http://www.faz.net/-gqz-94d74

Öffentlich-rechtliche Sender : Medienminister Robra fordert radikale Reform von ARD und ZDF

Mann vom Fach: Rainer Robra (CDU) ist Chef der Staatskanzlei in Sachsen-Anhalt. Als Minister ist er für die Kultur-, Medien- und Europapolitik zuständig. Bild: dpa

Rainer Robra ist Chef der Staatskanzlei in Sachsen-Anhalt – und stellte erst kürzlich die „Tagesschau“ im Ersten in Frage. Im Interview sagt er, wie er das meint, wieso ARD und ZDF im Osten einen schweren Stand haben – und ob eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags zu erwarten ist.

          Der Chef der Staatskanzlei, Kultur- und Medienminister von Sachsen-Anhalt, Rainer Robra (CDU), fordert vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein radikales Umdenken und den Willen zu einer großen Reform. ARD und ZDF sollten sich auf ihren „Grundauftrag“ besinnen. „Bei den Sendern sind Reformen nötig, die deutlich über organisatorische Dinge und mehr Zusammenarbeit hinausgehen“, sagte Robra im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der Minister zeigt sich skeptisch über eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags. Die Sender, sagte Robra, gingen von einer Erhöhung des Rundfunkbeitrags im Jahr 2021 aus. Diese müsste aber in allen sechzehn Landtagen eine Mehrheit finden. „Diese Mehrheit sehe ich in den Landtagen nicht, insbesondere in Sachsen-Anhalt und in Sachsen. Die Abgeordneten dort teilen die recht schlichte Erwartung der Senderchefs nicht, dass deren Einnahmen unentwegt steigen und man nicht an den Aufwendungen arbeiten müsse.“

          Lesen Sie hier das ganze Interview bei F.A.Z. Plus

          Im Osten, sagte Robra im Gespräch mit der F.A.Z., hätten viele Bürger zudem den Eindruck, „dass die öffentlich-rechtlichen Anstalten die Lebenswirklichkeit in ihren Ländern nicht abbilden. Viele Bürger fragen sich, warum sie für ein System zahlen sollen, das sie nur selten zur Kenntnis nimmt und wenn, dann negativ. Zudem sind im Osten die Einkommen niedriger. Die Bürger sind im Privatleben wie in der Politik daran gewöhnt, dass hart gespart werden muss. Die Leute verstehen nicht, warum das bei den Sendern anders sein soll.“ Er könne die Sender „daher nur warnen: Falls sie sich jetzt nicht auf die Diskussion über kostenwirksame Reformen einlassen, werden sie mit ihren Wünschen später in einigen Landtagen scheitern – mit verhängnisvollen Konsequenzen für das gesamte System.“

          Eine Formel für Veränderung, so Robra im Interview, könne lauten, dass ARD und ZDF weniger vom Gleichen machten. ARD und ZDF sollten sich besser ergänzen: „Das ZDF bildet die nationalen Diskussionen ab. In den Landesrundfunkanstalten hingegen laufen die regionalen Themen, die dann in der ARD gebündelt werden. Innerhalb der ARD sollte die Formel also lauten: Mehr vom Dritten im Ersten und weniger vom Ersten im Dritten.“

          Zur „Tagesschau“ der ARD, zu der sich Robra zuvor schon kritisch geäußert hatte, sagte Robra im Interview mit der F.A.Z.,  er halte sie „als Format für unverzichtbar“. Man könne sie vielleicht sogar verlängern, doch solle sie auch stärker auf regionale Themen setzen. Der scheidenden ARD-Vorsitzenden und MDR-Intendantin Karola Wille bescheinigt Robra Reformwillen. Er sei ihr „dankbar, dass sie die anderen Senderchefs der ARD hier zum Jagen getragen hat“. Doch sähen die Reformpläne der ARD „nur Einsparungen in der Organisation vor, nicht beim Programm. Diese Rechnung wird nicht aufgehen.“

          Zum Streit zwischen der ARD und den Presseverlagen um die Online-Auftritte des Senderverbunds und dessen Text-Mengen sagte Robra, dass es aus seiner Sicht „gar keine presseähnlichen Textangebote der öffentlich-rechtlichen Sender geben“ dürfe. Das erspare den Gang vor Gericht und Geld.

          Weitere Themen

          Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten Video-Seite öffnen

          Laut Interview : Trump will 2020 wieder zur Wahl antreten

          Am Rande seines Besuchs in Großbritannien hat der amerikanische Präsident Donald Trump in einem Interview gesagt, er wolle sich 2020 abermals zur Wahl aufstellen lassen. Anhänger rechter Organisationen feierten ihn in London.

          Begegnungen mit einer Ikone der Menschheit Video-Seite öffnen

          Nelson Mandela : Begegnungen mit einer Ikone der Menschheit

          Morgen vor 100 Jahren wurde Nelson Mandela geboren. Unser Autor, einst F.A.Z.-Afrika-Korrespondent, hat ihn oft erlebt. Hier erinnert er sich an seine Zeit mit dem Freiheitskämpfer.

          Topmeldungen

          Freihandelspakt EU-Japan : Käse gegen Autos

          Japan und die EU schließen das größte bilaterale Freihandelsabkommen der Welt. Es soll ein Fanal gegen den Protektionismus Donald Trumps sein. Doch strittige Punkte wurden ausgeklammert.
          Keine Zwei vor dem Komma ist für viele Studierende ein halber Weltuntergang.

          Bildungsforschung : Woher kommt die Noteninflation?

          Die Noten von Studierenden werden immer besser. Werden ihnen gute Zensuren hinterhergeworfen – oder bringen sie mehr Leistung? Der Bildungsforscher Thomas Gaens über die Schwierigkeiten einer Bewertung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.