http://www.faz.net/-gqz-74v8v

Neue Facebook-Richtlinien : Die letzte Stimme

  • -Aktualisiert am

Ein Farce nimmt ihren Lauf: 300 Millionen Menschen müssten innerhalb von einer Woche gegen die neuen Richtlinien stimmen Bild: AFP

Facebook simuliert ein letztes Mal Demokratie: Noch bis zum 10. Dezember können Facebook-Nutzer über neue Richtlinien abstimmen. In Wien bereiten Datenschützer derzeit ein neues Gerichtsverfahren vor.

          Am Dienstagmorgen erhielten hierzulande alle aktiven Facebook-Nutzer eine Email, derzufolge sie über „einige Änderungsvorschläge zu unseren Datenverwendungsrichtlinien“ abstimmen können. Zu den geplanten Änderungen zählt auch die Abschaffung des Mitspracherechts an sich, das der Konzern für ineffizient und nicht mehr praktikabel hält. Bisher mussten geplante Änderungen der bisherigen Richtlinien auf der „Facebook Site Governance“ zur Diskussion gestellt werden.

          Bei mehr als siebentausend widersprechenden Kommentaren kam es zur Abstimmung. An dieser müssen sich innerhalb einer Woche dreißig Prozent aller Facebook-Nutzer beteiligen, um ein wirksames Votum zu erzielen - bei rund einer Milliarde Mitglieder sind das immerhin 300 Millionen Menschen. Da sich in der Vergangenheit nicht einmal ein Prozent der Nutzer an dem Verfahren beteiligt hatte, will Facebook das Mitspracherecht nun ganz abschaffen.

          Unüberwindbare Hürden

          Stattdessen will der Konzern künftig Kommentare zu weiteren Änderungen intensiver prüfen und in Videobotschaften auf kritische Fragen eingehen. Datenschützer fordern, Facebook solle das Abstimmungsverfahren den neuen Nutzerzahlen anpassen und es nicht einfach kippen. Dabei handelte es sich bei dem Votum stets nur um eine gefühlte Mitbestimmung. Seit der Einführung im April 2009 gleicht es einer Farce. Schon damals, bei zweihundert Millionen Facebook-Nutzern, war die Dreißig-Prozent Hürde nicht zu überwinden. Noch nie wurde seither eine neue Richtlinie verhindert.

          Auch dieses Mal sieht es nicht danach aus: Knapp vierhunderttausend Menschen gaben bis Mittwochnachmittag ihre Stimme ab, 340000 stimmten gegen die Abschaffung ihres Stimmrechts. Es wäre also ein kleines digitales Weihnachtswunder, wenn bis zum 10. Dezember die verlangte Wahlbeteiligung von dreihundert Millionen Menschen erreicht werden sollte. Facebook-Kritikern, wollen sie das soziale Netzwerk nicht verlassen, bleibt dann nur noch der Weg vors Gericht.

          Neues Verfahren aus Wien

          Doch auch die zweite Hürde in der unendlichen Datenschutz-Geschichte von Facebook ist noch nicht genommen: Knapp 17000 von hunderttausend veranschlagten Euro sind seit Dienstag für ein großangelegtes Verfahren gegen den Konzern zusammengekommen, das die österreichischen Datenschutzinitiative „Europe-v-Facebook“ anstrebt. Die Wiener Gruppe um den Jurastudenten Max Schrems hat in Irland, dem Standort der europäischen Facebook-Niederlassung, schon mehrere Dutzend Verfahren angestrengt - zum Beispiel wegen eigener Fotos, die, obwohl gelöscht, nicht aus dem Netzwerk verschwinden wollten.

          Die Kritik aus Österreich hatte unter anderem die von Facebook geplante Gesichtserkennung verhindert. Doch in vielen Fällen habe sich das Gericht von den Anwälten der Gegenseite beeindrucken lassen und auf eine sorgfältige Prüfung verzichtet, meint die Gruppe. Zudem seien die Vorstellungen der irischen Richter oft „meilenweit vom Rest der EU entfernt“. Der nächste Prozess, für den zurzeit unter crowd4privacy.org Geld gesammelt wird, soll deshalb bis vor den Europäischen Gerichtshof gehen und ein „Musterverfahren im Bereich Datenschutz“ werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „BÖsterreich“ Video-Seite öffnen

          Fernsehtrailer : „BÖsterreich“

          Die Satire-Serie „BÖsterreich“ läuft ab Donnerstag, den 19. Oktober um 22:15 Uhr auf ARD One.

          Verfolgt von WhatsApp

          Beliebter Messenger : Verfolgt von WhatsApp

          Bislang kann man mit WhatsApp seinen aktuellen Standort verschicken. Jetzt führt der Messenger eine neue Funktion ein, mit der man seinen Freunden noch dichter auf den Fersen sein kann.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Make China Great Again: Studenten sehen sich in Huaibei Xis Eröffnungsrede des Parteikongresses an. Der Jubel für den Parteichef ist groß.

          Chinas Zukunft : Groß, marxistisch, schön

          Xi Jinping skizziert China als moderne, orthodoxe Weltmacht. Den „chinesischen Traum“ will er mit Härte verwirklichen. Und einer starken, unumstrittenen Partei.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.