http://www.faz.net/-gqz-7yt7y

Klarnamen im Netz? : Keine Anonymität ist auch keine Lösung

  • -Aktualisiert am

Irrtum 3: Technische Machbarkeit

Dass Internetnutzer dem Staat gegenüber anonym bleiben, ist nicht nur der gesetzlich geregelte Normalzustand. Das Gegenteil wäre auch technisch kaum zu realisieren. Es wirkt paradox, aber in Zeiten nach Snowden ist ein Verbot der Anonymität kaum umzusetzen. Auch hier spielt die Definitionsfrage hinein, denn wenn von Anonymität dem Staat gegenüber die Rede ist, geht es meist um konkrete Inhalte von Kommunikation, schon aus Gründen der gesetzlichen Relevanz. Spätestens dann müsste für das geforderte Verbot der Anonymität auch private Verschlüsselung verboten werden. In der Tat hatte der britische Premierminister David Cameron diese Idee. Ein solches Verbot der sicheren Verschlüsselung kann aber nur fordern, wer die IT-Wirtschaft nachhaltig schädigen möchte. Denn gerade auf Verschlüsselung beruhen die meisten sicheren geschäftlichen Transaktionen in der digitalen Sphäre.

Irrtum 4: Verwechslung von Schutz und Schild

Verschanzen sich im Schutz der Anonymität nur böse Pöbler? Durchaus nicht. Die digitale Realität sieht anders aus. Das Internet ist nicht nur eine Bühne, sondern auch ein Raum, in dem Anonymität in vielen, sehr entscheidenden Fällen Schutz für Schwächere, für Kinder etwa und potentielle Opfer bietet. Die Generation derjenigen, die mit dem Netz aufgewachsen sind, holt sich Ratschläge zu ihren privatesten Problemen online - und genau hier ist die Anonymität zentral. Die vorgebliche „digitale Burka“ ist gleichbedeutend mit der „Intimsphäre“. Und weil das meiste, was hackbar ist, inzwischen auch gehackt wird, sind die Identifizierbarkeit für andere Nutzer und die Identifizierbarkeit für den Betreiber kaum mehr zu unterscheiden. In der Türkei, in Syrien und wohl auch im Einflussbereich des „Islamischen Staats“ gibt es mehr oder weniger staatsnahe Hacker, die vermeintlich feindliche Kräfte identifizieren und attackieren. Anonymität ist zuerst ein Schutz. Auch in Deutschland, aber vor allem in repressiven Staaten.

Irrtum 5: Die Auswirkungen auf den Umgangston

Der vielleicht größte Irrtum, der in der Forderung nach dem Verbot von Pseudonymen und Anonymität im Netz steckt, ist die Annahme, dass ein solches Verbot den Umgangston verbessern würde. Hier ist der Wunsch Vater des Gedankens. Es gibt inzwischen eine Reihe von Studien, die zeigen, dass Anonymität und Pöbeleien nicht einfach korrelieren. Es kommen aus dem deutschsprachigen Internet täglich neue Hinweise hinzu. Mitte Januar 2015 veröffentlichte die Redaktionsleiterin der Zeitschrift „Christ & Welt“ Zuschriften, die ihr auf ein Editorial hin gesendet worden waren. Wer mehr als ein halbes Dutzend davon liest, verliert wenigstens vorübergehend den Glauben an die Menschheit: „Na, du linke Abfickhure, magst du es nicht, wenn Menschen eine andere Meinung haben als du?“, war da zu lesen. „Christ & Welt“ hatte eine Anzeige der Organisation „Kirche in Not“ abgelehnt, weil in ihr das Wort „Meinungsdiktatur“ vorkam. Viele Kommentatoren waren nicht nur einverstanden mit einer Veröffentlichung ihrer üblen Beschimpfungen unter Klarnamen, sondern sogar stolz auf ihre Zuschriften.

Wenn die Einsicht fehlt, ist eine Klarnamenpflicht sinnlos. Der Ton im Netz - er ist tatsächlich ein großes und drängendes Problem. Leider keines, das so simpel zu lösen wäre, weder technisch noch gesellschaftlich. Sozialen Medien wie Netzwerke und Foren scheinen bei bestimmten Menschen den dünnen Firnis der Zivilisation abplatzen zu lassen, unabhängig von der Anonymität. Das Anonymitätsverbot, das vermeintliche Mittel zur Verbesserung des Miteinanders im Netz, es wirkt schlicht nicht. Das ist eine verstörende Erkenntnis. Aber keine neue. Frank Schirrmacher, der verstorbene frühere Herausgeber dieser Zeitung, twitterte schön im April 2012 anlässlich des antiisraelischen Gedichts von Günter Grass: „Nicht die Anonymität, sondern der ansteigende Grad der nicht-anonymen Hass-Kommentare und Mails, von Sarrazin bis Grass, ist beunruhigend.“

Quelle: F.A.Z.

Weitere Themen

IS bekennt sich zu Anschlag von London Video-Seite öffnen

Terrorwarnstufe erhöht : IS bekennt sich zu Anschlag von London

Nach der Explosion in einem Zug der Londoner U-Bahn hat die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag über die ihr nahestehende Agentur Amak für sich beansprucht. Belege legte sie dafür nicht vor. Nach Angaben der Behörden sei es mittlerweile üblich, dass sich der IS zu Attentaten bekenne, egal, ob er daran beteiligt sei oder nicht.

Was Döpfner wirklich gesagt hat

Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

Deutschland als Job-El-Dorado für Spanier Video-Seite öffnen

Arbeitsmarkt : Deutschland als Job-El-Dorado für Spanier

Zehntausende Menschen aus kriselnden EU-Staaten wie Spanien und Portugal sind in den vergangenen Jahren auf der Suche nach Arbeit nach Deutschland gekommen. Ihre Chancen stehen gut.

Topmeldungen

Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.
Polizeikräfte stehen vor dem durchsuchten Wirtschaftsministerium, während ein Demonstrant pro-separatistische Schilder zeigt.

Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.