http://www.faz.net/-gqz-8vixx

Üble Nachrede : Kleingärtner zeigen Claus Kleber an

  • Aktualisiert am

Verprellte mit seiner Anmoderation ostthüringische Kleingärtner: ZDF-Moderator Claus Kleber. Bild: dpa

Der Verbandsvorsitzende eines Altenburger Kleingärtnervereins hat Anzeige gegen ZDF-Moderator Claus Kleber gestellt. Grund sei die Anmoderation eines Beitrags über Altenburg.

          Ostthüringer Kleingärtner haben bei der Staatsanwaltschaft Gera Strafanzeige gegen den ZDF-Moderator Claus Kleber gestellt. Sie werfen ihm Verleumdung, üble Nachrede und Herabwürdigung des Ehrenamtes vor. Stein des Anstoßes ist Klebers Anmoderation eines Beitrags im „heute journal“ vom vergangenen Samstag. Dieser handelte von vermeintlich ausländerfeindlichen Vorfällen in Altenburg, wie die „Osterländer Volkszeitung“ berichtet.

          Kleber habe den Beitrag mit Blick auf zurückliegende Vorfälle mit den Worten eingeführt, „Reporter notierten damals, dass in Schrebergärten schwarz-weiß-rote Reichsfahnen so präsent sind wie das Schwarz-Rot-Gold der Bundesrepublik.“

          Der Chef des Regionalverbandes Altenburger Land der Kleingärtner, Wolfgang Preuß, ist darüber empört: „Für mich stellt dies eine pauschale Diskriminierung aller Altenburger Kleingärtner dar. Ich empfinde solche Worte als öffentliche Herabwürdigung des Ehrenamts, das die Kleingärtner in unserer Stadt hundertfach engagiert leisten.“ Fremdenfeindlichkeit sei unter den Kleingärtnern nicht verbreitet, sagte Preuß der Zeitung. So habe der Verband bereits im März 2015 seine Arbeit unter das Motto „gemeinsam gärtnern-gemeinsam leben“ gestellt und darin bewusst auch alle Mitmenschen mit Migrationshintergrund herzlich eingeladen.

          Preuß zeigte sich aber auch gesprächsbereit „Ich wäre jederzeit bereit, in einem persönlichen Gespräch mit Herrn Kleber die Sachlage detailliert darzulegen“.

          Weitere Themen

          So viele mittelmäßige Filme Video-Seite öffnen

          Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

          Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Baustelle Bundeswehr : Nur bedingt einsatzbereit

          Der Bundeswehr fehlt es trotz vollmundiger Reformversprechen an Geld und Gerät – und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Denn gerade die SPD spricht in diesem Fall mit gespaltener Zunge. Ein Kommentar.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.