http://www.faz.net/-gqz-8x153
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 19.04.2017, 15:59 Uhr

Neue Zürcher Zeitung Der Österreich-Ableger wird eingestellt

Die NZZ-Mediengruppe stellt ihren Ableger NZZ.at Ende April ein. Das Bezahlangebot für Österreich sei hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

© Reuters Auch wenn die Inhalte aus allen deutschsprachigen Ländern stark nachgefragt werden: Ein österreichisches Bezahlangebot hat sich für das Haus nicht gelohnt.

Das österreichische Bezahlangebot nzz.at wird Ende April eingestellt. Das gab die NZZ-Mediengruppe in einer Pressemitteilung bekannt. Das Angebot habe seine Ziele im Markt nicht erreicht, jedoch solle die Internationalisierungsstrategie beibehalten werden, ebenso bleibt der Standort Wien erhalten. Dort sind weiterhin Mitarbeiter aus den Bereichen Video und Datenanalyse tätig. Fünf Redaktionsmitarbeiter müssen jedoch gehen.

Erst vor zwei Jahren, im Januar 2015, lancierte die NZZ-Mediengruppe den Ableger. „Mit viel Herzblut und einem engagierten Team haben wir als Erste in Österreich ein digitales Bezahlangebot lanciert“, so Geschäftsführer Veit Dengler. „Wir haben das Produkt mehrmals weiterentwickelt, dennoch blieb es hinter unseren Erwartungen.“

Mehr zum Thema

NZZ.at wurde als digitales Bezahlprodukt eingeführt. Das Produkt generiere zwar auch Werbeeinnahmen, diese machten aber den geringeren Teil aus, teilte die NZZ-Mediengruppe mit. „Auch wenn es zuletzt gelungen ist, die Abonnentenbasis kontinuierlich zu steigern, muss man leider sagen: Es reichte leider nicht, um die hochgesteckten Ziele zu erreichen“, teilte Lukas Sustala, Chefredakteur von NZZ.at, mit.

Glosse

Bartspalterei

Von Paul Ingendaay

Noch kann Pilar Abel Martínez nicht beweisen, dass sie die uneheliche Tochter von Salvador Dalí ist. Die Exhumierung seines Leichnams soll Klarheit bringen. Die Sache hat mehrere Pointen. Mehr 2 1

Zur Homepage