http://www.faz.net/-gqz-77am8

Leistungsschutzrecht : Eine Legislaturposse in drei Akten

  • Aktualisiert am

Geht es in der Debatte um das Leistungsschutzrecht nur noch um Rechte, die es schon seit langem gibt? Bild: dapd

In der Debatte über das Leistungsschutzrecht gibt es viele Stimmen. Die Verlage sind hier naturgemäß Partei. Die Redaktion der F.A.Z. sieht ihre Aufgabe darin, eine offene Debatte zu ermöglichen. Ein Beitrag von Till Kreutzer.

          Prolog

          Am Freitag entscheidet der Deutsche Bundestag darüber, ob ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger (LSR) eingeführt wird. Das klingt zunächst wie böhmische Dörfer. Die Sache wird jedoch interessant, wenn man sich die Geschichte dahinter anschaut. Sie birgt eine Politposse, wie man sie in Deutschland für unmöglich halten würde. Um das Ende der Geschichte vorwegzunehmen: Nach jahrelangen Debatten will sich der Gesetzgeber jetzt entscheiden, Rechte einzuführen, die es schon gibt.

          1. Akt: Vorspiel

          Die Geschichte beginnt am Anfang der aktuellen Legislaturperiode. Durch geschicktes Lobbying brachten die Interessenverbände der deutschen Presseverleger die schwarz-gelbe Regierungskoalition dazu, ihnen im Koalitionsvertrag ein eigenes Leistungsschutzrecht zu versprechen. Was das bedeuten würde, wurde zu jener Zeit ebenso wenig geprüft, wie Folgen abgeschätzt oder Experten angehört wurden. Den Hintergrund erfuhren die willfährigen Politiker (und jeder andere interessierte Beobachter) erst sehr viel später. Nämlich im Mai 2010, als ein von den Verlegern erarbeiteter „Gesetzesentwurf“ im Internet „geleakt“ wurde. Einige Verlagsvertreter hatten hierin eine Art Wunschliste aufgeschrieben. Und die war lang: Ein Wunsch war, dass jeder, der zu gewerblichen Zwecken kleinste Textschnipsel (einzelne Worte, Überschriften, Absätze) aus einem Presseartikel übernehmen möchte, hierfür zuvor Rechte einholen und Nutzungsgebühren zahlen sollte.

          Dahinter verbarg sich vor allem der Wunsch, von Internetkonzernen wie Google Geld für die Anzeige von „Snippets“ in den Suchergebnissen zu bekommen. Betroffen wären aber auch alle anderen gewesen, die online zu beruflichen oder gewerblichen Zwecken publizieren. Wer Geld im Netz verdient - so offenbar der Hintergedanke - solle den Verlagen Geld abgeben. Damit nicht genug: Zahlen sollte auch jeder, der zu gewerblichen Zwecken Artikel auf frei zugänglichen und kostenfreien Websites liest.

          Das Bekanntwerden der Wunschliste blieb nicht ohne Folgen. In einer beispiellosen Aktion bildete sich ein Bündnis von 24 führenden Industrieverbänden (unter Federführung des BDI), das sich vehement gegen das LSR aussprach. Massive Kritik hagelte es auch von allen anderen Seiten (außer - natürlich - den Verlegern). Urheberrechtsexperten, Ökonomen, zivilgesellschaftliche Initiativen, Anwaltsvereinigungen und viele mehr bezeichneten das LSR als schädlich, unnötig und innovationsfeindlich.

          2. Akt: Zwischenspiel

          Im Anschluss passierte lange Zeit gar nichts. Man munkelte, dass Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger das LSR gemeinsam mit der breiten Fachöffentlichkeit und den eigenen Mitarbeitern ablehnte und daher untätig blieb. Weiter ging es erst Mitte 2012, als das Bundesjustizministerium (BMJ) vom Koalitionsausschuss angewiesen wurde, einen offiziellen Gesetzesvorschlag vorzulegen. Erst der dritte Entwurf des Ministeriums erreichte schließlich im Sommer 2012 den Bundestag. Die erste Fassung entsprach zwar nicht ganz der Wunschliste der Presseverleger, ging aber sehr weit. Alle gewerblichen Nutzer (neben Suchmaschinen auch Blogger, Journalisten, Nachrichtenportale, Banken, die Verlage selbst) sollten Lizenzverträge schließen, wenn sie auch nur kleinste Auszüge aus Online-Pressewebsites („Snippets“) in eigene Websites übernehmen (zum Beispiel in einer Presseschau). Wieder hagelte es massive Kritik, und der Gesetzesentwurf wurde deutlich entschärft.

          Nach der zweiten Variante sollten nur noch Suchmaschinen unter das Recht fallen. Für den kurzen Textausschnitt, der dem Nutzer in den Suchergebnissen zeigt, was er auf der verlinkten Seite erwarten kann, sollten deren Anbieter Rechte klären und Geld bezahlen. Das war dem Bundeskabinett wiederum zu wenig, so dass das BMJ noch einmal Hand anlegen musste. Nach dem dritten Entwurf, der schließlich seinen Weg in den Bundestag fand, sollten neben Google und Co. auch Nachrichten-Aggregatoren vom LSR erfasst werden. Der Weg für eine Umverteilung von Einnahmen - von den meist amerikanischen Internetunternehmen in die Taschen der deutschen Presseverlage - war damit geebnet.

          Weitere Themen

          Nach der Manipulation ist vor der Manipulation

          Urheberrecht in der EU : Nach der Manipulation ist vor der Manipulation

          Im Sommer wurde das Europäische Parlament mit Massen-E-Mails und einem Twitter-Sturm eingedeckt. Die Aktion war gesteuert und richtete sich gegen die EU-Urheber-Richtlinie. Diese wird nun im „Trilog“ mit der Kommission und dem Rat diskutiert. Die Gegner machen weiter.

          „Halloween“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Halloween“

          „Halloween“, 2018. Regie: David Gordon Green. Darsteller: Jamie Lee Curtis, Judy Greer, Andi Matichak. Verleih: Universal Pictures Germany. Kinostart: 25. Oktober 2018

          Google ist nicht mehr überall gratis

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Fall Khashoggi : Mord-Befehl via Skype?

          Der türkische Präsident Erdogan will am Dienstag „die nackte Wahrheit“ über den Fall Khashoggi enthüllen, Riad kündigt Konsequenzen und umfassende Ermittlungen an. Und ein Bericht nährt Gerüchte um den rätselhaften Tod des saudischen Journalisten.
          Es geht weiter abwärts im Dax.

          Börsen unter Druck : Dax fällt auf Zwei-Jahres-Tief

          Die globalen Aktienmärkte haben am Dienstag eine weitere Abwärtsbewegung begonnen, die in Deutschland den Dax auf ein Zwei-Jahres-Tief geführt hat.

          Wegen zu hoher Mieten : Studenten werden Bauherren

          In den Uni-Städten fehlt es an bezahlbaren Wohnungen. Heidelberger Studenten sind selbst aktiv geworden und bauen ihr eigenes Wohnheim. Die geplante Miete ist so niedrig, dass das Modell Schule machen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.