Home
http://www.faz.net/-gqz-72pyn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Noch eine Talkshow Stefan Raab sucht die Supermeinung

Mit einer neuen Talkshow will Stefan Raab seine Zuschauer für Politik interessieren. Diskutiert werden gesellschaftsrelevante Themen. Die populärste Meinung gewinnt 100.000 Euro.

© AP Plant die Talkshow als Meinungsquiz: Stefan Raab

Stefan Raab will die Zuschauer von ProSieben in einer eigenen Talkshow für Politik interessieren. Das Format, das am 11. November startet, soll „Absolute Mehrheit - Meinung muss sich wieder lohnen“ heißen, bestätigte ein Sprecher des Münchner Privatsenders am Sonntag einen entsprechenden Bericht des „Spiegel“.

Die Show wird sonntags nach dem Spielfilm laufen - also in Konkurrenz zu Günther Jauch in der ARD. „Herr Jauch hat in unseren Zielgruppen einen recht überschaubaren Marktanteil. Wir wollen ihn da natürlich schlagen“, sagte Raab dem „Spiegel“. In der Sendung sollen fünf Talkgäste - „zwei bis drei Berufspolitiker, ein Promi und ein Normalbürger“ - mit dem Ziel diskutieren, die absolute Mehrheit der Zuschauer hinter sich zu versammeln.

Wer mehr als die Hälfte der Zuschauer von seiner Argumentation überzeugt, wird mit 100 000 Euro belohnt. „Während die anderen Talks alles völlig ergebnislos vor sich hin diskutieren, wissen Sie bei uns am Ende künftig wenigstens, welche Meinung die Masse der Zuschauer hat“, sagte Raab. „Ehrlich gesagt wundere ich mich, dass das bisher noch niemand gemacht hat.“ Die Themen seiner Sendung sollen nach Angaben des Senders „gesellschaftsrelevant“ sein.

Wer wird der politische „King of Kotelett?“

„Wir werden es am Anfang nicht einfach haben. Aber nicht, weil unser Konzept absurd wäre, sondern weil es so neu und deshalb riskant ist“, meinte der 45-jährige Fernsehmacher. Er hofft, dass die Berliner Politik schnell mitspielt: „Wenn einer wie der CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt bei uns 100 000 Euro abräumt, wäre er doch im Berliner Betrieb zwei Wochen lang King of Kotelett.“

Diskutiert wird über vier Themen. ProSiebenSat.1-Nachrichtenchef Peter Limbourg soll am Ende jeder Gesprächsrunde das Geschehen zusammenfassen und analysieren. Die Zuschauer können dann über Telefon und SMS für ihren Favoriten stimmen. In einer Finalrunde debattieren noch drei Gäste. Sollte keiner die absolute Mehrheit der Zuschauer überzeugen, wandern die 100 000 Euro in den Jackpot.

Produziert wird die Show, die mehrmals im Jahr laufen soll, von der Firma Raab TV, an der Raab und das Kölner Unternehmen Brainpool TV beteiligt sind. Raabs Ziel: „Ich will die einzige relevante Talkshow im Privatfernsehen machen“ und „die jungen Zielgruppen mit solchen Formaten wieder für Politik interessieren“.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gottschalk über Raab Er zeigt, wie man geht

Stefan Raab war nicht nicht nur einer der letzten Riesen in einer zusehends von Zwergen bewohnten Fernsehwelt, er zeigte auch beim Abschied Größe. War er klüger als ich? Mehr Von Thomas Gottschalk

21.06.2015, 12:29 Uhr | Feuilleton
Wahl in Hamburg Klarer Sieg für Scholz

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz und seine SPD haben die Bürgerschaftswahl am Sonntag klar gewonnen, ihre absolute Mehrheit im neuen Sechs-Parteien-Parlament aber verloren. Mehr

16.02.2015, 09:17 Uhr | Politik
Achtzig Entlassene Stefan Raabs Rückzug hat Folgen

Der Rückzug von Stefan Raab hat massive Konsequenzen: Die Produktionsfirma Brainpool ist unter anderem für seine Sendungen TV Total und Schlag den Raab verantwortlich. Durch Raabs Ausstieg verlieren nun achtzig Mitarbeiter ihre Stelle. Mehr

24.06.2015, 17:57 Uhr | Feuilleton
Pegida-Demonstration Politik sucht den Dialog

Seit Wochen diskutiert die Politik über Pegida. Soll man mit den Anhängern reden oder nicht? Nun suchen einige Politiker den Dialog, darunter SPD-Chef Gabriel. Doch dafür erntet er viel Kritik. Mehr

26.01.2015, 15:34 Uhr | Politik
Fernsehen Raabs Abgang reißt Lücke bei ProSiebenSat.1

Stefan Raab hört mit dem Fernsehen auf. Noch ist unklar, wie Pro Sieben die Lücken im Programm und in der Quote füllen wird. Mehr Von Jan Hauser

18.06.2015, 15:25 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.09.2012, 12:39 Uhr

Glosse

Alpilsbachel

Von Gerhard Stadelmaier

„35 Euro für ein Fünf-Liter-Fässle“ vom guten Schwarzwälder Gebräu zahlt der chinesische Bierliebhaber gern. Die Aussprache des „Alpirsbachers“ stellt die fernöstliche Kundschaft allerdings vor einige Schwierigkeiten. Mehr 2 0