http://www.faz.net/-gqz-80tju

Krautreporter : Vorübergehend nicht im Dienst

  • Aktualisiert am

Wer dieses Bild mit „Women’s Day“ untertitelt, hat in Sachen Sensibilität noch einiges zu lernen. Bild: Screenshot/Krautreporter.de

Die Krautreporter ziehen Konsequenzen: Tilo Jung, dessen Humor wenig geschmackssicher ist, soll vorerst keinen neuen Beitrag veröffentlichen. Auch ein zweiter Journalist lässt seine Mitarbeit vorerst ruhen.

          Bei den Krautreportern häufen sich die Meldungen in eigener Sache. Nachdem der Videojournalist Tilo Jung, der zuletzt einen Gutteil des Krautreporterprogramms mit seinem Format „Jung und Naiv“ dominierte, für einen ziemlich geschmacklosen Instagram-Post am Weltfrauentag stark kritisiert wurde, zieht der Herausgeber Sebastian Esser Konsequenzen. Bereits am Montag hatte er sie auf Twitter angekündigt.

          Unter Berufung auf den Fall der Amerikanerin Justine Sacco, die ein einziger, zugegebenermaßen ziemlich undurchdachter Tweet die Karriere und viele Freundschaften gekostet hat, lehnt es Esser ab, Jung künftig von einer Zusammenarbeit auszuschließen. In einem Beitrag auf der Krautreporter-Seite erklärt er: „Jeder hat das Recht auf einen bescheuerten Tweet – zumindest, wenn er versteht, was er falsch gemacht hat.“ Jung habe sich entschuldigt, die Redaktion habe die Entschuldigung angenommen. „Wir werden vorübergehend keine neuen Beiträge von Tilo Jung veröffentlichen, aber er bleibt ein Teil von Krautreporter“, schreibt Esser weiter.

          Der zweite Fall betrifft den Journalisten Danijel Višević, der für Krautreporter unter anderem einen Beitrag über die Traumata geschrieben hat, die ein Kriegseinsatz bei Soldaten auslösen kann. Gleichzeitig arbeitet er als Redakteur für das Bundespresseamt und produziert dort das Videoformat „Die Woche der Kanzlerin“ mit. „Eine dauerhafte Tätigkeit für das Bundespresseamt überschneidet sich mit fast allen Themen, die wir bearbeiten“, schreibt nun Krautreporter-Chefredakteur Alexander von Streit in einem „In eigener Sache“ überschriebenen Beitrag.

          Nach Diskussionen in der Redaktion habe nun Višević entschieden, seine Tätigkeit für die Krautreporter ruhen zu lassen, solange er für das Bundespresseamt tätig ist. Außerdem gibt es ab sofort eine Aufstellung, welcher der Journalisten weitere Einkommen bezieht.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Twitterer-in-Chief

          Neuer Regierungsstil : Der Twitterer-in-Chief

          Auch als amerikanischer Präsident will Donald Trump nicht darauf verzichten, seine Anhänger bei Twitter direkt anzusprechen. Der Kurznachrichtendienst dient ihm für Selbstlob und viel Kritik.

          Pixeltechnik mit Bügelperlen Video-Seite öffnen

          „Pappas Parlör“ : Pixeltechnik mit Bügelperlen

          Der schwedische Künstler Johan Karlgren, aka Pappas Parlörie, erweckt sie wieder zum Leben: Comic, Film-und Videospielhelden aus den 1990er Jahren. Und das genauso pixelig wie sie damals mit der 8bit-Optik eben waren. Vor allem auf Instagram lieben Retro-Liebhaber seine Kunst.

          Traut euch was! Video-Seite öffnen

          Berliner Fashion Week : Traut euch was!

          In der vergangenen Woche hat die Mode die Hauptstadt erobert. Die Berliner Fashion Week zeigte vor allem junge Designer – und nur wenige Blockbuster-Marken. F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser zieht Bilanz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Warum eigentlich gerade in Davos?

          Alljährlich treffen sich führende Politiker und Top-Manager in Davos: Doch, wie entstand das Weltwirtschaftsforum, wer darf teilnehmen – und was ist überhaupt der „Davos Man“? FAZ.NET beantwortet die grundlegenden Fragen zum Forum in den Schweizer Alpen.
          Retttungskräfte in Lünen vor der Schule

          Gesamtschule in Lünen : Jugendlicher von Mitschüler getötet

          Ein Schüler soll an einer Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen einen Mitschüler getötet haben. Die Polizei nimmt einen minderjährigen Tatverdächtigen fest – und schließt einen Amoklauf aus.
          Die KZ-Gedenkstätte Auschwitz

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Schüler in Auschwitz : War krass

          Warum wollen junge Deutsche Auschwitz sehen? Was wissen sie darüber? Wäre es nicht einfacher, wenn keiner eine Ahnung hätte, wie Deutsche fabrikmäßig Menschen töteten? Drei Tage in Oświęcim mit Schülern aus einer Kleinstadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.