Home
http://www.faz.net/-gsb-74nsp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„New York Times“ Virtuoser Eiertanz

Die „New York Times“ hat ein Problem. Ihr Geschäftsführer, Mark Thompson, war Chef der BBC, als diese Hinweise auf den Kinderschänder Jimmy Savile nicht wahrnahm. Was folgt daraus?

© REUTERS Vergrößern Auf Mark Thompson liegt die Hypothek der BBC-Affäre

Mark Thompson, der frühere Generaldirektor der BBC, der am 12.November seine Dienstgeschäfte als Vorsitzender der Geschäftsführung der New York Times Company aufgenommen hat, sagte am vergangenen Freitag in London vor einer Untersuchungskommission zum Fall des Kinderschänders Jimmy Savile aus. Die Leser der „New York Times“ erfuhren davon in der Samstagsausgabe - und sie erfuhren zugleich, wie die Redakteure der „New York Times“ davon erfahren hatten: aus einer anderen Zeitung. Aufgrund einer Nachricht im „Guardian“ richtete die Redaktion eine Anfrage an die Geschäftsführung. Einer der Pressesprecher des Verlags bestätigte in einer E-Mail den Londoner Termin seines Chefs, machte aber keine weiteren Angaben. Auch Thompson selbst, um eine Stellungnahme zu seiner Aussage gebeten, beschränkte sich auf die Mitteilung, dass er ausgesagt habe. Umständlich referiert der Artikel die wortkargen Auskünfte aus der Chefetage - so dass sie Bände sprechen. Thompsons Einlassungen in eigener Sache werden in der Zeitung offenbar als unbefriedigend eingeschätzt.

Patrick Bahners Folgen:      

ITV, die private Konkurrenz der BBC, sendete den Film, der enthüllte, dass der 2011 verstorbene Schlagermoderator Jimmy Savile sich jahrzehntelang an minderjährigen Fans vergangen hatte, am 3.Oktober 2012. Gleichzeitig wurde bekannt, dass die Redaktionsleitung der BBC-Sendung „Newsnight“ einen eigenen Beitrag zum Thema unterdrückt hatte. Als die Bombe platzte, hatte Mark Thompson seinen Schreibtisch im Broadcasting House schon geräumt und seinen Dienst am Times Square noch nicht angetreten. Für die „New York Times“ ist die Berichterstattung über den Anteil ihres neuen Chefmanagers an der schlimmsten Krise in der Geschichte der BBC ein Eiertanz, den sie mit bewundernswerter Virtuosität absolviert. Es bleibt ihr allerdings auch nichts anderes übrig.

Noch der richtige Mann?

Dem amerikanischen Verständnis von journalistischer Objektivität entspricht es, dass ein Presseorgan eigene Angelegenheiten in gleicher Form darstellt wie die Geschäfte Dritter. Nach kurzer anfänglicher Unsicherheit entschied man sich im Fall Thompson für einen Kurs der demonstrativ kunstgerechten Recherche und Dokumentation. In ihrer Kolumne vom 23.Oktober stellte Margaret Sullivan, die den Titel „Public Editor“ führt und die Interessen der Leserschaft vertreten soll, ausdrücklich die Frage, ob Thompson im Lichte der Londoner Ereignisse noch der richtige Mann für den Job des Verlagschefs sei. Dieselbe Frage legte der Kolumnist Joe Nocera den Lesern der Ausgabe vom 30.Oktober vor.

Vor dem Hintergrund fortgesetzter Enthüllungen über die bürokratischen Abläufe bei der BBC musste Thompson seine ursprüngliche Darstellung, er habe mit der ganzen Sache nichts zu tun gehabt, mehrfach ergänzen. Die durch diese Frontbegradigung hervorgerufenen Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit brachten die Berichte der „New York Times“ durch Herstellung logischer und chronologischer Übersicht zum Ausdruck.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Scotland Yard ermittelt Kindermord im Beisein mächtiger Männer?

Scotland-Yard-Ermittler bezeichnen die Aussagen eines mutmaßlichen Missbrauchsopfers als glaubhaft. Ranghohe Politiker, darunter ein Minister aus dem Thatcher-Kabinett, sollen vor Jahrzehnten einem Pädophilen-Ring angehört haben. Drei Jungen wurden womöglich getötet. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

19.12.2014, 14:33 Uhr | Politik
Manhattanisierung Londoner gespalten zu immer mehr Wolkenkratzern

Überall in London sprießen neue Hochhäuser in den Himmel: In den kommenden zehn Jahren sollen es mehr als 230 sein. Die traditionelle Skyline der britischen Hauptstadt dürfte sich weiter verändern, und zwar deutlich. Die Londoner sind in ihrer Meinung über die "Manhattanisierung" gespalten. Mehr

27.11.2014, 13:37 Uhr | Gesellschaft
Gruppen-Vergewaltigung? Jackies Geschichte und der Rolling Stone

Die Zeitschrift Rolling Stone berichtet über eine Gruppenvergewaltigung an einer amerikanischen Universität. Es folgt ein nationaler Aufschrei. Ermittlungen erschüttern jedoch den Ablauf der Geschichte und stellen Opfer und Redaktion bloß. Mehr Von Patrick Bahners, New York

13.12.2014, 08:57 Uhr | Feuilleton
Hirnforscher feiern

May-Britt Moser tanzt und jubelt, auch wenn sie ohne ihren Ehemann Edvard feiern muss. Er erfuhr auf einer Dienstreise nach Deutschland von der Auszeichnung. Der Dritte im Nobelpreis-Bunde O’Keefe freute sich in London. Mehr

07.10.2014, 13:49 Uhr | Wissen
The New Republic Und plötzlich ist der Chef allein zu Haus

Die Zeitschrift The New Republic ist eine Institution des liberalen Amerika. Vor zwei Jahren hat sie der Facebook-Mitgründer Chris Hughes gekauft. Er kündigte Großtaten an. Doch nun kündigt fast die ganze Redaktion. Mehr Von Patrick Bahners, New York

11.12.2014, 12:06 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.11.2012, 15:39 Uhr

Uli Hoeneß macht einen fatalen Spielzug

Von Jochen Hieber

Für „hervorragende Verdienste“ um den Freistaat und das Volk wird der Bayerische Verdienstorden verliehen. Uli Hoeneß erhielt ihn 2002. Jetzt schickt er ihn zurück. Das zeugt von wenig Sachkenntnis und ist symbolisch fatal. Mehr 1