedia.
Wenn Muslime Sex hören und Teenager beteiligt sind, dann kommt immer auch die Ehre in's Spiel. Im Lichte dessen kann man sich über den türkischen Rechtsstaat nicht beklagen. Über die Zustände in den Gefängnissen schon.
Wie hat eigentlich damals die Platzvergabe funktioniert?

Empfehlen
Dietmar Blum

Herr Henseler

aus welchem Grund muss ich "den Ball flach halten, keine zusätzliche Angriffsfläche bieten"?
Ich erwarte, bewusst wähle ich die von unseren türkischen Mitbürgern die so gerne benutzen Begriffe, RESPEKT und Achtung meiner EHRE!!

Empfehlen
Karsten Krug
Karsten Krug (kkrug) - 07.05.2013 18:26 Uhr

Lobenswert kritische türkische Presse

die uns auf unsere Mängel hinweist.

Es bleibt zu hoffen, dass diese Maßstäbe auch in der Türkei angewendet werden, wenn es irgndwann mal wieder soweit ist, wenn ein Deutscher vor Gericht steht, oder ein Chrit vor einem Halmond steht....

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 10.05.2013 16:10 Uhr
Heiko Heide

und wer sagt das...?

bitte schoen?

Empfehlen
Meric Atalay

Nee ist klar

Sie Glauben doch selber nicht das eine Islamofaschistische Regierung dies jemals anstreben wird.
Ob ein Christ vor dem Halbmond steht oder umgekehrt, keines dieser Symbole aus irgendwelchen Fantasyromanen hat in einem Gerichtssaal was verloren.

Empfehlen
Stefan Wisheu

Die "Nazi" Prüfung

Diese Reaktion türkischer Medien war zu erwarten. Begriffe wie "der tiefe Prozess" und die Bezeichnung "Hitler-Pose" können nur aus einem selbst zutiefst undemokratisch eingestellten Kopf kommen. Der generelle Nazivorwurf gegen die Deutschen ist mittlerweile unter denkenden Menschen nur mit Kopfschütteln zu kommentieren und längst als billige Methode erkannt, um den deutschen Staatssäckel zu melken. Zum Glück denken auch viele türkischstämmige Mitbürger etwas differenzierter als diese plump nationalistisch ausgerichteten "Journalisten" uns weismachen wollen.

Empfehlen

07.05.2013, 16:08 Uhr

Weitersagen
 

Touristen raus!

Von Dirk Schümer

Asterixdorf in der Lagune: Eine Insel vor dem Lido soll für Reisende verboten und nur den Venezianern vorbehalten sein. Mehr 3 8