http://www.faz.net/-gqz-7gzuf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.08.2013, 17:05 Uhr

Neuer „Spiegel“-Titel für Blome Mitgliedsausweis

Im Streit um die Berufung des „Bild“-Journalisten Blome zum stellvertretenden Chefredakteurs des „Spiegel“ macht Wolfgang Büchner, der kommende Chef, einen Vorschlag. Ob sich die Gemüter nun beruhigen, ist aber fraglich.

© dpa Dann leitet er eben das Hauptstadtbüro des „Spiegel“: Nikolaus Blome

Der „Spiegel“-Chefredakteur Wolfgang Büchner ist auf einen Kniff verfallen, um den Redaktionsaufstand zu befrieden: Nikolaus Blome soll nicht stellvertretender Chefredakteur werden, sondern das Hauptstadtbüro in Berlin leiten und „Mitglied der Chefredaktion“ werden. Dieser Titel würde unterstreichen, dass Blome, der von „Bild“ kommt, nicht, wie die stellvertretenden Chefredakteure Klaus Brinkbäumer und Martin Doerry, das Blatt macht. Da dies ein Kompromiss ist, auf den sich Büchner und die Mitarbeiter KG (als größter Gesellschafter mit 50,5 Prozent am Kapital) geeinigt haben, dürfte die Geschichte formal bereinigt sein.

Der Dissens zwischen Büchner und den Ressortleitern des „Spiegel“ ist damit aber noch nicht vom Tisch. Gegen Blomes Berufung zum stellvertretenden Chefredakteur hatten sich zuerst die Mitarbeiter KG und dann alle Ressortleiter des Magazins ausgesprochen. Büchner blieb bei der Entscheidung, hatte aber schon darauf verwiesen, dass Blome allein dem Titel nach stellvertretender Chefredakteur sei, ein Dienstgrad gewissermaßen. Unter diesem Titel wollte es Blome, wie zu hören ist, nicht machen, schließlich ist er bei „Bild“ auch schon stellvertretender Chefredakteur.

Über die Kritik an Blomes Berufung hat sich in der „Spiegel“-Redaktion eine breite Front gegen den neuen Chefredakteur Büchner aufgebaut, die es zuvor nicht gab. Diejenigen, die Blome als Berlin-Chef schätzen würden oder Büchners skizzierte Vorliebe fürs Digitale teilen, haben sich noch nicht zu Wort gemeldet. Büchner und der „Spiegel“-Geschäftsführer Ove Saffe hatten auf der tumultuarischen Redaktionskonferenz am Montag durchblicken lassen, dass die Mitarbeiter KG von der Personalie Blome seit Wochen wusste und involviert gewesen sei. Insofern könnte die Rochade einigen als Ausweg aus der Misere erscheinen. Der Ärger in der Redaktion des Magazins aber ist nicht verraucht.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verluste für RMV Von Schwarzfahrern und Graufahrern

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund verliert jedes Jahr etwa 20 Millionen Euro durch Fahrgäste ohne Ticket. Jetzt kündigt er mehr Kontrollen an – darüber freut sich auch der Finanzminister. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

20.08.2016, 08:46 Uhr | Rhein-Main
Autoklänge Meeresrauschen auf Asphalt

Wie klingt der optimale Blinker? Wie der Motor? Gibt es eine angenehme Einparkhilfe? Klaus Genuit entwirft solche Sounds und erklärt, was die beste Akustik im Auto ist. Mehr Von Jennifer Wiebking

20.08.2016, 09:46 Uhr | Stil
Verhaftete Schriftstellerin Asli Erdogan spricht aus, worüber andere schweigen

Asli Erdogan schrieb vehement an gegen Intoleranz und Gewalt, für die das Regime des türkischen Präsidenten steht. Nun sitzt sie im Gefängnis. Eine Stimme wie ihre darf nicht verstummen. Mehr Von Karen Krüger

19.08.2016, 06:59 Uhr | Feuilleton
Nach Massaker an Soldaten 36 Extremisten im Irak hingerichtet

Im Irak sind nach offiziellen Angaben 36 Extremisten hingerichtet worden. Sie sollen im Jahr 2014 ein Massaker an irakischen Soldaten verübt haben. Die Männer seien im Gefängnis von Nasirija im Süden Iraks gehängt worden, berichtete das staatliche Fernsehen am Sonntag unter Berufung auf das Justizministerium. Mehr

22.08.2016, 08:06 Uhr | Politik
Henryk M. Broder wird siebzig Polemiker im Weltall

Zu sagen, der Publizist Henryk M. Broder sei streitbar, wäre untertrieben. Er würde es bestimmt auch für beleidigend halten. Ein Asteroid wurde nach ihm benannt. Am heutigen Samstag feiert Broder seinen Siebzigsten. Mehr Von Michael Hanfeld

20.08.2016, 09:13 Uhr | Feuilleton
Glosse

Unterirdisch

Von Sandra Kegel

Der Bunkerwahn ist ein Relikt der atomkriegstraumatisierten fünfziger Jahre. Dachte man. Wie erklärt man den aktuellen Appell zur Vorratshaltung der Gamescom-Generation? Mehr 2 4