http://www.faz.net/-gqz-8wxrd

Nachwuchs bei den Teletubbies : Wohl nicht nur Winke-Winke, was?

  • -Aktualisiert am

Kinder und Kindeskinder: Zu den Teletubbies haben sich die Tiddlytubbies gesellt Bild: picture alliance/United Archives

Die Teletubbies gibt es seit zwanzig Jahren. Jetzt haben sich kleinere Wesen zu ihnen gesellt, die weniger reden und sich weniger bewegen können. Sie bieten Anlass zu gewagten Spekulationen.

          Ach, Erwachsene. Denen fällt natürlich nichts besseres ein, als naseweis zu fragen, wo denn jetzt nur diese neuen Miniatur-Teletubbies auf Kika herkommen, die mit einem Mal bei den von vor zwanzig Jahren bekannten Standard-Teletubbies wohnen. Was lief denn da, zwischen Laa-Laa und Tinky-Winky? Wohl nicht nur Winke-Winke, sondern auch Knick-Knack, was?

          Ach, Journalisten. Die schreiben natürlich jetzt Artikel, über denen „Hatten die Teletubbies etwa Sex“ steht, behaupten, dass im Netz „gefachsimpelt“ werde, woher diese kleinen Tiddlytubbies kommen, und kommen sich wahnsinnig klug vor, wenn sie darauf hinweisen, dass die Teletubbies doch eigentlich selbst noch kleine Kinder sind.

          Das An-den-Kopf-fass-Spiel

          Eben. Und die Zielgruppe der Teletubbies versteht das vermutlich sofort, zum Beispiel, weil in der Folge, in der die Tiddlytubbies zum ersten Mal auftauchen, ein Film läuft, in dem ein kleiner Junge mit seiner noch kleineren Schwester spielt und erzählt, wie viel Spaß ihm das macht. Der Film läuft dann, wie es üblich ist bei den Teletubbies, direkt im Anschluss noch einmal – angeblich zum Vorteil der kleinsten Zuschauer, in Wahrheit wohl, damit es auch Erwachsene und sogar Journalisten verstehen.

          Dann gehen die Teletubbies rüber in die Ecke, wo die Tiddlytubbies rumkrabbeln, und spielen mit ihnen das An-den-Kopf-fass-Spiel, das darin besteht, dass man sich an den Kopf fasst.

          Eine Frage der Phantasie

          Andererseits steht ja sicher irgendwo im pädagogischen Begleitmaterial, dass ein Ziel der Vorschulreihe ist, die Phantasie der Kinder anzuregen. Warum soll es etwas Schlechtes sein, wenn das bei den Erwachsenen auch gelingt? (Und reden wir im Zusammenhang mit schmutzigen Phantasien bitte gar nicht erst von Noo-Noo, dem freundlichen Staubsaugerelefanten, der in der ersten Folge mit den Tiddlytubbies diverse Tubby-Pudding-Flecken von dem Tubby-Pudding aus der Tubby-Pudding-Maschine wegrüsselt.)

          Eine Frage der Phantasie: Wer hätte sich im Jahr 1997, als alle verblüfft, entsetzt, ratlos oder bekifft vor den ersten „Teletubby“-Folgen saßen, vorstellen können, dass jemand zwanzig Jahre später sagen würde: Im Prinzip schön, aber da brauchen wir jetzt noch ein paar Figuren, die weniger reden und sich weniger bewegen können, kurz: die noch weniger erwachsen sind als diese Babyfiguren hier? Und sie sollen Daa-Daa, Umpie Pumpie, Ba, Ping, RuRu, Duggle Dee, Mimi und Nin heißen? Ach Phantasie.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Nach Erdbeben: Zahl der Toten steigt weiter an Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nach Erdbeben: Zahl der Toten steigt weiter an

          Nach dem Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen, die Behörden gehen von mindestens 230 Toten aus. Die Suche nach Überlebenden dauert weiter an. Helfer meldeten Lebenszeichen aus den Trümmern einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt, in der mindestens 21 Kinder und fünf Erwachsene ums Leben kamen.

          Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit Video-Seite öffnen

          Unbesetzte Arbeitsplätze : Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit

          Nur noch wenige Briten sind bereit, für kleines Geld lange Tage in Pubs, Restaurants und Bistros auf der Insel zu arbeiten. Bislang füllten EU-Ausländer diese Lücke. Doch mit dem Brexit könnten künftig bis zu 60.000 Jobs jährlich in der Branche unbesetzt bleiben.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.

          Gesundheitsreform : Trump wird Obamacare wohl nicht mehr los

          Donald Trump hatte versprochen, Obamas Gesundheitsversicherung abzuschaffen – und scheitert wohl erneut an der eigenen Partei. Eine Senatorin aus Maine will die entscheidende Stimme verweigern. Sie berichtet von Druck aus dem Weißen Haus.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.