http://www.faz.net/-gqz-6vc99

Lagerfeld-Porträt bei RTL : Kaiser Karl und sein Hofstaat

Der berühmte Modemacher Karl Lagerfeld in jungen Jahren Bild: RTL

Schlangenlinien: RTL nähert sich der Lebensgeschichte des Modefürsten Karl Lagerfeld zwar detailliert und auch neuartig, aber leider allzu ehrfürchtig.

          An Lobhudeleien fehlt es diesem Film nicht. Wenn Karl Lagerfeld meint, er verbreite nur „die allgemeine Meinung einer alleinstehenden Person“, dann hören ihm ziemlich viele Leute dabei zu. „Man hängt an seinen Lippen“, sagt das Model Claudia Schiffer. „Ich könnte ihm stundenlang zuhören“, meint die Schauspielerin Diane Kruger. Da fällt die Moderatorin Frauke Ludowig mit ihrem Lob, er führe „ein einzigartiges Leben“, schon stark ab. Denn ein einzigartiges Leben führt vermutlich sogar Frauke Ludowig.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Aber das fünfzigminütige Porträt „100 Prozent Karl Lagerfeld“ sagt trotz einiger Leerkommentare viel aus über ein Leben, zu dem alles gesagt schien. Die Lebensgeschichte des bekanntesten lebenden Modemachers wird gut nachgezeichnet. Dass er in seiner Frühzeit, wie sein Kollege Valentino meint, „dreimal so viele Aufträge hatte wie ich“, dass er sich als Designer für das Haus Jean Patou „zu Tode gelangweilt“ hat, dass er in seiner ersten Chanel-Schau vielsagend „I don’t want to set the world on fire“ einspielen ließ - das sind sprechende Details. Verblüffend geradezu, dass in den Landschaftsaufnahmen des Fotografen, der er seit 1987 im Nebenberuf auch noch ist, ein Melancholiker zu erkennen ist.

          Die Schwangerschaft hat sich wohl doch gelohnt

          Bonmots und Sottisen sind Teil seines medialen Erfolgs. Dieser Film bietet sogar neue Anekdoten des sich öfters mal wiederholenden Designers. So soll seine Mutter ausgerufen haben, als die Familie wegen der Bombardierungen in Hamburg nach Bad Bramstedt gezogen war und das provinzielle Klima den schöpferischen Neigungen des Jungen keinen Raum bot: „Mit deinem Talent kannst du hier nur Zeichenlehrer werden - dafür bin ich nicht neun Monate schwanger gewesen.“

          Von seinen heutigen Markenzeichen, dem weißen Haare und der schwarzen Sonnenbrille war Karl Lagerfeld als junger Mann noch weit entfernt

          Am Ende hat sich die Schwangerschaft wohl doch gelohnt, bedenkt man Lagerfelds Arbeit als Chloé- und vor allem Chanel-Designer, als Zeichner und Herausgeber, als vielsprachiger Entertainer und amüsante Werbefigur sowie als wichtigster Förderer von Models wie Inès de la Fressange, Claudia Schiffer oder zuletzt Baptiste Giabiconi - der unter den „Money Guys“ der Website models.com immerhin gerade Rang acht belegt.

          Der Glaubwürdigkeit des Films wiederum hätten ein paar kritische Worte gutgetan. Das offizielle Geburtsjahr (1938) muss man nicht wiederkäuen, wenn die Wahrheit (1933) längst erwiesen ist. Dass nach „Cloodias“ Erscheinen in Paris alle anderen Models „paralysiert“ gewesen seien - na ja. Und nicht einmal angedeutet wird die Fußnote der Modegeschichte, dass Lagerfeld mit seinen Linien unter eigenem Namen („Lagerfeld Gallery“) oft Schlangenlinien fuhr. Dabei fehlt ihm zum Genie eigentlich nur, dass er ab und zu mal scheitert.

          Weitere Themen

          Von wegen Respekt

          Rapper Kollegah legt nach : Von wegen Respekt

          Erst verteidigte der Rapper Kollegah seine wegen Antisemitismusvorwürfen in die Kritik geratenen Textzeilen im Namen der Kunstfreiheit, dann distanziert er sich. Nun zeigt er in einem neuen Interview: Aus dem „Echo“-Eklat hat er nichts gelernt.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Berliner Schildbürgerbauten

          Abriss nach kurzer Zeit? : Berliner Schildbürgerbauten

          Unter Wasser: Noch unvollendet, könnte das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus für die Bundestagsabgeordneten schon bald wieder abgerissen werden. Angeblich kommt das billiger als die Rettung des fehlerhaften Baus.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Warum Italien stur bleibt : Vier Gründe für den Trotz

          Rom bleibt stur und will, dass der Haushaltsentwurf bleibt, wie er ist. Für die trotzige Haltung gibt es vier Gründe. Doch auch die EU hat wenig Anlass, ihre Position zu ändern.

          Personalkrise im Weißen Haus : Feuert Trump die nächste Ministerin?

          Donald Trump hat gerade erst Justizminister Sessions rausgeworfen. Nun soll angeblich auch Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen gehen. Das könnte jedoch zu einem Showdown im Weißen Haus führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.