Home
http://www.faz.net/-gsb-764w0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Deutsches Weininstitut

Neue Suchergebnisdarstellung Googles großer Bilderklau

Google kündigt eine neue Darstellung der Bildersuchergebnisse an. Sie rückt die Fundstücke noch weiter von den Fundorten weg und macht es unnötig, Google zu verlassen.

© Google Vergrößern Gezeigt an unverfänglichen Bildern: die künftige Darstellung der Bildersuchergebnisse bei Google

Was regen sich die Leute denn so auf? Gut sieht sie doch aus, und schnell wie nie soll sie sein, die neue Ergebnisseite, die Google seinen Nutzern nach der Bildersuche künftig zeigen will: Vor dunklem Hintergrund werden die Fundstücke in einheitlicher Höhe zu Streifen angeordnet, im Zentrum des Browserfensters öffnet sich groß das ausgewählte Bild, und rechts davon werden Angaben zu Fundort und Bildgröße gezeigt. Diese Zeilen sind zum Teil verlinkt, von hier aus können die Nutzer zum Fundort der Bilder kommen, auf Seiten also, die den Rahmen, den Kontext bilden für das Bild — und die vielfach selbst über Werbung finanziert werden. Hierhin werden die Nutzer geleitet, wenn sie das noch wollen.

Fridtjof Küchemann Folgen:      

Das aber ist die Sorge der Betreiber von Websites, die gegen die Ankündigung dieser Neuerung Sturm laufen, das ist der Eindruck, mit dem sich Künstler, Fotografen, Illustratoren im Internet Aufrufen wie „Verteidige dein Bild“ anschließen: dass ihnen ihr Werk sozusagen aus der Hand genommen und in einem Zusammenhang gezeigt wird, der mit ihnen, ihrer eigenen Internet-Präsenz direkt überhaupt nichts mehr zu tun hat. Und dass kein Nutzer mehr den vier Links folgen wird, mit denen Google der Beschreibung nach künftig auf den Fundort des Bildes verweisen will. Auch wenn Google in seinem Webmaster Central Blog noch so begeistert davon berichtet, dass man diese Neuerung zusammen mit Nutzern und Webmastern entwickelt habe, dass Testnutzer sogar häufiger als bisher die Seiten aufgerufen hätten, auf denen das Bild gefunden wurde. Die Präsentation der Bildersuchergebnisse auf Smartphones folgt bereits diesem Prinzip der zusammenhanglosen Darstellung.

Wie entlastend, wenn keiner mehr klickt!

„Wir Künstler sind keine rechtsfreien Sklaven eines Konzerns, der zwar immer ,Tue nichts Böses‘ faselt, sich selbst aber nicht an seinen Image-Slogan hält“, empört sich der Fotograf Michael Schilling aus Düsseldorf, der auf Google+ gegen die Pläne des Konzerns zu Felde zieht.

Bislang lädt Google im Hintergrund die Herkunftsseite eines gefundenen Bildes. Künftig wird diese Seite nicht mehr direkt angezeigt — auch nicht wie bei der konkurrierenden Suchmaschine Bing, an deren seit etwa einem Jahr eingesetzte Ergebnisseite der neue Entwurf von Google auffällig erinnert, unterhalb der Bilderreihen. Das würde die Server der Herkunftsseite doch entlasten, jubelt Google in seinem Blog. Wirklich: Wie entlastend, wenn keiner mehr klickt!

Schritt für Schritt wird der Besuch einer Website unnötig

Schon um die alte Bildersuche von Google hatte es einen Rechtsstreit gegeben, der im April 2010 vor dem Bundesgerichtshof mit dem Urteil endete, die Abbildung von Bildersuchergebnissen im Kleinformat, als Thumbnails, sei zwar weder durch das Zitatrecht noch durch ein konkludent eingeräumtes Nutzungsrecht gedeckt. Google begehe dennoch keine rechtswidrige Urheberrechtsverletzung, weil die Klägerin die Bildwiedergabe nicht blockiert, ihre technischen Möglichkeiten, diesen Zugriff zu verhindern, also nicht genutzt habe. Ebendieser Schritt wird den unwilligen Bildurhebern auch jetzt wieder nahegelegt. Geklagt hatte damals eine Künstlerin, die ihre Arbeiten im Internet veröffentlicht hatte.

Mit Umstellungen wie der jetzt angekündigten stülpe Google das Netz gleichsam nach innen, deutet Roland Reuß das Verfahren des Konzerns, Schritt für Schritt den Besuch einer Website durch die Darstellung der Suchergebnisse unnötig zu machen. Der Heidelberger Germanist, der in seinem Buch „Ende der Hypnose“ beschreibt, wie Google und Facebook den (naiven) Nutzer ausnehmen, rechnet schon mit dem nächsten Schritt, das Enteignungsverfahren über die Bildersuche hinaus auf alle Inhalte auszuweiten. „Und ganz am Ende wird Google dann nichts Interessantes mehr weiterverwursten können, aber das kümmert die jetzige Generation der Firmenleitung nicht.“

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Gebühr Google schaltet in Spanien Nachrichtenseite ab

In Spanien müssen Suchmaschinen ab Januar eine Gebühr an Verlage und Autoren zahlen, wenn sie Auszüge aus deren Texten anzeigen. Google missfällt das und schließt seine dortige Nachrichten-Website. Mehr

11.12.2014, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Google Art Project Museum 2.0

Die digitale Revolution macht auch vor dem Kulturbetrieb nicht Halt. Mit interaktiven Touren versuchen Museen junges Publikum zu erreichen. Das Rijksmuseum in Amsterdam zählt zu den Vorreitern. Mehr

02.12.2014, 14:53 Uhr | Feuilleton
Werbung im Netz Lesen Sie bitte auch unsere Anzeigen

Die Werbefinanzierung von Inhalten im Netz ist manchen ein Dorn im Auge. Aber nicht sie ist der Sündenfall, sondern die neoliberale Haltung, Nutzer grundsätzlich nur als Konsumenten zu betrachten. Mehr Von Evgeny Morozov

16.12.2014, 20:16 Uhr | Feuilleton
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Quelle: Internet Unser Blog mit dem Besten aus dem Netz

Wer den halben Tag im Internet verbringt, stolpert über ziemlich viele bunte Fundstücke. Nicht alle dieser Kuriositäten geben einen eigenen Artikel her - aber häufig sind sie doch zu bemerkenswert, um sie gleich wieder zu vergessen. Mehr

15.12.2014, 16:41 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2013, 22:51 Uhr

Uli Hoeneß macht einen fatalen Spielzug

Von Jochen Hieber

Für „hervorragende Verdienste“ um den Freistaat und das Volk wird der Bayerische Verdienstorden verliehen. Uli Hoeneß erhielt ihn 2002. Jetzt schickt er ihn zurück. Das zeugt von wenig Sachkenntnis und ist symbolisch fatal. Mehr 73 77