Home
http://www.faz.net/-gqz-756mo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neuer Rundfunkbeitrag Ungleich behandelt

Ein Unternehmen aus Rheinland-Pfalz hat Verfassungsbeschwerde gegen den neuen Rundfunkbeitrag eingelegt. Die Regelung treffe vor allem Mittelständler in unverhältnismäßiger Weise.

© dpa Vergrößern Eine weitere Klage gegen den neuen Rundfunkbeitrag ist eingereicht.

Vor dem Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz ist eine Beschwerde gegen den neuen Rundfunkbeitrag eingereicht worden (Az.: VGH B 35/12). Sie richtet sich gegen das Zustimmungsgesetz des Landes zum Rundfunkbeitragsstaatsvertrag. Beschwerdeführer ist, wie der Anwalt Marcel Séché im Gespräch mit FAZ.NET sagte, eine Straßenbau-Firma. Diese sehe sich in ihrer Eigentums-, Gewerbe-, Informations- und allgemeinen Handlungsfreiheit sowie dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt.

Zahlen für den gesamten Fuhrpark

Michael Hanfeld Folgen:  

Das Unternehmen hat zweihundert Angestellte und rund hundert Fahrzeuge. Für diese ist jeweils ein Drittelrundfunkbeitrag fällig. Darin erkennt das Unternehmen eine Ungleichbehandlung gegenüber privaten Fahrzeugnutzern. Bei einem von allen geforderten „Beitrag“ sei eine solche Unterscheidung nicht zulässig. Ebenfalls ein Klagegrund ist die Datenerhebung, auch verweist die Beschwerde darauf, dass private Rundfunksender vom Rundfunkbeitrag gänzlich ausgenommen sind und er auch für Fahrzeuge der Feuerwehren und der Polizei nicht erhoben wird. Der Rundfunkbeitrag belastet nach Ansicht des Anwalts Séché mittelständische Unternehmen wie jenes, das er vertritt, unverhältnismäßig.

Mehr zum Thema

Mainzer Staatskanzle hält Regelung für angemessen

Der Präsident des rheinland-pfälzischen Landtags und die Staatskanzlei in Mainz haben bis zum 1. Februar Zeit, um zu der Beschwerde Stellung zu nehmen. Die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz teilte auf Anfrage von FAZ.NET mit, der neue Rundfunkbeitrag sei „einfacher und gerechter als die bisherige Rundfunkgebühr. Er ist rechtlich tragfähig. Für die meisten Privatpersonen wird sich nichts ändern. Auch für die Wirtschaft hat bisher niemand einen gerechteren Verteilschlüssel vorlegen können. Das Beitragsaufkommen bleibt stabil.“

Eine weitere Klage gegen den neuen Rundfunkbeitrag hatte der Jurist Ermano Geuer von der Universität Passau vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof eingereicht. Der SWR-Justitiar Hermann Eicher, der für die ARD federführend in der Frage des neuen Rundfunkbeitrags wirkt, hält es indes für möglich, dass die neue Regelung noch angepasst wird. Der Gesetzgeber werde bei „unvertretbaren Ergebnissen“ in Teilen nachbessern, sagte er dem Evangelischen Pressedienst. Wenn Unternehmen „mit vielen Filialbetrieben angeblich das Zehnfache dessen zahlen müssten, was sie bisher gezahlt haben“, bedürfe dies der Korrektur.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
PIP-Skandal Luxemburg soll über Brustimplantate entscheiden

Muss der Tüv-Rheinland Schadenersatz für die mangelhaften Silikonimplantate des Herstellers PIP zahlen? Betroffene Frauen müssen weiter auf eine Entscheidung warten. Der Bundesgerichtshof hat die Klage dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt. Mehr Von Alexander Haneke

09.04.2015, 17:47 Uhr | Gesellschaft
Bundestags-Beschluss SPD feiert Frauenquote

Ungeachtet der Kritik aus der Wirtschaft hat der Bundestag eine gesetzliche Frauenquote für die Führungsetagen großer Unternehmen beschlossen. Für das Gesetz stimmten die Fraktionen von Union und SPD, Grüne und Linke enthielten sich. Ihnen gehen die Regelungen nicht weit genug. Mehr

06.03.2015, 17:14 Uhr | Politik
Umstrittene Prämie 400.000 Familien beziehen Betreuungsgeld

Das Betreuungsgeld ist umstritten und wird von Gegnern als Herdprämie geschmäht. Doch immer mehr Eltern nehmen es in Anspruch – vor allem in Westdeutschland. Am Dienstag verhandelt das Bundesverfassungsgericht über die Zukunft der umstrittenen Leistung Mehr

12.04.2015, 12:07 Uhr | Wirtschaft
Alternative für Raucher Experten streiten über Regeln für E-Zigaretten

Der Siegeszug der elektronischen Zigarette scheint kaum noch aufzuhalten - verspricht sie doch Nikotin-Genuss bei angeblich weniger Risiken für die Gesundheit als Tabak-Produkte. Mehr

04.11.2014, 16:57 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Nokia kurz vor Übernahme von Alcatel-Lucents Drahtlosgeschäft

Nokia befindet sich Kreisen zufolge in fortgeschrittenen Verhandlungen mit dem Branchenkollegen Alcatel-Lucent über den Kauf von Konzernteilen. Die Deutsche Bank soll laut Medienberichten in Kürze ihre strategische Neuausrichtung festlegen. Mehr

14.04.2015, 07:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 14:58 Uhr

Selfie, nein danke

Von Verena Lueken

Trendwende: Während die Filmdiven vergangener Tage alles daran setzten, um nicht mehr fotografiert zu werden, lichten sich heutige Stars gerne selbst ab. Das Filmfestival in Cannes will dem jetzt Einhalt gebieten. Mehr 1 2