http://www.faz.net/-gqz-90arf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 01.08.2017, 07:44 Uhr

Expertentweets zur „Automafia“ Benebelt vom Diesel

Wenn Autoindustrie und Bundesregierung zur mordenden „Automafia“ werden: Ein ARD-Experte verliert beim Twittern Maß und Ziel aus den Augen.

von Frank Lübberding
© dpa Ist das die Tatwaffe? Der Abgasskandal bringt für die Autoindustrie zu Recht reichlich schlechte Presse mit sich. Man soll es jedoch nicht übertreiben.

Die „Automafia“, also Autoindustrie und Bundesregierung, „vergast jedes Jahr zehntausend Unschuldige“, schrieb der Journalist Jürgen Döschner auf Twitter. Wer mit seinem Namen nicht gleich etwas anfangen kann: Döschner ist „Energieexperte“ des ARD-Hörfunks, arbeitet in der Chefredaktion des WDR und ist, wie er auf seinem Twitter-Profil schreibt, für „investigative Recherche“ zuständig. Den Vorwurf der „historischen Relativierung“ des Holocausts versuchte Döschner zunächst durch den Hinweis auf den Duden zu entkräften. Dann ersetzte er „vergasen“ durch „töten“. Erst der Holocaust, dann immerhin noch Massenmord: Nichts anderes unterstellt der ARD-Experte in seiner Wortmeldung. Döschner wirft der Autoindustrie und der Bundesregierung die Tötung von Zehntausenden Menschen vor.

Döschners Einlassungen sind in ihrer übersteigerten, maßlosen Wortwahl an Irrsinn nicht zu übertreffen. Sie markieren zugleich, wie sehr die Debatte über die Zukunft des Diesels aus den Fugen geraten ist. Sie wird von Lobbygruppen wie der „Deutschen Umwelthilfe“ mit Hilfe einiger Medien angetrieben. Diese glauben die Moral auf ihrer Seite, nach dem Motto: Der Diesel tötet Menschen. Es geht längst nicht mehr um die tatsächlich vorhandenen Gesundheitsrisiken durch Autoabgase. Um diese auszudrücken, spricht man gerne von den „vorzeitigen Todesfällen“ etwa durch Feinstaub oder Stickoxide. Darauf bezog sich Döschner offensichtlich.

Und was ist mit der „Leitermafia“?

Dabei handelt es sich allerdings um statistische Größen zur Bewertung von Gesundheitsrisiken. So legt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), wie man in einer Ausarbeitung des fachlich ausgewiesenen Science Media Centers Germany nachlesen kann, ihre „Richtwerte rein gesundheitlich präventiv fest, im Wissen, dass auch die Einhaltung der Empfehlungen keinen absoluten Schutz vor negativen gesundheitlichen Auswirkungen hat“. Ihre Empfehlungen haben „keine rechtliche Verbindlichkeit“, die Grenzwerte seien das „Ergebnis eines politischen Abwägungsprozesses“. Gesundheitliche Verbesserungen müssten mit der „Machbarkeit“ und den „Kosten der zu ergreifenden Maßnahmen“ abgewogen werden. Von „Vergasen“ oder der „Tötung unschuldiger Menschen“ ist nicht die Rede.

In Deutschland starben zwischen 1980 und 2014 fast fünftausend Menschen durch die Benutzung von Leitern. Es gibt daher ein statistisches Risiko, nach dem Besteigen einer Leiter tödlich zu verunglücken. Kommt deswegen jemand auf die Idee, Leitern zu verbieten oder in Haushalten besondere Sicherungsmaßnahmen verbindlich vorzuschreiben? Es kommt zumindest keinem Leiter-Experten der ARD der Gedanke, der „Leitermafia“ die Tötung von Menschen vorzuwerfen. Obwohl Leitern nachweislich in Verkehr gebracht werden – und die Kausalität im Gegensatz zu den Autoabgasen unbestritten ist. Schließlich wird selbst an den am stärksten belasteten Orten in Deutschland niemand wegen Autoabgasen sofort sterben. Dafür müsste man diese Abgase schon mit suizidalen Absichten verwenden. Das statistische Risiko einer Erkrankung oder eines frühzeitigen Todes erhöht sich allerdings im Vergleich zu weniger belasteten Standorten, vor allem für Risikogruppen.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren

Eine Gesellschaft sollte darüber diskutieren, ob und in welchem Ausmaß sie Autoabgase als Gesundheitsrisiko akzeptiert. Es gibt auch andere Möglichkeiten, Mobilitätsbedürfnisse zu befriedigen. Man kann diese sogar negieren. Doch wird eine rationale Debatte unmöglich, wenn Journalisten wie Döschner in der beschriebenen Weise agieren. Es ist schon erstaunlich, wie Industrie und Politik in dieser Debatte vorgeführt werden. Sie lassen sich widerspruchslos als Schwerkriminelle bezeichnen. So machte Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, der Autoindustrie in einer Pressekonferenz den Vorwurf, sie wolle „ihre Motoren schützen statt die Lungen der Menschen“. Er wollte damit den Zynismus der Autoindustrie kritisieren. In Wahrheit kommt sein eigener Zynismus im Umgang mit statistischen Gesundheitsrisiken zum Ausdruck. Welcher Richter wird es dann noch wagen, die Klagen seines Lobbyverbandes abzuweisen?

Mehr zum Thema

Ob der Kritik trat der ARD-Experte Döschner zunächst einen Schritt zurück. „Für die Verwendung des Wortes „,vergasen‘“ entschuldige ich mich ausdrücklich“, teilte er mit. Es sei nicht seine Absicht gewesen, „den Abgasskandal in Beziehung zum Holocaust zu setzen“. Der Journalist hielt aber an dem Vorwurf fest, dass die sogenannte „Automafia“ jedes Jahr „zehntausend Unschuldige tötet“. Dann löschte Döschner den Tweet ganz. Doch scheint er das Skandalöse seiner Einlassung, von welcher sich der WDR distanzierte, nicht zu begreifen: Autoherstellern und Politik zu unterstellen, sie nähmen den Tod von Menschen zumindest bewusst in Kauf. So erweist Döschner der Autoindustrie sogar noch einen Dienst. Deren Fehler, Versäumnisse und unter Umständen strafrechtlich relevantes Handeln geraten angesichts solcher Angriffe in den Hintergrund.

© dpa, reuters Hendricks „enttäuscht“ von deutschen Autobauern
Glosse

Majas Welt

Von Tilman Spreckelsen

Wenn Zwölfjährige in gelb-schwarz gestreiften Kostümen gegen das Insektensterben kämpfen müssen: Die Honigbiene hat nicht nur einen eigenen Welttag, sondern ist auch Thema von Bestsellern und Kinderbüchern. Mehr 4

Zur Homepage