http://www.faz.net/-gqz-776ur

Kika-Serie „Wolfblood“ : Warte nur, bis Vollmond ist

Menschenkinder, aber wölfisch: Bobby Lockwood und Aimee Kelly. Bild: ZDF/BBC/Giles Keyte

Die Serie „Wolfblood“ klingt schaurig, ist sie aber nicht. Wenn Eltern und Kinder die Rollen tauschen, ist das vielmehr komisch. Moralisch wird es natürlich auch.

          Vampire, Werwölfe, Untote. Sie sind als Protagonisten längst nicht mehr der Unterhaltungswelt der Erwachsenen vorbehalten. Sie bevölkern die Dramen, die vom Heranwachsen handeln, es gibt die Vampir-Barbiepuppe, den Lego-Vampir und den Lego-Werwolf und auch Playmobil hält das entsprechende Personal vor. Insofern geht die vom ZDF und der BBC produzierte Serie „Wolfblood - Verwandlung bei Vollmond“, die heute beim Kinderkanal Kika Premiere feiert, sogar hinter den Stand der Generation Harry Potter zurück. Und das ist auch gut so, an schaurigen Schauwerten, mit denen man dem Nachwuchs heute offenbar nicht mehr früh genug kommen kann, herrscht im Programm schließlich kein Mangel.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Maddy (Aimee Kelly) und Rhydian (Bobby Lockwood), die Helden von „Wolfblood“, sind auch gar keine Blutsauger, in ihren Adern fließt vielmehr Wolfsblut. Und das beginnt bei Vollmond zu kochen, so dass sich die äußere Hülle der Wolfskinder ihrer zweiten Natur anverwandelt. Die freilich kann auch in Momenten der Bedrängnis zum Vorschein treten, was die ahnungslosen Mitmenschen - in diesem Fall sind das zunächst die Mitschüler an der Schule der Kleinstadt Stoneybridge - selbstredend befremdet und erst Recht für Gefahr sorgt.

          Kein Mensch soll des Menschen Wolf sein

          Es ist schon witzig, wie die junge Maddy in der ersten Szene in dunkler Nacht ums Haus schleicht und zwei Wölfe, die gerade ausbüxen wollen, mit bösem Blick in den Keller zurückscheucht. So gehen Teenager für gewöhnlich nicht mit ihren Eltern um, vor allem sollten sie es tunlichst vermeiden, Mutter eins auf die Nase zu geben. Andererseits durchwühlen die üblichen Altvorderen auch nicht den Müll nach Hühnchenresten. Und so hält am nächsten Morgen die Tochter ihren Eltern eine Gardinenpredigt, nicht umgekehrt.

          Mit dem jungen Rhydian, der bei einer Pflegefamilie lebt und sich an der für ihn neuen Schule in der gelernten Außenseiterrolle findet, taucht gleich der romantische Held auf, welcher der patenten Maddy in Wolfsangelegenheiten einiges voraus hat, als Mensch aber von ihr lernen kann. „Wir sind keine Monster. Du bist von Geburt an so, du bist kein Freak“, gibt sie ihm mit auf den Weg. Auf der anderen Seite gäbe es für Maddy keinen Besseren als Rhydian, um bei Vollmond ihre erste „Verwandlung“ zu erleben. Der Neugier der anderen, den unweigerlich sich einstellenden Attacken, wissen die beiden sich gemeinsam zu erwehren. Von seinem Spruch „so ein Rudel ist nichts für mich“ wird der einsame Rhydian noch Abstand nehmen. In dieser sehr ansehnlichen Jugendserie soll kein Mensch des Menschen Wolf sein.

          Wolfblood beginnt heute um 20.10 Uhr im Kika.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Michael Fassbender unterwegs in Norwegen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Schneemann“ : Michael Fassbender unterwegs in Norwegen

          Mit „Schneemann“ kommt die erste internationale Verfilmung von Jo Nesbøs Krimi-Reihe um den norwegischen Ermittler Harry Hole ins Kino. Im Film soll es Superstar Michael Fassbender richten und eine verzwickte Mordserie aufdecken.

          Wer soll das alles lesen? Video-Seite öffnen

          Sven Regeners Buchmesse : Wer soll das alles lesen?

          Auf der Frankfurter Buchmesse bekomme man ein Gefühl davon, wie viele Menschen es gibt und wie viele unterschiedliche Geschmäcker, sagt Sven Regener im Video-Interview. Und hat eine klare Empfehlung: Mit einem Kater sollte keiner über die Messe laufen.

          Topmeldungen

          Ein Airbus A320 neo (links) und eine Bombardier C-series posieren in Toulouse.

          Airbus-Offensive : Zwei gegen Boeing

          Airbus greift sich die Kontrolle über die Regionalflugzeuge des kanadischen Herstellers Bombardier. Der große Konkurrent in den Vereinigten Staaten muss sich nun warm anziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.