http://www.faz.net/-gqz-7rt16

Comedian Florentin Will : Lustiger wär’s, wenn’s lustiger wäre

  • -Aktualisiert am

Gesicht einer neuen Komiker-Generation: Florentin Will, 23 Bild: WDR/Jens Öllermann, Jakob Beurle

Deutschland steckt in einer Comedy-Krise, und der junge Komiker Florentin Will möchte das ändern. Im Internet funktioniert das schon ganz gut, nun probiert er es auch im Fernsehen.

          Die Geschichte, wie Florentin Will ins Fernsehen kam, beginnt mit einem unerwarteten Telefonanruf morgens um neun: „Hallo, hier spricht Frank Elstner.“

          In Wahrheit beginnt die Geschichte natürlich viele Wochen vorher, mit seiner Anmeldung bei der „Frank-Elstner-Masterclass“, einer, Achtung: „journalistischen Moderatorenschule für Web-TV der Axel Springer Akademie“, aber die Bewerbung hatte er zu diesem Zeitpunkt längst wieder vergessen. Die Videos, die Will dafür einreichen musste, hatte er am letzten Abend vor dem Abgabetermin noch schnell zusammengeschnitten. Moderator, das stand eigentlich auch nicht auf seinem Lebensplan, aber dann hatte er zufällig gesehen, wie Frank Elstner in der Sendung „Neo Paradise“ für diese neue Schule warb, und dachte sich: „Das ist doch was Handfestes, gute Ausbildung, freut sich die Mama.“

          Das war, wie wir sehen werden, eine überraschend gute Idee, die schließlich dazu führte, dass er im WDR-Fernsehen als einer von neun Nachwuchskomikern die Tradition der Ensemble-Sketch-Comedy im Stil von „Saturday Night Live“ (oder, wenn man will, „Klimbim“) wieder aufleben lässt - in der Show „Die unwahrscheinlichen Ereignisse im Leben von . . .“.

          Man ließ ihn einfach machen

          Zunächst aber schaffte Florentin Will es - wie ihm Frank Elstner an jenem Morgen zu seiner Überraschung mitteilte - in die nächste Stufe des Auswahlverfahrens. Und gehörte schließlich zu den fünfzehn jungen Frauen und Männern, die ein halbes Jahr lang ausgebildet wurden. Das Beste aber war, dass Elstner ihn später mitnahm, als er zu Jan Böhmermann ins „Neo Magazin“ eingeladen wurde, weil er wusste, dass Will ein großer Fan der Show war. Da saß er dann im Publikum. Hihi: Frank Elstner hat seinen Moderationsschüler mitgebracht. Guter Witz. Kann er mal was zeigen? Soll doch mal eine einminütige Zuschauer-Umfrage im Publikum machen.

          „Es war eine Katastrophe“, sagt Will, „der schlimmste Moment meines Lebens.“ Die „Neo Magazin“-Leute schnitten Florentin Will aus der Show, „angeblich, weil meine Umfrage zu lang war“. Als sie ihm vorschlugen, dennoch nächste Woche wiederzukommen, hielt er das für ein reines Alibi-Angebot aus schlechtem Gewissen. Doch dann drehten sie mit ihm einen Film über den Marder, anmoderiert als fundiert recherchiertes journalistisches Stück, das sich als Splatter-Musik-Video im Rammstein-Stil entpuppte („Der Marder raubt dir deine Frau / und schleppt sie in sein’ Marderbau / Kinderfresser, Besserwisser / Marder sind Im-Stehen-Pisser“). Das war verwegen und lustig.

          „Ich dachte: Cool, das kann ich mir einrahmen und über die Wand hängen, das war’s dann“, erzählt Florentin Will. Und wurde dann wieder eingeladen. Diesmal führte er als schlecht gelaunter und noch schlechter informierter Journalist ein Interview mit Jón Gnarr, den Bürgermeister von Reykjavík, schrieb dafür sogar selbst den Text und spielte das Ganze mit erstaunlichem Gespür für Timing. Trotzdem konnte er es nicht glauben, dass man ihn, den 23-Jährigen ohne Fernseherfahrung, der gerade noch Philosophie studiert hatte, das einfach machen ließ.

          Weitere Themen

          Hauptsache, Mensch

          Herbert Grönemeyer im Gespräch : Hauptsache, Mensch

          Er ist einer der erfolgreichsten deutschen Sänger: Herbert Grönemeyer spricht über sein neues Album „Tumult“, über die Fehler von Mesut Özil und Angela Merkel sowie über vergebliche Anrufe bei dem legendären Produzenten Rick Rubin.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Brexit : Einlenken, oder für immer schweigen

          Zum ersten Mal steht auf Papier, was der Brexit wirklich bedeutet. Jetzt sollen die Minister in London abstimmen. Verweigern sie Premierministerin May die Gefolgschaft, waren die erbitterten Austrittsverhandlungen vergebens. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.