http://www.faz.net/-gqz-7ac4p

Leistungsschutzrecht : Wollt ihr drinbleiben?

Früher galt „opt out“, jetzt heißt es „opt in“: Google findet einen neuen Dreh in der Leistungsschutzrechtdebatte Bild: REUTERS

Kluger Schachzug von Google in der Debatte ums Leistungsschutzrecht: Verlage, die nicht ausdrücklich in Google News gelistet sein wollen, verschwinden aus dem Nachrichtendienst.

          Das ist clever: Nachdem Google alle Hebel in Bewegung setzte und auch seine Nutzer anspitzte, um das Leistungsschutzrecht für Presseverlage zu verhindern, welches die Bundesregierung dann doch beschloss, dreht der Online-Konzern den Spieß um: Die Verlage sollen erklären, „ob ihre Inhalte (weiterhin) bei Google News angezeigt werden“ sollen, schreibt der Google-Manager Gerrit Rabenstein im Produkt-Blog des Unternehmens. Wer die Bestätigung ablehnt oder die Anfrage von Google ignoriert, taucht vom 1. August an bei Google News nicht mehr auf, im allgemeinen Angebot der Suchmaschine bleiben die Texte gleichwohl verfügbar - es sei denn, Verlage gehen hin und errichten ihrerseits Sperren gegen die automatische Auffindbarkeit.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der 1. August ist von dem Konzern mit Bedacht gewählt, zu diesem Datum tritt nämlich das neue Leistungsschutzrecht in Kraft. Es gibt Verlagen die Möglichkeit, für die Verwendung ihrer Texte im Internet Lizenzen zu vergeben. Lizenzen, die mit einem Preis verbunden wären, versteht sich. Google aber will nun von den Verlagen sozusagen eine Lizenz, ohne Vergütung, versteht sich. Wer dabei nicht mitmacht, fliegt raus. Dabei ist gar nicht klar, dass die „Snippets“, also Überschriften und Textanrisse, bei Google News überhaupt lizenzpflichtig sind. Der Schritt, hieß es bei Google, diene der Vergewisserung der eigenen Rechtsauffassung: für „Snippets“ zahle man nicht. Die Bestätigung-Post an die Verlage schickte Google gestern raus.

          Weitere Themen

          Lust und Verblendung

          Hürlimanns Roman „Heimkehr“ : Lust und Verblendung

          Er erzähle eine einfache, uralte Geschichte vom verlorenen Sohn, der heimkehrt zum verlorenen Vater, schreibt Thomas Hürlimann selbst über seinen Roman. Aber einfach ist hier nichts. „Heimkehr“ ist eine opulente Schelmengeschichte.

          Er malte, wie man singt

          Walter-Ophey-Ausstellung : Er malte, wie man singt

          „Ich werde eher einem ins Gesicht spucken, als dass ich Publikumsbilder male.“ Walter Ophey wich nie davon ab, individualistischer Einzelgänger zu sein – und prägte damit die Moderne.

          16 Stunden auf der Buchmesse Video-Seite öffnen

          Von morgens bis nachts : 16 Stunden auf der Buchmesse

          Vom frühen Morgen bis zur letzten Party in der Nacht: F.A.Z.-Redakteur Simon Strauß hat Autoren, Verleger, Blogger und Buchhändler getroffen und über die Zukunft des Buchs gesprochen. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet.

          Topmeldungen

          Grüne Koalitionsgedanken : Gute Zahlen und dennoch enttäuscht

          Die Grünen sahen sich schon in einer Koalition mit der CSU, im Wahlergebnis erkennen sie einen „Gestaltungsauftrag“ in Bayern – umso enttäuschter sind sie, dass die CSU lieber mit anderen koalieren will.

          Absturz der SPD : Auf den eigenen Bauch

          Die Sozialdemokratie führt Selbstgespräche. Darum ist sie für die meisten Wählerinnen und Wähler uninteressant. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.