http://www.faz.net/-gqz-7ybzs

Reaktionen von Zeichnern : Ein Denkmal für den Bleistift

Screenshot von der Twitter Seite von Ruben L. Oppenheimer zum Anschlag auf die französische Zeitschrift Charlie Hebdo Bild: Twitter/RLOppenheimer

In aller Welt greifen Menschen zu der Waffe, derer sich auch die „Charlie Hebdo“-Redakteure bedienten: dem Stift. Einer Karikaturistin der „Washington Post“ gelingt ein besonders schlagender Kommentar.

          Karikaturisten in der ganzen Welt haben am Mittwoch ihre Trauer um die Kollegen von „Charlie Hebdo“ zum Ausdruck gebracht und ihre Entschlossenheit bekundet, die Arbeit der Ermordeten fortzusetzen. Sie stellten sich der Herausforderung, sich auch an diesem Tag eine Pointe einfallen zu lassen, etwas Überraschendes, hoffentlich sogar Frappierendes - zu einem Gegenstand, über den unter zivilisierten Menschen kein Meinungsstreit herrschen kann. Ihre Arbeit nicht nur ostentativ fortzusetzen, sondern wirklich zu verrichten, das sind sie den Toten schuldig.

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Am überzeugendsten gerieten die einfachsten Bildgedanken oder Wortspiele - die Bleistifte als Zwillingstürme (Ruben Oppenheimer), die Entschuldigung des Mörders über der Leiche: „He drew first“ („Er hat als erster gezogen/gezeichnet“, David Pope). Ein absolut schlagendes Blatt, das eine präzise politische Botschaft mit einem anrührend schlichten Pathos kombiniert, gelang Ann Telnaes, einer Karikaturistin der „Washington Post“: ein wunderbares, unwahrscheinliches Zeugnis des Witzes, das gleichwohl zwingend erscheint, sobald man es betrachtet, als hätte jede Kollegin darauf kommen müssen.

          Stilistisch haben die Zeichnungen von Ann Telnaes nichts mit der Manier von Cabu, Wolinski und Charb zu tun. „Charlie Hebdo“ setzt eine Tradition der drastischen Satire fort, die auf die Untergrundliteratur des vorrevolutionären Frankreich zurückgeht. Das Überdeutliche der Kritik an der Übermacht von Korruption und Unverstand manifestiert sich schon in der Machart: Das Schmutzige der Gegenstände färbt auf die grafische Form ab. Der Strich soll manchmal grob wirken, die Nähe zu Graffiti und Schülerzeichnungen ist gewollt. Ann Telnaes besticht dagegen durch die virtuose Eleganz ihrer Linienführung. Ihre Figuren haben einen Schwung, der an den legendären Broadwaychronisten Al Hirschfeld erinnert, sind bloß viel stärker reduziert. Nicht für den Druck auf grauem Zeitungspapier sind sie entworfen, sondern für den strahlend weißen Hintergrund eines Tablet-Computers.

          Auch Ann Telnaes nimmt es in ihrem Werk mit unbelehrbaren, gemeingefährlichen Dunkelmännern auf; sie bezieht in ihrer Kommentierung der amerikanischen Politik einen entschieden liberalen Standpunkt. Aber neben den blutrünstigen, nur allzu realistisch getroffenen Imamen aus dem französischen Bürgerkrieg nehmen sich die bigotten Radioprediger, Großspender und Oberrichter der amerikanischen Kulturkriege wie die Trickfilmfiguren aus, zu denen Ann Telnaes sie macht. Ihre Spezialität ist die animierte Karikatur, das Kürzestfilmchen, in dem sich ganz zum Schluss eine Hinter- oder Falltür öffnet. Für ihr Gedenkblatt auf die Pariser Kollegen hat sie sich dieser Technik nicht bedient. Hier wird nichts enthüllt, gestürzt oder auf den Kopf gestellt. Man muss auf die Pointe nicht warten. Die Zeichnerin nimmt zur grausigen Tat des 7. Januar 2015 eine Haltung ein, und an dieser wird sich nichts ändern.

          Das Blatt zeigt eine Frau mit langen blonden, zu einem Pferdeschwanz gebundenen Haaren und ernster Miene: Die Lippen sind zusammengepresst, die Mundwinkel weisen nach unten, die Augenbrauen sind ein dicker gerader Strich. Sie trägt einen blauen Ringelpullover und hält in beiden Händen ein Attribut: in der Rechten, zum Himmel emporgereckt, einen großen Bleistift, in der Linken ein Heft von „Charlie Hebdo“, die Ausgabe vom 7. November 2011 mit dem Titelbild, auf dem sich ein Muslim mit Bart und Käppi und ein Zeichner mit Bleistift hinter dem Ohr küssen, zur Schlagzeile „Die Liebe ist stärker als der Hass“.

          Im aufklärerischen Sinn der Pressefreiheit

          Zwei Dinge sieht man auf einen Blick. Erstens handelt es sich, wie das Zeichenwerkzeug zeigt, um ein Selbstporträt. Und zweitens steht Ann Telnaes in der Pose der Freiheitsstatue da. Der Name, den die Monumentalstatue erhielt, als 1875 mit der Geldsammlung für ihre Errichtung begonnen wurde, lautet: „Liberty Enlightening the World“. Ann Telnaes bekennt sich zum aufklärerischen Sinn der Pressefreiheit, zur globalen Mission des freien Wortes und Bildes. Der Strahlenkranz um das Haupt der Freiheit fehlt in der Paraphrase - von Parodie kann man nicht sprechen. Wie die legere Kleidung belegt, steht keine Göttin vor uns, sondern eine ganz normale Frau, die ihre Arbeit tut. Die Verteidigung der Freiheit gegen ihre Todfeinde ist eine Aufgabe für den Alltag.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Man kennt ihn noch: Barack Obama, hier bei einer Zeremonie zum Gedenken an Nelson Mandela in Südafrika vergangenen Monat.

          Zwischenwahlen in Amerika : Demokraten hoffen auf Obama

          Für viele Demokraten ist Trumps Amtsvorgänger nach wie vor ein Star. Sie hoffen, dass Barack Obama in den Wahlkampf eingreifen wird. Noch hält sich Obama zurück – aber er denkt schon an 2020.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.