Home
http://www.faz.net/-gsb-7bann
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Markenchecks“ im Ersten Testprobiert und abgehakt

Die „Markenchecks“ im Ersten sind zwar beim Publikum beliebt, provozieren aber auch Kritik, weil sie sich die Verbraucheraufklärung ziemlich einfach machen.

© WDR Vergrößern Rewe legte eine Beschwerde gegen den „Edeka/Rewe-Check“ ein

Als das Erste Mitte Juni die neue Staffel seiner „Markenchecks“ begann, glich das einem wahren Expertenexzess: In 45 Minuten kamen ein Materialprüfer von der Versuchs- und Prüfanstalt, ein Sachverständiger der Maler- und Lackiererinnung, ein Gutachter der Landwirtschaftskammer, ein Sachverständiger für Garten- und Landschaftsbau, ein Elektriker, ein Experte der Innung Sanitär- und Heizungstechnik Rhein-Erft, ein Holzforscher, ein Universitätsprofessor mit dem Fachgebiet Moorlandschaften und eine lettische Naturschützerin zu Wort. Am Ende des „Bauhaus-Obi-Checks“ wussten die Zuschauer: Billiges Werkzeug aus dem Baumarkt ist schlechter als teures, die Beratung ist mal so, mal so, beim Fachhändler gibt’s auch gute Preise - und der Ökofaktor der großen Ketten ist „ausbaufähig“.

Nirgendwo sonst im deutschen Fernsehen wird mit so großem Aufwand an so kleinen Erkenntnisgewinnen gearbeitet. Die „Markenchecks“ erfreuen sich dennoch großer Beliebtheit - zumindest beim Publikum. Zweimal im Jahr produziert die Redaktion von Detlef Flintz derzeit neue Folgen. Zuletzt lief schon der zweite „Aldi-Check“, der mit 4,62 Millionen Zuschauer die meistgesehene Sendung des Tages war.

2011 erfand der WDR-Journalist die Reihe fürs Dritte Programm und wählte den Anglizismus „Check“, weil ein klassischer „Test“ im Zweifelsfall juristischen Kriterien genügen müsste. Nach dem Wechsel ins Erste sorgte die Reihe zunehmend für Verstimmung - bei den „gecheckten“ Unternehmen. Der Reiseveranstalter TUI erklärte nach der Ausstrahlung des „TUI-Checks“ im Januar, man sei „schockiert über die Art und Weise, wie dieser Beitrag gestaltet wurde“. Die Supermarktkette Rewe legte eine Beschwerde gegen den „Edeka/Rewe-Check“ ein, die derzeit im Schneckentempo durch die Sendergremien gereicht wird. Auf einem Kongress machte der Pressechef von Coca-Cola Deutschland im Frühjahr seinem Ärger über den „Coca-Cola Check“ Luft.

Fast alle „Markenchecks“ sind identisch aufgebaut

Die Unternehmen beklagen, ihre Positionen zu kritischen Themen würden stark verkürzt dargestellt oder durch den Schnitt in einen falschen Zusammenhang gerückt. Sie vermuten, es gebe ein fertiges „Drehbuch“ zur Sendung, bevor das Team zu Aufnahmen vorbeikomme. Über Pressemitteilungen und soziale Netzwerke schaffen die Firmen Gegenöffentlichkeit.

Flintz hält dagegen: „Wir versuchen, mit einer freundlich-positiven Stimmung in jede neue Sendung einzusteigen - aber das ändert nichts an der Tatsache, dass wir den Unternehmen kritisch auf die Finger schauen wollen.“ Die Vermutung, in der Redaktion stehe das Fazit von Anfang an fest, weist er zurück: „Wir gehen völlig ergebnisoffen an eine Recherche heran. Es gibt keine festen Thesen im Vorfeld.“

Dass sie vor einem Millionenpublikum zur Hauptsendezeit im deutschen Fernsehen angegangen werden, ist für viele Firmen ungewohnt. Vielleicht sind die Empfindlichkeiten deshalb so groß. Richtig ist aber auch, dass fast alle „Markenchecks“ identisch aufgebaut sind. Anfangs wird über Geschmäcker, Preise, Image und Werbewirkung geredet - am Ende katapultiert der „Markencheck“ seine Zuschauer aus der Fußgängerzone in Entwicklungsländer, wo die Redaktion Dumpinglöhne und miese Arbeitsbedingungen bei Zulieferfirmen anprangert, die auf das Unternehmen zurückfallen. Gewerkschafter und Umweltaktivisten bestätigen die Zustände. Als Masche mag Flintz den Ablauf aber nicht verstanden wissen: „Wir wollen nicht krampfhaft im Dreck wühlen. Das Problem ist eher, dass viele große Markenhersteller, was das Thema soziale und ökologische Rahmenbedingungen angeht, Nachbesserungsbedarf haben.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
The New Republic Und plötzlich ist der Chef allein zu Haus

Die Zeitschrift The New Republic ist eine Institution des liberalen Amerika. Vor zwei Jahren hat sie der Facebook-Mitgründer Chris Hughes gekauft. Er kündigte Großtaten an. Doch nun kündigt fast die ganze Redaktion. Mehr Von Patrick Bahners, New York

11.12.2014, 12:06 Uhr | Feuilleton
Obama verspricht Afrika Geld

Energieprojekte mit Blackstone, Trinkwasser von Coca-Cola, eine bessere Infrastruktur durch General Electric, Hotels von Marriott - das sind die Ergebnisse des Afrika-Gipfels in Washington. Mindestens 14 Milliarden Dollar sollen investiert werden. Mehr

06.08.2014, 11:03 Uhr | Politik
Tegut Mit roten Zahlen auf Wachstumskurs

Tegut sieht sich in der Erfolgsspur und expandiert. Geld hat die Handelskette aus Fulda allerdings auch 2014 nicht verdient. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

20.12.2014, 10:29 Uhr | Rhein-Main
Goldene Runkelrübe Louis Internet

Besser gut geklaut, als schlecht selbst gemacht, war hier wohl der Vater des Gedanken. Hier wird versucht, die EDEKA-Werbung zu kopieren (zumindest wird dieser Eindruck erweckt). Da ist von supergeilen Stellenangeboten die Rede, die dieses Unternehmen bietet, was daran so supergeil ist, bleibt leider offen und wird auch nicht auf der Website beantwortet. Fazit: Nicht supergeil, sondern superschlecht. Mehr

02.12.2014, 10:19 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsrecht Am Sonntag erhebt sich die Seele

<I>Da treten sie zum Kirchgang an, Familienleittiere voran: Hütchen, Schühchen passend, ihre Männer unterfassend.</I> So war es einmal. Doch die Zeiten des sonntäglichen Kirchenbesuchs sind vorbei. Mehr Von Rainer Hank

07.12.2014, 22:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2013, 20:18 Uhr

Himmlische Ruhe

Von Gina Thomas

Das Jahr, in dem der Erste Weltkrieg hundert Jahre zurück liegt, neigt sich nun dem Ende zu. Das sollte man nochmals auskosten. Wie die Supermarktkette Sainsbury Werbung mit dem Mythos der Kriegsweihnacht von 1914 macht. Mehr 7 4