Home
http://www.faz.net/-gqz-76bkj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Jubiläumsprogramm Augsburger Puppenkiste kehrt ins Fernsehen zurück

Lange hatte es so ausgesehen, dass der die Augsburger Puppenkiste in der ARD betreuende Hessische Rundfunk und die Theatermacher nie mehr zusammenfänden. Jetzt kehrt die Marionettenbühne doch ins Fernsehen zurück.

© dpa Vergrößern Vor der Rückkehr ins Fernsehen: Die Stars der Augsburger Puppenkiste

Da hat jemand an den richtigen Fäden gezogen: Die Augsburger Puppenkiste, ein herausragender Träger der Puppentheaterkunst, wird wieder im Fernsehen gezeigt. Lange hatte es so ausgesehen, dass der die Puppenkiste in der ARD betreuende Hessische Rundfunk und die Theatermacher nie mehr zusammenfänden. Zu Pfingsten wird nun zumindest für ein Wochenende alles anders, das Fernsehjubiläumsjahr der Augsburger Puppenkiste macht es möglich - am 21. Januar 1953 marschierten die Marionetten erstmals auf den Bildschirm, damals noch live und beim NWDR.

Michael Hanfeld Folgen:  

Der Hessische Rundfunk, der für die ARD seit den fünfziger Jahren den Kontakt zur Puppenkiste hielt, zeigt an Pfingstsamstag, -sonntag und -montag „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Urmel aus dem Eis“ und „Der Löwe ist los“. Die jeweils vier und fünf halbstündigen Folgen laufen im Vormittagsprogramm am Stück, hinzu gesellt sich ein neunzigminütiges Spezial. Im Sommer wird der Kinderkanal einige der Puppenkisten-Klassiker zeigen, welche und wann, steht noch nicht fest.

Ein Fingerzeig

Zwischenzeitlich hatten sich der HR und die Puppenkiste wegen der Vermarktung von DVDs vor Gericht verkracht, der Kinderkanal Kika hatte seine Aussendungen der Puppenkiste 2011 mit dem Verweis eingestellt, sie kämen beim heutigen jungen Publikum nicht mehr an. Doch voriges Jahr hatte Ulrich Wilhelm, der Intendant des Bayerischen Rundfunks, sein Interesse am Fortbestand der Puppenkiste im Fernsehen bekundet. Das Medienecho und Hunderte Anfragen bestärkten den BR, etwas zu unternehmen: Seit Beginn dieses Jahres liefert die Augsburger Puppenkiste kurze, satirische Sketche zum Aufgalopp der Sendung „Freitag auf d’Nacht“: die Marionetten, die vergebens darauf warten, als Gäste vorgelassen zu werden, vertreiben sich die Zeit mit Kommentaren zum allgemeinen Weltgeschehen.

Je nachdem, wie die Jubiläumssendungen beim Publikum ankämen, sagt der HR-Sprecher Christian Bender, könne dies ein Fingerzeig für weitere Zusammenarbeit mit der Puppenkiste sein. „Wir haben uns ausgesprochen“, sagt der Leiter des Marionettentheaters, Klaus Marschall. „Wir arbeiten brav weiter. Uns geht es darum, dass die Puppenkiste im Programm bleibt und dass man sie weiter aktuell für die Kinder zeigt.“Jetzt müssen nur die Zuschauer an den Fäden ziehen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grimme-Preis 2015 Wie zeichnet man Fernsehen am besten aus?

Die wichtigste TV-Trophäe im Land: An diesem Freitag ist der Grimme-Preis zum 51. Mal verliehen worden. Zudem hat die neue Grimme-Chefin Frauke Gerlach einiges vor. Zunächst will sie das Kinder- und Jugendfernsehen aufwerten. Mehr Von Jochen Hieber

27.03.2015, 16:06 Uhr | Feuilleton
Kopenhagen Wikinger-Models zeigen handgemachte Kleider

Auf einem Seminar für Wikinger-Experten an der Universität Kopenhagen haben Models gezeigt, wie die Kleidung im Frühmittelalter ausgesehen hat. Mehr

23.02.2015, 15:47 Uhr | Gesellschaft
Kritik an NDR, WDR und SZ Drei in einem Boot

Der Rechercheverbund, den NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung gebildet haben, schien bislang gegen Kritik gefeit. Das wollen die Privatsender durch eine Intervention ändern. Sie wollen wissen, was da eigentlich läuft. Mehr Von Michael Hanfeld

14.03.2015, 11:49 Uhr | Feuilleton
Film Red Army Eishockey vom roten Stern

Die Sowjetunion hatte über Jahrzehnte das beste Eishockey-Team der Welt. Der Film Red Army zeigt, wie der KGB die Fäden zog und ist eine späte Abrechnung mit dem System. Mehr

18.02.2015, 08:07 Uhr | Sport
Putins Männer Wem gehört Russland?

Wladimir Putin hat die Macht der Oligarchen gebrochen. Geschäfte machen darf nur noch, wer nach seiner Pfeife tanzt. Mehr Von Markus Wehner

28.03.2015, 13:04 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 16:30 Uhr

Ausgebremst

Von Niklas Maak

In Zukunft sollen die Autos die besseren Entscheidungen treffen: ein Zwangstempolimit und das selbstfahrende Gefährt. Werden diese Ideen zu hanebüchenen Selbstläufern? Mehr 3 3