http://www.faz.net/-gqz-8p7ty

Fortsetzung von „Twin Peaks“ : Der Rest ist Schweigen

  • -Aktualisiert am

„Stets von Zweifeln erfüllt“: David Lynch setzt sein zeitweiliges Unbehagen an der „Twin Peaks“-Fortsetzung in Pasadena performativ um. Bild: dpa

Regisseur David Lynch gibt kryptische Auskünfte über die Fortsetzung der Erfolgsserie „Twin Peaks“ aus den Neunzigern, die im Mai auf Sendung geht. Ob die Gans noch Eier legt?

          Bei einem Überraschungsauftritt auf der Konferenz der amerikanischen Fernsehkritiker in Pasadena stellte sich der Filmemacher David Lynch den Fragen der anwesenden Journalisten. Lynch verriet über das heiß erwartete Revival seiner Serie „Twin Peaks“, dass „die letzten sieben Tage im Leben von Laura Palmer sehr, sehr wichtig sind“. Ansonsten gab sich Lynch wie stets, so freundlich wie kryptisch. „Ich liebe Laura Dern“, sagte er auf die Frage, warum er die Schauspielerin, die in seinen Filmen „Wild at Heart“ und „Blue Velvet“ Hauptrollen gespielt hatte, in seiner Neuauflage von „Twin Peaks“ besetzte. Als ein Journalist von ihm wissen wollte, ob die Wiederaufnahme des Stoffes eher von Zuversicht oder von Nervosität erfüllt sei, sagte Lynch: „Wir sind stets von Zweifeln erfüllt.“

          Als die Serie „Twin Peaks“ 1990 startete, mit ihrer hypnotischen Mischung aus dem stilvoll inszenierten Krimi um die Ermordung Laura Palmers, übersinnlichen Elementen und absurdem Humor, wurde sie zu dem Popkultur-Ereignis Amerikas. Doch der Sender ABC übte bald Druck auf Lynch und seinen Ko-Autor Mark Frost aus, das heißdiskutierte Rätsel um den Mörder von Laura Palmer aufzulösen. „Das hatten wir nie wirklich vorgehabt“, sagte Lynch. „Dieses Mysterium war die Gans, die lauter kleine goldene Eier legte. Dann sagte man uns, wir müssten das auflösen - und danach kam das Ganze nie wieder richtig in Schwung.“

          Bei „Showtime“ ist bald Showtime

          Es sei Mark Frost gewesen, der ihn „vor vielen Jahren“ kontaktiert und gefragt habe, ob er nicht noch einmal zurückkehren wolle in die Welt der Serie und ihres mysteriösen Mordfalls in einer Kleinstadt im Bundesstaat Washington. Ein Treffen in einem Restaurant in Hollywood habe den Beginn der Neuauflage markiert. „Ich liebe das Universum von ,Twin Peaks‘“, sagte Lynch. „Wir entdeckten an diesem Ort ein Geheimnis, in dem noch viele weitere Geheimnisse verborgen waren.“ Er habe sich oft „an diese schöne Welt und ihre wunderbaren Figuren erinnert“, so Lynch. „Was ich wirklich liebte, war der Pilotfilm der Serie - er hat den Ton vorgegeben und diesen Kosmos und seine Figuren geschaffen. Das fühlte sich stimmig an.“

          Als der Sender Showtime im Herbst 2014 die Fortsetzung der Geschichte um den mysteriösen Mord an Laura Palmer ankündigte, sorgte das bei Fans für helle Aufregung - ebenso wie die Ankündigung Lynchs wenige Monate später, das Projekt doch nicht weiterverfolgen zu wollen, von der er sich bald darauf wieder distanzierte. Was ihn dazu bewegte und warum er es sich anders überlegte, wollte er in Pasadena nicht offenbaren. Dass sich das Fernsehen in den vergangenen 25 Jahren nicht zuletzt auch dank „Twin Peaks“ stark verändert hat, lasse ihn kalt, sagte Lynch. Er habe sich seinerzeit gar nicht gegen irgendwelche Konventionen auflehnen wollen. „Darüber denke ich, ehrlich gesagt, nicht nach. Es ist immer dasselbe: Es geht um die Geschichte und darum, wie sie erzählt wird.“ Am 21. Mai soll die achtzehnteilige Neuauflage der Serie bei Showtime Premiere feiern.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.