http://www.faz.net/-gqz-7rh4s

Jugendwelle sendet per UKW : BR-Klassik künftig nur noch im Digitalradio

  • Aktualisiert am

Der BR setzt künftig mehr auf die Jugend Bild: dpa

Die UKW-Wellen des BR werden kaum noch von jungen Hörern gehört. Nun soll der Klassiksender aus München seine Frequenz einer Jugendwelle abtreten. Das hat der Rundfunkrat beschlossen. Doch es gibt Widerstand.

          Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) hat am Donnerstag den umstrittenen Wellentausch zwischen BR-Klassik und dem Jugendradio Puls genehmigt. Demnach wird die UKW-Frequenz des Klassiksenders ab dem Jahr 2018 dem Jugendsender zur Verfügung gestellt. BR-Klassik wird dann nur noch über Digitalradio (DAB+), Kabel, Satellit und Internet zu empfangen sein. Das Projekt wurde von dem Gremium nach einer kontroversen Diskussion mit Dreiviertelmehrheit genehmigt.

          Zu Beginn der Sitzung hatte BR-Intendant Ulrich Wilhelm noch einmal für den Frequenztausch geworben. Die Klassik solle ein Markenzeichen des BR bleiben, aber es sei auch ein wichtiges Ziel des Senders, die junge Generation zu erreichen. Wilhelm betonte, dass in die Beschlussvorlage bis zuletzt noch weitere Änderungen eingearbeitet worden seien. Zuvor hatte der BR das Projekt bereits von 2016 um zwei Jahre auf 2018 verschoben. Mehrere Rundfunkräte betonten den Kompromiss zwischen den unterschiedlichen Positionen.

          Die BR-Pläne waren auf heftige Kritik gestoßen, auch bei einigen Rundfunkräten. Privatradios befürchten, dass der Jugendsender der öffentlich-rechtlichen Anstalt auf UKW ihnen Hörer abspenstig macht und ihnen Werbeeinnahmen in zweistelliger Millionenhöhe pro Jahr verloren gehen. Der BR hält das für überzogen und sicherte zu, dass Puls werbefrei bleibe.

          Klassikfans unterzeichneten Petition

          Auch aus der Kultur kam heftiger Widerstand gegen den Wechsel der Klassik ins Digitale. Organisationen wie der Deutsche Kulturrat, die Deutsche Orchestervereinigung oder der Bayerische Musikrat beteiligten sich an der Petition „BR-Klassik muss bleiben“. Viele Klassikfans wollten auf das UKW-Angebot nicht verzichten, obwohl laut BR bisher schon 40 Prozent der Klassikhörer alternative Verbreitungswege wie DAB nutzen. Im Rahmen des Wellentauschs will der Sender verstärkt für sein Digitalangebot werben.

          Der BR will mit dem UKW-Angebot von Puls einen „drohenden Generationenabriss“ verhindern. Vier der fünf UKW-Programme erreichten bislang nur ein Publikum, das älter als 50 Jahre sei. Einzig die Popwelle Bayern 3 habe Hörer, die durchschnittlich 43 Jahre alt seien. Puls zielt hingegen auf die 14 bis 29 Jahre alten Hörer. Viele aus dieser Zielgruppe verfolgten aufmerksam die mehrstündige Diskussion im Rundfunkrat.

          Medienministerin Ilse Aigner begrüßte den Kompromiss. Der Wechsel der UKW-Frequenz erst 2018 „gibt Hörern und Wettbewerbern Zeit, sich auf den Frequenzwechsel einzustellen“, sagte die CSU-Politikerin. Die digitale Verbreitung DAB+ müsse ausgebaut werden. Digitalradio erhöhe nicht nur die Qualität für die Hörer, es verbessere auch die Marktchancen des privaten Rundfunks gegenüber dem BR.

          Weitere Themen

          Streetart in XXL Video-Seite öffnen

          Kunst im Großformat : Streetart in XXL

          Das französische Streetart-Duo Ella und Pitr schafft urbane Kunst in einer neuen Dimension. Die beiden kreieren großflächige Malereien, die mit herkömmlichen Maßstäben brechen. Doch ihre Motive sind viel mehr als reine Kunst.

          Frank Kunerts surreale Miniaturwelten Video-Seite öffnen

          Fotokunst : Frank Kunerts surreale Miniaturwelten

          Frank Kunert erschafft aufwändige Miniaturwelten, verfremdet sie witzig-ironisch und fotografiert die Kulissen dann mit einer analogen Großformatkamera. Gerade hat er seinen dritten Bildband „Lifestyle“ veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Technik-Wettlauf : Ein Weckruf für die Zukunft Europas

          Die Bilanz der Vordenker der Europäischen Kommission zum Stand der Künstlichen Intelligenz in der EU fällt ernüchternd aus. China und Amerika haben demnach überholt. Eine Chance gibt es aber noch.

          Amokfahrt in Toronto : Getrieben vom Hass auf Frauen?

          Ermittler haben Hinweise darauf gefunden, dass der Amokfahrer von Toronto von einem kalifornischen Amokläufer fasziniert war. Der hatte Grässliches über Frauen geschrieben.

          Große Koalition : Streit über Familiennachzug spitzt sich zu

          Union und SPD können sich nicht auf Quoten für den Nachzug Angehöriger von subsidiär geschützten Bürgerkriegsflüchtlingen einigen. Niedersachsens Innenminister Pistorius spricht von ermüdenden Spielchen der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.