http://www.faz.net/-gqz-8glpz

Nachruf auf Uwe Friedrichsen : Fest verwurzelt

Uwe Friedrichsen, 1934 bis 2016 Bild: dpa

Er spielte in Gustaf Gründgens’ legendärer „Faust“-Inszenierung und machte intelligentes Fernsehen mit Herz. Zum Tod des großen Hamburger Schauspielers Uwe Friedrichsen.

          Uwe Friedrichsen dürfte zu den bekanntesten Schauspielern des deutschen Fernsehens gezählt haben. Seine ersten Rollen hatte er dort in den fünfziger und sechziger Jahren, in der Serie „Familie Schölermann“ und als Detektiv Jones Burthe in „John Klings Abenteuer“. In den achtziger und neunziger Jahren trat er in der Rolle des Zollfahnders Zalukowski in einer Serie auf, die den Versuch unternahm, von der deutschen Gegenwart in Form eines Wirtschaftskrimis zu erzählen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          In „Schwarz-Rot-Gold“, ging es um weltweit organisierte Kriminalität und deren Ausgreifen in der Bundesrepublik und im wiedervereinten Deutschland. Das wurde geschildert aus der Perspektive eines Ermittlers, der nicht nur gegen Kriminelle, sondern auch gegen Zuständigkeitschaos und Bürokratie wie ein Kleistscher Kohlhaas kämpfte, dabei aber nie seinen norddeutsch gekühlten Humor verlor.

          Die Wurzel der Schauspielerei

          Dieser, verbunden mit ausgeprägtem Widerspruchsgeist, prägte den Menschen und prägte sämtliche Figuren, die Uwe Friedrichsen verkörperte. So in der Vorabendserie „Oppen und Ehrlich“, in der Friedrichsen mit Andreas Schmidt-Schaller spielte; oder bei Gastspielen in „Verbotene Liebe“ und der Serie „Die schlimmste Woche meinens Lebens“. Kriminalfilm, Komödie, Kinderprogramm – Friedrichsen wirkte zwei Jahre lang an der deutschen Ausgabe der „Sesamstraße“ mit –, markierten aber gerade einmal die Hälfte seines Schaffen. Zu der anderen zählten Rollen in dem Fernsehspiel „Orestie“ von Walter Jens (1966), der Sartre-Verfilmung „Die Eingeschlossenen von Altona“ oder dem Mehrteiler „Radiofieber“.

          Uwe Friedrichsen war zudem ein vielbeschäftigter Synchronsprecher (er sprach unter anderem die Stimmen von Peter Falk und Donald Sutherland) und blieb, bei allen Erfolgen auf dem Bildschirm, ein Mann des Theaters. Das Theater, sagte er einmal in einem Interview, sei die Wurzel der Schauspielerei, vergesse man diese, gebe man den Beruf auf.

          Entdeckt hatte den am 27.Mai 1934 in Altona geborenen Schauspieler 1955 Ida Ehre, die ihn für die Hamburger Kammerspiele verpflichtete. Gustaf Gründgens holte ihn ans Deutsche Schauspielhaus, wo er 1956 in der legendären „Faust“-Aufführung mitwirkte und bis 1968 spielte. Einige Jahre lang gehörte Friedrichsen dem Ensemble des Ernst Deutsch Theaters an, er spielte auf der Ohnsorg-Bühne, wo er in der Rolle des Hans Albers sein fünfzigjähriges Bühnenjubiläum feierte. Am vergangenen Samstag ist Uwe Friedrichsen im Alter von 81 Jahren in Hamburg gestorben.

          Weitere Themen

          Plötzlich Prinzessin

          Meghan Markle im Portrait : Plötzlich Prinzessin

          Als Kind verbrachte sie ihre Nachmittag am Set von „Eine schrecklich nette Familie“, schrieb Briefe an Frauenrechtlerinnen und die First Lady. Dass Meghan Markle jetzt im Könighshaus ankommt, überrascht ihre Weggefährten nur wenige.

          Topmeldungen

          AfD : Alice Weidel und das Lachen im Halse

          Die Reden der AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel sind entweder hämisch oder zornig. Das Gift ihres „Kopftuch-Mädchen“-Satzes hat vor Jahren jedoch ein anderer in die Debatte geträufelt. Ein Kommentar.

          Trumps Sicherheitsberater : Der Falke unter den Falken

          Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton hat sein Netzwerk aus rechten Politikberatern mit ins Weiße Haus gebracht. Sogar bei Personalfragen holt er sich Hilfe aus einem Büro in Washington. Sicherheitsexperten sind alarmiert.

          Steuererklärung ohne Belege : Schummelt es sich nun leichter?

          Eine Neuerung in der Steuererklärung sorgt für besonders viel Wirbel: Ab sofort müssen keine Belege mehr eingereicht werden. Was Finanzbeamte und Steuerzahler freut, könnten andere als die Einladung zum Tricksen verstehen.

          Hamburger gegen neuen Bahnhof : Ein neues Stuttgart 21?

          Die Bahn will den veralteten Kopfbahnhof Hamburg-Altona schließen und an anderer Stelle neu bauen. Dagegen formiert sich Protest. Anwohner warnen vor einer „riesigen Verschwendung von Steuergeldern“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.