Home
http://www.faz.net/-gsb-756mo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Neuer Rundfunkbeitrag Ungleich behandelt

Ein Unternehmen aus Rheinland-Pfalz hat Verfassungsbeschwerde gegen den neuen Rundfunkbeitrag eingelegt. Die Regelung treffe vor allem Mittelständler in unverhältnismäßiger Weise.

© dpa Vergrößern Eine weitere Klage gegen den neuen Rundfunkbeitrag ist eingereicht.

Vor dem Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz ist eine Beschwerde gegen den neuen Rundfunkbeitrag eingereicht worden (Az.: VGH B 35/12). Sie richtet sich gegen das Zustimmungsgesetz des Landes zum Rundfunkbeitragsstaatsvertrag. Beschwerdeführer ist, wie der Anwalt Marcel Séché im Gespräch mit FAZ.NET sagte, eine Straßenbau-Firma. Diese sehe sich in ihrer Eigentums-, Gewerbe-, Informations- und allgemeinen Handlungsfreiheit sowie dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt.

Zahlen für den gesamten Fuhrpark

Michael Hanfeld Folgen:  

Das Unternehmen hat zweihundert Angestellte und rund hundert Fahrzeuge. Für diese ist jeweils ein Drittelrundfunkbeitrag fällig. Darin erkennt das Unternehmen eine Ungleichbehandlung gegenüber privaten Fahrzeugnutzern. Bei einem von allen geforderten „Beitrag“ sei eine solche Unterscheidung nicht zulässig. Ebenfalls ein Klagegrund ist die Datenerhebung, auch verweist die Beschwerde darauf, dass private Rundfunksender vom Rundfunkbeitrag gänzlich ausgenommen sind und er auch für Fahrzeuge der Feuerwehren und der Polizei nicht erhoben wird. Der Rundfunkbeitrag belastet nach Ansicht des Anwalts Séché mittelständische Unternehmen wie jenes, das er vertritt, unverhältnismäßig.

Mehr zum Thema

Mainzer Staatskanzle hält Regelung für angemessen

Der Präsident des rheinland-pfälzischen Landtags und die Staatskanzlei in Mainz haben bis zum 1. Februar Zeit, um zu der Beschwerde Stellung zu nehmen. Die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz teilte auf Anfrage von FAZ.NET mit, der neue Rundfunkbeitrag sei „einfacher und gerechter als die bisherige Rundfunkgebühr. Er ist rechtlich tragfähig. Für die meisten Privatpersonen wird sich nichts ändern. Auch für die Wirtschaft hat bisher niemand einen gerechteren Verteilschlüssel vorlegen können. Das Beitragsaufkommen bleibt stabil.“

Eine weitere Klage gegen den neuen Rundfunkbeitrag hatte der Jurist Ermano Geuer von der Universität Passau vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof eingereicht. Der SWR-Justitiar Hermann Eicher, der für die ARD federführend in der Frage des neuen Rundfunkbeitrags wirkt, hält es indes für möglich, dass die neue Regelung noch angepasst wird. Der Gesetzgeber werde bei „unvertretbaren Ergebnissen“ in Teilen nachbessern, sagte er dem Evangelischen Pressedienst. Wenn Unternehmen „mit vielen Filialbetrieben angeblich das Zehnfache dessen zahlen müssten, was sie bisher gezahlt haben“, bedürfe dies der Korrektur.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ceta und TTIP Wie Gabriel die Verträge zum Freihandel retten will

Ein Handelsgerichtshof statt privater Schiedsgerichte? Vizekanzler Gabriel und die sozialdemokratischen EU-Handelsminister wollen für das Handelsabkommen Ceta mit Kanada strenge Regeln - und es so retten. Denn es ist Blaupause für das TTIP-Abkommen mit den Vereinigten Staaten Mehr

22.02.2015, 16:32 Uhr | Wirtschaft
Alternative für Raucher Experten streiten über Regeln für E-Zigaretten

Der Siegeszug der elektronischen Zigarette scheint kaum noch aufzuhalten - verspricht sie doch Nikotin-Genuss bei angeblich weniger Risiken für die Gesundheit als Tabak-Produkte. Mehr

04.11.2014, 16:57 Uhr | Gesellschaft
Neue Regeln Twitter will schärfer gegen gefälschte Nutzerprofile vorgehen

Gefälschte Follower, Mobbing, Verbreitung privater Informationen - die Zahl der Beschwerden gegenüber Twitter nimmt immer mehr zu. Nun will der Kurznachrichtendienst stärker dagegen vorgehen. Mehr

27.02.2015, 09:36 Uhr | Wirtschaft
Entscheidung gefallen Bundesverfassungsgericht kippt Erbschaftsteuer-Regelung

Das Gericht hält die bisherigen Vorschriften für unvereinbar mit dem Grundgesetz. Mehr

19.02.2015, 10:17 Uhr | Politik
Kreditbearbeitungsgebühren Meistens siegen die Bankkunden

Nach dem BGH-Urteil zu Kreditgebühren sind 100.000 Beschwerden beim Bankenverband eingegangen. Sechs Ombudsleute haben Tausende Streitfälle zu schlichten. Mehr Von Thomas Klemm

18.02.2015, 07:48 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 14:58 Uhr

Kölns Wunde

Von Andreas Rossmann

Verlängerung von Verjährungsfristen, kein Abschluss der Beweissicherung, klaffende Baustellenlöcher: Sechs Jahre ist der Einsturz des Historischen Archivs in Köln nun her. Und es wird sich Zeit gelassen – in jeder Hinsicht. Mehr 1