Home
http://www.faz.net/-gqz-7gzuf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neuer „Spiegel“-Titel für Blome Mitgliedsausweis

Im Streit um die Berufung des „Bild“-Journalisten Blome zum stellvertretenden Chefredakteurs des „Spiegel“ macht Wolfgang Büchner, der kommende Chef, einen Vorschlag. Ob sich die Gemüter nun beruhigen, ist aber fraglich.

© dpa Dann leitet er eben das Hauptstadtbüro des „Spiegel“: Nikolaus Blome

Der „Spiegel“-Chefredakteur Wolfgang Büchner ist auf einen Kniff verfallen, um den Redaktionsaufstand zu befrieden: Nikolaus Blome soll nicht stellvertretender Chefredakteur werden, sondern das Hauptstadtbüro in Berlin leiten und „Mitglied der Chefredaktion“ werden. Dieser Titel würde unterstreichen, dass Blome, der von „Bild“ kommt, nicht, wie die stellvertretenden Chefredakteure Klaus Brinkbäumer und Martin Doerry, das Blatt macht. Da dies ein Kompromiss ist, auf den sich Büchner und die Mitarbeiter KG (als größter Gesellschafter mit 50,5 Prozent am Kapital) geeinigt haben, dürfte die Geschichte formal bereinigt sein.

Der Dissens zwischen Büchner und den Ressortleitern des „Spiegel“ ist damit aber noch nicht vom Tisch. Gegen Blomes Berufung zum stellvertretenden Chefredakteur hatten sich zuerst die Mitarbeiter KG und dann alle Ressortleiter des Magazins ausgesprochen. Büchner blieb bei der Entscheidung, hatte aber schon darauf verwiesen, dass Blome allein dem Titel nach stellvertretender Chefredakteur sei, ein Dienstgrad gewissermaßen. Unter diesem Titel wollte es Blome, wie zu hören ist, nicht machen, schließlich ist er bei „Bild“ auch schon stellvertretender Chefredakteur.

Über die Kritik an Blomes Berufung hat sich in der „Spiegel“-Redaktion eine breite Front gegen den neuen Chefredakteur Büchner aufgebaut, die es zuvor nicht gab. Diejenigen, die Blome als Berlin-Chef schätzen würden oder Büchners skizzierte Vorliebe fürs Digitale teilen, haben sich noch nicht zu Wort gemeldet. Büchner und der „Spiegel“-Geschäftsführer Ove Saffe hatten auf der tumultuarischen Redaktionskonferenz am Montag durchblicken lassen, dass die Mitarbeiter KG von der Personalie Blome seit Wochen wusste und involviert gewesen sei. Insofern könnte die Rochade einigen als Ausweg aus der Misere erscheinen. Der Ärger in der Redaktion des Magazins aber ist nicht verraucht.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zehn Jahre Vice-Magazin Reporter, keine Sozialarbeiter

Seltsame Storys aus dem Rotlicht, riskante Dokumentationen aus dem Krieg: Der amerikanische Medienkonzern Vice wächst und wächst. In Deutschland feiert die Redaktion jetzt zehnjähriges Jubiläum. Was erklärt den Erfolg? Mehr Von Hernán D. Caro

30.06.2015, 11:23 Uhr | Feuilleton
Neues Blog What’s Left?

Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz - und wer mit 40 noch links ist, hat keinen Verstand: So heißt es oft. F.A.S.-Ressortleiter Rainer Hank hat den weg von links nach liberal hinter sich. In einem neuen Blog fragt er: SInd diese Weltanschauungen heute noch modern? Mehr

09.03.2015, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Spiegel stellt Strafanzeige Die CIA hört mit

Der Spiegel geht davon aus, von der CIA abgehört worden zu sein. Das Bundeskanzleramt soll davon gewusst haben, kümmerte sich aber nur um die Versetzung eines vermeintlichen Informanten in den eigenen Reihen. Mehr Von Michael Hanfeld

03.07.2015, 15:49 Uhr | Feuilleton
Trauer in Frankreich Eiffelturm verschwindet in der Dunkelheit

Mit der Verdunkelung seines Wahrzeichens gedenkt Paris der zwölf Menschen, die beim Angriff auf die Redaktion des Magazins Charlie Hebdo getötet wurden. Mehr

09.01.2015, 10:07 Uhr | Gesellschaft
Weitere Meldungen Milliarden-Übernahmeangebot in Amerika: Krankenversicherer Anthem will Cignar kaufen

In der amerikanischen Gesundheitsbranche könnte es bald zu der größten Übernahme unter auf Versicherungen spezialisierten Konzernen kommen und der Wohnungskonzern Deutsche Annington plant ebenfalls weitere Übernahmen. Mehr

22.06.2015, 07:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.08.2013, 17:05 Uhr

Glosse

Vergießmeinnicht

Von Andreas Rossmann

Städte im Rheinland rufen ihre Bürger dazu auf, die Stadtbäume zu gießen. Nur ziviler Gehorsam könne das urbane Grün bei diesen Temperaturen noch retten. Mehr 9