http://www.faz.net/-gqz-76bkj

Jubiläumsprogramm : Augsburger Puppenkiste kehrt ins Fernsehen zurück

Vor der Rückkehr ins Fernsehen: Die Stars der Augsburger Puppenkiste Bild: dpa

Lange hatte es so ausgesehen, dass der die Augsburger Puppenkiste in der ARD betreuende Hessische Rundfunk und die Theatermacher nie mehr zusammenfänden. Jetzt kehrt die Marionettenbühne doch ins Fernsehen zurück.

          Da hat jemand an den richtigen Fäden gezogen: Die Augsburger Puppenkiste, ein herausragender Träger der Puppentheaterkunst, wird wieder im Fernsehen gezeigt. Lange hatte es so ausgesehen, dass der die Puppenkiste in der ARD betreuende Hessische Rundfunk und die Theatermacher nie mehr zusammenfänden. Zu Pfingsten wird nun zumindest für ein Wochenende alles anders, das Fernsehjubiläumsjahr der Augsburger Puppenkiste macht es möglich - am 21. Januar 1953 marschierten die Marionetten erstmals auf den Bildschirm, damals noch live und beim NWDR.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Der Hessische Rundfunk, der für die ARD seit den fünfziger Jahren den Kontakt zur Puppenkiste hielt, zeigt an Pfingstsamstag, -sonntag und -montag „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Urmel aus dem Eis“ und „Der Löwe ist los“. Die jeweils vier und fünf halbstündigen Folgen laufen im Vormittagsprogramm am Stück, hinzu gesellt sich ein neunzigminütiges Spezial. Im Sommer wird der Kinderkanal einige der Puppenkisten-Klassiker zeigen, welche und wann, steht noch nicht fest.

          Ein Fingerzeig

          Zwischenzeitlich hatten sich der HR und die Puppenkiste wegen der Vermarktung von DVDs vor Gericht verkracht, der Kinderkanal Kika hatte seine Aussendungen der Puppenkiste 2011 mit dem Verweis eingestellt, sie kämen beim heutigen jungen Publikum nicht mehr an. Doch voriges Jahr hatte Ulrich Wilhelm, der Intendant des Bayerischen Rundfunks, sein Interesse am Fortbestand der Puppenkiste im Fernsehen bekundet. Das Medienecho und Hunderte Anfragen bestärkten den BR, etwas zu unternehmen: Seit Beginn dieses Jahres liefert die Augsburger Puppenkiste kurze, satirische Sketche zum Aufgalopp der Sendung „Freitag auf d’Nacht“: die Marionetten, die vergebens darauf warten, als Gäste vorgelassen zu werden, vertreiben sich die Zeit mit Kommentaren zum allgemeinen Weltgeschehen.

          Je nachdem, wie die Jubiläumssendungen beim Publikum ankämen, sagt der HR-Sprecher Christian Bender, könne dies ein Fingerzeig für weitere Zusammenarbeit mit der Puppenkiste sein. „Wir haben uns ausgesprochen“, sagt der Leiter des Marionettentheaters, Klaus Marschall. „Wir arbeiten brav weiter. Uns geht es darum, dass die Puppenkiste im Programm bleibt und dass man sie weiter aktuell für die Kinder zeigt.“Jetzt müssen nur die Zuschauer an den Fäden ziehen.

          Weitere Themen

          Hohe Staugefahr zu Pfingsten Video-Seite öffnen

          ADAC warnt : Hohe Staugefahr zu Pfingsten

          Das lange Wochenende stellt regelmäßig Stillstandsrekorde auf. Wer am Pfingstwochenende in den Urlaub startet, der sollte sich sehr früh auf den Weg machen.

          Zugunglück in Hessen Video-Seite öffnen

          Lokführer schwer verletzt : Zugunglück in Hessen

          Beim Zusammenprall der Hessischen Landesbahn mit einem Lkw in Großen Buseck sind laut Polizeiangaben der Lokführer sowie die Zugbegleiterin schwer verletzt worden. Die Ursachen des Unfalls sind indes noch unklar.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.
          Deutschland wird in der Studie für seine marode Infrastruktur und seine niedrigen Ausgaben für Hochschulen kritisiert.

          Wettbewerbsfähigkeit : Deutschland fällt hinter China zurück

          Eine neue Studie kürt Amerika zum wettbewerbsfähigsten Land der Welt. Deutschland hingegen schneidet schlechter ab als im Vorjahr. Dafür nennen die Forscher auch Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.