http://www.faz.net/-gqz-724fy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.08.2012, 10:17 Uhr

Mark Thompson „New York Times“ holt neuen Chef von der BBC

Acht Jahre lang stand er an der Spitze der BBC, im November wird der Brite Mark Thompson die Leitung der „New York Times“ übernehmen. Er soll sich vor allem um die digitale und globale Expansion des Medienhauses kümmern.

© REUTERS Mark Thompson vor den BBC-Gebäuden in der nordenglischen Stadt Salford

Der Chef des britischen Rundfunksenders BBC, Mark Thompson, wechselt an die Spitze der „New York Times“. Das teilte das Verlagshaus am Dienstagabend mit. Damit endet für die „New York Times“ eine achtmonatige Suche. Der 55 Jahre alte Thompson wird seinen Job im November antreten. „Unser Direktorium ist zu dem Schluss gekommen, dass Mark genau der Richtige ist, um das Unternehmen New York Times in dieser Zeit zu führen“, schrieb Chairman Arthur Sulzberger Jr. in einer E-Mail an die Mitarbeiter.

Das Medienhaus wolle auf dem digitalen und dem globalen Markt wachsen.

Thompson war von 2004 bis kürzlich Generaldirektor bei der BBC und in dieser Position für die acht Fernsehkanäle, 50 Radiosender und diverse Internetseiten verantwortlich. Im März hatte er angekündigt, nach den Olympischen Spielen von seinem Posten zurückzutreten.

Die „New York Times“ mit der namensgleichen Zeitung und dem „Boston Globe“ durchläuft schwierige Zeiten. Im Dezember verließ die frühere Chefin Janet Robinson nach 28 Jahren überraschend das Unternehmen. Die Aktie des Verlagshauses dümpelt vor sich hin und die Dividende wurde gestrichen. Werbekunden schalten ihre Anzeigen seltener. Zudem wenden sich Leser in Scharen von den herkömmlichen Zeitungen ab und nutzen über ihre Smartphones und Tablets Online-Nachrichtenseiten. Die „New York Times“ hat allerdings ein entsprechendes Bezahlmodell für ihre digitalen Produkte eingeführt, welches in der Branche als vorbildhaft gilt und für seinen Erfolg gefeiert wird.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit Draghi warnt Briten vor EU-Austritt

Großbritannien würde im Fall eines Brexits alle Vorteile des EU-Binnenmarktes verlieren, erklärte der EZB-Chef. An Bundeskanzlerin Merkel richtete er eine Bitte. Mehr

28.04.2016, 05:00 Uhr | Wirtschaft
Video Tausendfacher Kindesmissbrauch in nordenglischer Stadt

In Nordengland haben pakistanische Banden mindestens 1.400 Kinder über einen Zeitraum von 16 Jahren sexuell missbraucht. Viele Bürger und Behörden wussten davon. Doch passiert ist nichts. Mehr

20.04.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Britischer Finanzmarkt Im Bann der Brexit-Angst

Für Anleger auf dem britischen Finanzmarkt ist das EU-Referendum das beherrschende Thema. Die Schockwellen eines britischen Austritts wären wahrscheinlich auch an den kontinentaleuropäischen Finanzmärkten zu spüren. Mehr Von Marcus Theuerer, London

26.04.2016, 11:35 Uhr | Finanzen
Einstimmung auf Olympia Michelle Obama beim Schwertkampf

Die amerikanische First Lady Michelle Obama hat auf dem Times Square in New York an einem Schwertkampf zur Einstimmung auf Olympia teilgenommen. Gemeinsam mit 85 Mitgliedern der Olympiamannschaft von Amerika startete Obama den Countdown zur Eröffnungszeremonie bei den Olympischen Spielen in Rio. Mehr

28.04.2016, 15:11 Uhr | Sport
TTIP & Co Obamas Bilanz seiner Wirtschaftspolitik

Haushaltsdefizit um eine Billion gesenkt, 14 Millionen neue Arbeitsplätze, Obamacare: Der Präsident arbeitet an seinem Ruf als Bewahrer der amerikanischen Wirtschaft. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

29.04.2016, 17:13 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 12 53