http://www.faz.net/-gqz-8wwec

Ex-„Bild“-Chef als Berater : Kai Diekmann wird Uber-Setzer

  • Aktualisiert am

Künftig enger miteinander verbunden: Uber-Chef Travis Kalanick und Kai Diekmann im Juni 2016 in Berlin Bild: dpa

Dass er Ende Januar nach gut einem Jahr als Herausgeber der „Bild“-Gruppe den Springer-Konzern verlassen hat, war für viele eine Überraschung. Jetzt hat Kai Diekmann eine neue Aufgabe gefunden.

          Herausgeber und nicht mehr Chefredakteur der „Bild“-Zeitung zu sein hatte Kai Diekmann einmal als „Fahrradfahren ohne Kette“ beschrieben. Ende Januar ist der 52 Jahre alte Journalist beim Springer-Konzern vom Rad gestiegen. Jetzt soll er, wie der „Spiegel“ meldet, beim Fahrdienstleister Uber einsteigen, als Mitglied im „Public policy advisory board“, zu dem auch die ehemalige EU-Kommissarin Neelie Kroes, der frühere amerikanische Verkehrsminister Ray LaHood oder die arabische Unternehmerin Prinzessin Reema bint Bandar al-Saud gehören.

          Dreißig Jahre lang war Diekmann, mit kurzen Unterbrechungen, bei Springer. Sechzehn Jahre lang hatte er die „Bild“-Zeitung geführt, zuletzt für gut ein Jahr als Herausgeber der „Bild“-Gruppe. Vor fünf Jahren hatte er ein Jahr im Silicon Valley verbracht. Von dort ist es zum Firmensitz des Fahrdienstanbieters in San Francisco nur ein kleiner Schritt.

          Aufgabe „kulturelle Übersetzungsarbeit“

          Dass Uber prominente Fürsprecher engagiert, verwundert nicht angesichts der Schlagzeilen, in die das Unternehmen immer wieder gerät.  In Amerika hat die Google-Schwesterfirma Waymo Uber in einer Klage unlängst den Einsatz von Technologie vorgeworfen, die ein ehemaliger Mitarbeiter gestohlen habe. Eine ehemalige Software-Entwicklerin beschrieb eine durch die Diskriminierung von Frauen geprägte Unternehmenskultur. Und der Unternehmenschef Travis Kalanick war nach einem auf Video aufgezeichneten Streit mit einem Uber-Fahrer in die Kritik geraten.

          In Europa läuft das traditionelle Taxi-Gewerbe seit dem Start des Unternehmens in mehreren Ländern vor fünf Jahren Sturm gegen die neue Konkurrenz. Uber hat hier zudem mit juristischen Hindernissen zu kämpfen. Wie die Zeitschrift „T3n“ berichtet, trifft sich das Policy-Advisory-Board von Uber ein Mal im Jahr in San Francisco. Diekmann solle keine aktive Lobbyarbeit bei Politikern betreiben. Seine Aufgabe sei vielmehr „kulturelle Übersetzungsarbeit“ zwischen Uber und Europa.

          Quelle: kue./FAZ.NET

          Weitere Themen

          Auf einem Auge blind

          Trumps Außenpolitik : Auf einem Auge blind

          Er verfolgt in seiner Außenpolitik vor allem den Grundsatz „America First“. Seine Handlungen lassen sich bislang damit in Übereinstimmung bringen. Was andere Länder davon halten, ist ihm egal. Amerikas Präsident ist etwas anderes wichtig.

          Österreich sucht den Neuanfang Video-Seite öffnen

          Wahlen : Österreich sucht den Neuanfang

          Österreich steht am Sonntag ein politischer Wandel bevor.. Kein Politiker illustriert den Umbruch besser als der konservative Spitzenkandidat Sebastian Kurz. Er könnte nach der Wahl am Sonntag mit 31 Jahren als jüngster Regierungschef aller Zeiten ins Kanzleramt einziehen.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.