http://www.faz.net/-gqz-724fy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.08.2012, 10:17 Uhr

Mark Thompson „New York Times“ holt neuen Chef von der BBC

Acht Jahre lang stand er an der Spitze der BBC, im November wird der Brite Mark Thompson die Leitung der „New York Times“ übernehmen. Er soll sich vor allem um die digitale und globale Expansion des Medienhauses kümmern.

© REUTERS Mark Thompson vor den BBC-Gebäuden in der nordenglischen Stadt Salford

Der Chef des britischen Rundfunksenders BBC, Mark Thompson, wechselt an die Spitze der „New York Times“. Das teilte das Verlagshaus am Dienstagabend mit. Damit endet für die „New York Times“ eine achtmonatige Suche. Der 55 Jahre alte Thompson wird seinen Job im November antreten. „Unser Direktorium ist zu dem Schluss gekommen, dass Mark genau der Richtige ist, um das Unternehmen New York Times in dieser Zeit zu führen“, schrieb Chairman Arthur Sulzberger Jr. in einer E-Mail an die Mitarbeiter.

Das Medienhaus wolle auf dem digitalen und dem globalen Markt wachsen.

Thompson war von 2004 bis kürzlich Generaldirektor bei der BBC und in dieser Position für die acht Fernsehkanäle, 50 Radiosender und diverse Internetseiten verantwortlich. Im März hatte er angekündigt, nach den Olympischen Spielen von seinem Posten zurückzutreten.

Die „New York Times“ mit der namensgleichen Zeitung und dem „Boston Globe“ durchläuft schwierige Zeiten. Im Dezember verließ die frühere Chefin Janet Robinson nach 28 Jahren überraschend das Unternehmen. Die Aktie des Verlagshauses dümpelt vor sich hin und die Dividende wurde gestrichen. Werbekunden schalten ihre Anzeigen seltener. Zudem wenden sich Leser in Scharen von den herkömmlichen Zeitungen ab und nutzen über ihre Smartphones und Tablets Online-Nachrichtenseiten. Die „New York Times“ hat allerdings ein entsprechendes Bezahlmodell für ihre digitalen Produkte eingeführt, welches in der Branche als vorbildhaft gilt und für seinen Erfolg gefeiert wird.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nachwehen des Brexit-Votums Stimmung der britischen Verbraucher im Keller

Die britischen Verbraucher sind nach dem Brexit-Votum in schlechter Stimmung. Sie sorgen sich vor allem um den Wert ihrer Eigenheime. Aber das ist nicht das einzige Problem. Mehr

28.07.2016, 07:47 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Votum Preissturz auf Londoner Immobilienmarkt

Nach dem Brexit-Votum der Briten sind auf dem Immobilien-markt in London die ersten Auswirkungen spürbar. Bis vor Kurzem begehrte Villen, erweisen sich als nun schwer verkäuflich. Die Preise fallen, um bis zu 30 Prozent. Mehr

27.07.2016, 18:16 Uhr | Wirtschaft
New York Flaute in der Billionaires‘ Row

Neue Mega-Wolkenkratzer am New Yorker Central Park richten sich an eine superreiche Klientel. Aber deren Kaufwut hat nachgelassen. Die Bauherren müssen reagieren. Mehr Von Roland Lindner, New York

26.07.2016, 07:20 Uhr | Wirtschaft
Neues Gerät Esel von Eselflüsterer sprechen jetzt

Eselflüsterer Mark Ineson hat zusammen mit einer Veranstaltungsagentur aus London ein Gerät entwickelt, das Kindern beim Ritt auf einem Esel eine Idee davon geben soll, was dem Grautier gerade so durch den Kopf geht. Ich habe selbst 17 Esel. Ich arbeite Tag für Tag mit Ihnen und merke mir ihre Verhaltensweisen, verstehe ihre Emotionen, was sie so denken, sagt Ineson zu seiner Entwicklung. Mehr

29.07.2016, 11:14 Uhr | Gesellschaft
Alles muss raus Ende einer New Yorker Institution

Im Four Seasons trafen sich die Schönen und Mächtigen der Stadt zum Power Lunch. Jetzt hat es den Betrieb eingestellt. Dafür ist ein gebürtiger Frankfurter verantwortlich. Mehr Von Roland Lindner, New York

25.07.2016, 06:30 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Merkels Trotz

Von Christian Geyer

Dass die Kanzlerin ihre Pressekonferenz dazu nutzte, sich als Rechthaberin zu inszenieren, war unsouverän, instinktlos und in der Sache falsch. Mehr 1695