Home
http://www.faz.net/-gsb-72pyn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Noch eine Talkshow Stefan Raab sucht die Supermeinung

Mit einer neuen Talkshow will Stefan Raab seine Zuschauer für Politik interessieren. Diskutiert werden gesellschaftsrelevante Themen. Die populärste Meinung gewinnt 100.000 Euro.

© AP Vergrößern Plant die Talkshow als Meinungsquiz: Stefan Raab

Stefan Raab will die Zuschauer von ProSieben in einer eigenen Talkshow für Politik interessieren. Das Format, das am 11. November startet, soll „Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen“ heißen, bestätigte ein Sprecher des Münchner Privatsenders am Sonntag einen entsprechenden Bericht des „Spiegel“.

Die Show wird sonntags nach dem Spielfilm laufen - also in Konkurrenz zu Günther Jauch in der ARD. „Herr Jauch hat in unseren Zielgruppen einen recht überschaubaren Marktanteil. Wir wollen ihn da natürlich schlagen“, sagte Raab dem „Spiegel“. In der Sendung sollen fünf Talkgäste - „zwei bis drei Berufspolitiker, ein Promi und ein Normalbürger“ - mit dem Ziel diskutieren, die absolute Mehrheit der Zuschauer hinter sich zu versammeln.

Wer mehr als die Hälfte der Zuschauer von seiner Argumentation überzeugt, wird mit 100 000 Euro belohnt. „Während die anderen Talks alles völlig ergebnislos vor sich hin diskutieren, wissen Sie bei uns am Ende künftig wenigstens, welche Meinung die Masse der Zuschauer hat“, sagte Raab. „Ehrlich gesagt wundere ich mich, dass das bisher noch niemand gemacht hat.“ Die Themen seiner Sendung sollen nach Angaben des Senders „gesellschaftsrelevant“ sein.

Wer wird der politische „King of Kotelett?“

„Wir werden es am Anfang nicht einfach haben. Aber nicht, weil unser Konzept absurd wäre, sondern weil es so neu und deshalb riskant ist“, meinte der 45-jährige Fernsehmacher. Er hofft, dass die Berliner Politik schnell mitspielt: „Wenn einer wie der CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt bei uns 100 000 Euro abräumt, wäre er doch im Berliner Betrieb zwei Wochen lang King of Kotelett.“

Diskutiert wird über vier Themen. ProSiebenSat.1-Nachrichtenchef Peter Limbourg soll am Ende jeder Gesprächsrunde das Geschehen zusammenfassen und analysieren. Die Zuschauer können dann über Telefon und SMS für ihren Favoriten stimmen. In einer Finalrunde debattieren noch drei Gäste. Sollte keiner die absolute Mehrheit der Zuschauer überzeugen, wandern die 100 000 Euro in den Jackpot.

Produziert wird die Show, die mehrmals im Jahr laufen soll, von der Firma Raab TV, an der Raab und das Kölner Unternehmen Brainpool TV beteiligt sind. Raabs Ziel: „Ich will die einzige relevante Talkshow im Privatfernsehen machen“ und „die jungen Zielgruppen mit solchen Formaten wieder für Politik interessieren“.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutschen Welle in China Sendet jetzt zusammen, was zusammengehört?

Lifestyle, Kultur und Wirtschaft: Die Deutsche Welle kooperiert neuerdings mit dem chinesischen Staatsfernsehen. Das wirft eine Menge Fragen auf. Mehr

06.09.2014, 19:23 Uhr | Feuilleton
Seehofers Triumph - Liberales Desaster

Die Christsozialen regieren in Bayern künftig wieder alleine. Horst Seehofer gelingt bei der Landtagswahl, der CSU wieder zur absoluten Mehrheit zu verhelfen. Der bisherige Koalitionspartner FDP scheitert deutlich an der Fünf-Prozent-Hürde. Reaktionen aus München. Mehr

31.03.2014, 11:18 Uhr | Politik
Fraktur Lieber Hybridschweine als Hybridkriege

Putins Schnitzeljagd: Warum ist uns bloß nie aufgefallen, dass die Krim die Form eines Koteletts hat? Mehr

12.09.2014, 15:04 Uhr | Politik
Poroschenko wahrscheinlich neuer ukrainischer Präsident

Der 48-Jährige Schokoladenproduzent erreichte am Sonntag Prognosen zufolge mit über 55 Prozent bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. Der ehemalige Boxer Vitali Klitschko wird wurde in einer gelichzeitig stattfindenden Wahl zum Bürgermeister von Kiew gewählt. Mehr

26.05.2014, 09:04 Uhr | Politik
Hass im Netz Ich bin der Troll

Die ersten Nachrichtenportale im Internet schließen ihre Leserkommentare, weil ihnen die Häme und der Hass dort auf die Nerven gehen. Wer sind die Leute, die das Internet vollschimpfen? Besuch bei einem Leserkommentierer, bei Uwe Ostertag. Mehr

08.09.2014, 17:14 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2012, 12:39 Uhr

Die „Spiegel“-Fechter

Von Michael Hanfeld

Der Kampf in Hamburg ist noch nicht entschieden: „Spiegel“-Chefredakteur Büchner will zwei Ressortchefs loswerden, doch die wollen nicht gehen - und die restliche Redaktion steht geschlossen hinter ihnen. Mehr