http://www.faz.net/-gqz-7l75r

Misslungener NDR-Polizeiruf „Liebeswahn“ : Gelegenheit für Hiebe

  • -Aktualisiert am

Bukow (Charly Hübner) und König (Anneke Kim Sarnau) ermitteln in der SM-Szene Bild: NDR/Christine Schröder

Peinlicher Plot, gestelzte Dialoge und am Ende viele offene Fragen: Mit dem NDR-Polizeiruf „Liebeswahn“ foltert Autor und Regisseur Thomas Stiller seine Zuschauer.

          Gefesselt und mit abgeschnittener Zunge sitzt der verbrechensverzückte Zuschauer da, leichte Beute für die Plotmafia. Wir haben schon viel gesehen und viel ertragen, aber das nun setzt der Publikumsverachtung die Krone auf: Die „Polizeiruf“-Folge „Liebeswahn“ hat, obwohl es erst Anfang Januar ist, gute Chancen auf den Titel „Dümmstes Drehbuch des Jahres“. Und das bei einem der besten Schauspielerteams der Schurkenjäger-Branche, aber selbst Charly Hübner als Hauptkommissar Alexander Bukow und Anneke Kim Sarnau als Profilerin Katrin König können diese in jeder Sekunde unglaubhafte Gelegenheit-macht-Liebe-Katastrophe nicht retten.

          Mit billiger Horrorfilm-Atmo beginnt es: Ein stammelnder Mann - seine Zunge ist abgeschnitten - sitzt gefesselt auf einem Stuhl, kann sich aber durch kurzes Schütteln von seinen Fesseln befreien (schon das ein Witz). Er entkommt dem zurückkehrenden Täter und schleppt sich bis zu einem Taxi, um dort zu verbluten. Obwohl der Fahrer in ein Buch versunken war, und zwar zufällig in einen Horrorroman, schließt Frau König aus, dass sich der Schwerverletzte von vorne genähert haben könnte: „Spürt man, wenn ein Fahrgast auf einen zukommt. Ich bin selbst ’ne Weile Taxi gefahren.“

          Peinliche Erklärorgien

          Ermittelt wird am nächsten Tag dagegen zunächst mittels Suchmaschinenanfrage, die ergibt, was Kollegin König in Telekolleg-Manier deklamiert: „In einigen islamischen Ländern gibt es sogenannte Spiegelstrafen. Tätern, die einen Meineid geschworen haben, schneidet man die Zunge ab.“ Doch messerscharf kombiniert sie: „Das würde ich hier aber eher ausschließen.“ Viel eher stecke doch die Russenmafia dahinter, denn „die haben ja auch Internet und lassen sich gern mal inspirieren“. Dann aber fällt Bukow auf, was gegen diese These spricht: „Der sieht eigentlich super normal aus.“ Gar nicht wie ein Russe also. Schwer mysteriös, dieser Fall.

          Viele Fragen bleiben ungeklärt: Szene aus dem NDR-Polizeiruf „Liebeswahn“

          Da eilt Kommissar Zufall zur Hilfe, ein Parallelfall taucht aus dem Nichts auf: fünf Jahre zurückliegend, in Hamburg statt Rostock geschehen und aufgrund der Intervention hoher Kreise nie aufgeklärt. Das Hamburger Opfer verkehrte in der Sadomaso-Swinger-Szene. „Hamburg, Rostock, irgendeine Verbindung muss es da auch geben“, sinniert Bukow. Flott kommt heraus, dass auch der Mann aus dem Taxi diesem ungewöhnlichen Hobby frönte, was zur peinlichen Wikipedia-Erklärorgie einer „Peitschendomina“ führt. Die Exfreundin des Toten rückt in den Blick, denn sie „stand extrem auf Würgespiele“.

          Die meisten der geöffneten Türchen werden einfach vergessen. Wer war der Staatsrat, der in Hamburg intervenierte? Ist das egal, weil es doch keine Verbindung gab und beide Opfer zufällig BDSM-Anhänger waren? Wer ist „M.“ aus dem Tagebuch des Opfers? Wer hat warum die E-Mails des Opfers gelöscht? Vollends blödsinnig wird es, wenn Bukow zufällig demselben Täter in die Hände fällt. Das schließlich präsentierte Motiv wie die Auflösung komplettieren die Folter, welcher Thomas Stiller, zuständig für Buch und Regie, die Zuschauer unterzieht.

          Weitere Themen

          Glauben Sie, Dumbledore wird um Sie trauern?

          Kinocharts : Glauben Sie, Dumbledore wird um Sie trauern?

          Die Kritiken waren verhalten, in Nordamerika ist auch das Publikum zurückhaltender als beim ersten Teil der Reihe „Phantastische Tierwesen“: „Grindelwalds Verbrechen“ steht an der Spitz der Kinocharts.

          Topmeldungen

          Bewerbung um CSU-Vorsitz : Söders Reifeprüfung

          Auf seiner ersten Pressekonferenz als offizieller Bewerber um den CSU-Vorsitz macht Markus Söder einen gut sortierten Eindruck. Er übt sich in Selbstkritik – zumindest ein bisschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.