Home
http://www.faz.net/-gqz-72pyn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.09.2012, 12:39 Uhr

Noch eine Talkshow Stefan Raab sucht die Supermeinung

Mit einer neuen Talkshow will Stefan Raab seine Zuschauer für Politik interessieren. Diskutiert werden gesellschaftsrelevante Themen. Die populärste Meinung gewinnt 100.000 Euro.

© AP Plant die Talkshow als Meinungsquiz: Stefan Raab

Stefan Raab will die Zuschauer von ProSieben in einer eigenen Talkshow für Politik interessieren. Das Format, das am 11. November startet, soll „Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen“ heißen, bestätigte ein Sprecher des Münchner Privatsenders am Sonntag einen entsprechenden Bericht des „Spiegel“.

Die Show wird sonntags nach dem Spielfilm laufen - also in Konkurrenz zu Günther Jauch in der ARD. „Herr Jauch hat in unseren Zielgruppen einen recht überschaubaren Marktanteil. Wir wollen ihn da natürlich schlagen“, sagte Raab dem „Spiegel“. In der Sendung sollen fünf Talkgäste - „zwei bis drei Berufspolitiker, ein Promi und ein Normalbürger“ - mit dem Ziel diskutieren, die absolute Mehrheit der Zuschauer hinter sich zu versammeln.

Wer mehr als die Hälfte der Zuschauer von seiner Argumentation überzeugt, wird mit 100 000 Euro belohnt. „Während die anderen Talks alles völlig ergebnislos vor sich hin diskutieren, wissen Sie bei uns am Ende künftig wenigstens, welche Meinung die Masse der Zuschauer hat“, sagte Raab. „Ehrlich gesagt wundere ich mich, dass das bisher noch niemand gemacht hat.“ Die Themen seiner Sendung sollen nach Angaben des Senders „gesellschaftsrelevant“ sein.

Wer wird der politische „King of Kotelett?“

„Wir werden es am Anfang nicht einfach haben. Aber nicht, weil unser Konzept absurd wäre, sondern weil es so neu und deshalb riskant ist“, meinte der 45-jährige Fernsehmacher. Er hofft, dass die Berliner Politik schnell mitspielt: „Wenn einer wie der CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt bei uns 100 000 Euro abräumt, wäre er doch im Berliner Betrieb zwei Wochen lang King of Kotelett.“

Diskutiert wird über vier Themen. ProSiebenSat.1-Nachrichtenchef Peter Limbourg soll am Ende jeder Gesprächsrunde das Geschehen zusammenfassen und analysieren. Die Zuschauer können dann über Telefon und SMS für ihren Favoriten stimmen. In einer Finalrunde debattieren noch drei Gäste. Sollte keiner die absolute Mehrheit der Zuschauer überzeugen, wandern die 100 000 Euro in den Jackpot.

Produziert wird die Show, die mehrmals im Jahr laufen soll, von der Firma Raab TV, an der Raab und das Kölner Unternehmen Brainpool TV beteiligt sind. Raabs Ziel: „Ich will die einzige relevante Talkshow im Privatfernsehen machen“ und „die jungen Zielgruppen mit solchen Formaten wieder für Politik interessieren“.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Torjäger im Abseits Alex Meier ist nicht der Erste

Für die Frankfurter Eintracht trifft Alex Meier aus allen Lagen. In den Planungen des Bundestrainers spielt er aber keine Rolle. So wie andere vor ihm. Warum sollte er auch? Mehr Von Christian Kamp

30.01.2016, 14:17 Uhr | Sport
Präsidentenwahl Konservativer gewinnt in Portugal

Marcelo Rebelo de Sousa erreichte nach vorläufigen Ergebnissen mit rund 52 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit. Mehr

25.01.2016, 14:47 Uhr | Politik
Flüchtlingspolitik Migration als Reflexzonenmassage

Die grenzenlose Ausdehnung der Verantwortung muss ein Ende haben: Die Flüchtlingspolitik sollte ihren Horizont verengen. Ihre Probleme kann sie nur europäisch lösen. Mehr Von Christian Geyer

31.01.2016, 11:53 Uhr | Feuilleton
Nach mehr als 50 Jahren Erste Parlamentssitzung in Burma

Zum ersten Mal seit mehr als 50 Jahren versammelte sich in Burma ein frei gewähltes Parlament. Im November hatte Aung San Suu Kyis Partei, die Nationale Liga für Demokratie, die absolute Mehrheit gewonnen. Mehr

01.02.2016, 14:40 Uhr | Politik
Vorwahlen in Amerika Drei Stunden Wüten und Wehklagen

Rechte Radiomoderatoren werfen in Amerika mit Halbwahrheiten und kruden Verschwörungstheorien um sich. Einer mit einem rundlichen Babyface kann das besonders gut: Steve Deace aus Iowa. Mehr Von Andreas Ross, Des Moines

30.01.2016, 12:52 Uhr | Politik
Glosse

Hochhackig

Von Kerstin Holm

Ob man damit ein neues Publikum anzieht? Zumindest bringt man das Publikum dazu, sich hohe Schuhe anzuziehen: In Moskau gewährt eine Galerie freien Eintritt für Absätze über zehn Zentimetern. Mehr 3