Home
http://www.faz.net/-gsb-76bkj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Jubiläumsprogramm Augsburger Puppenkiste kehrt ins Fernsehen zurück

Lange hatte es so ausgesehen, dass der die Augsburger Puppenkiste in der ARD betreuende Hessische Rundfunk und die Theatermacher nie mehr zusammenfänden. Jetzt kehrt die Marionettenbühne doch ins Fernsehen zurück.

© dpa Vergrößern Vor der Rückkehr ins Fernsehen: Die Stars der Augsburger Puppenkiste

Da hat jemand an den richtigen Fäden gezogen: Die Augsburger Puppenkiste, ein herausragender Träger der Puppentheaterkunst, wird wieder im Fernsehen gezeigt. Lange hatte es so ausgesehen, dass der die Puppenkiste in der ARD betreuende Hessische Rundfunk und die Theatermacher nie mehr zusammenfänden. Zu Pfingsten wird nun zumindest für ein Wochenende alles anders, das Fernsehjubiläumsjahr der Augsburger Puppenkiste macht es möglich - am 21. Januar 1953 marschierten die Marionetten erstmals auf den Bildschirm, damals noch live und beim NWDR.

Michael Hanfeld Folgen:  

Der Hessische Rundfunk, der für die ARD seit den fünfziger Jahren den Kontakt zur Puppenkiste hielt, zeigt an Pfingstsamstag, -sonntag und -montag „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Urmel aus dem Eis“ und „Der Löwe ist los“. Die jeweils vier und fünf halbstündigen Folgen laufen im Vormittagsprogramm am Stück, hinzu gesellt sich ein neunzigminütiges Spezial. Im Sommer wird der Kinderkanal einige der Puppenkisten-Klassiker zeigen, welche und wann, steht noch nicht fest.

Ein Fingerzeig

Zwischenzeitlich hatten sich der HR und die Puppenkiste wegen der Vermarktung von DVDs vor Gericht verkracht, der Kinderkanal Kika hatte seine Aussendungen der Puppenkiste 2011 mit dem Verweis eingestellt, sie kämen beim heutigen jungen Publikum nicht mehr an. Doch voriges Jahr hatte Ulrich Wilhelm, der Intendant des Bayerischen Rundfunks, sein Interesse am Fortbestand der Puppenkiste im Fernsehen bekundet. Das Medienecho und Hunderte Anfragen bestärkten den BR, etwas zu unternehmen: Seit Beginn dieses Jahres liefert die Augsburger Puppenkiste kurze, satirische Sketche zum Aufgalopp der Sendung „Freitag auf d’Nacht“: die Marionetten, die vergebens darauf warten, als Gäste vorgelassen zu werden, vertreiben sich die Zeit mit Kommentaren zum allgemeinen Weltgeschehen.

Je nachdem, wie die Jubiläumssendungen beim Publikum ankämen, sagt der HR-Sprecher Christian Bender, könne dies ein Fingerzeig für weitere Zusammenarbeit mit der Puppenkiste sein. „Wir haben uns ausgesprochen“, sagt der Leiter des Marionettentheaters, Klaus Marschall. „Wir arbeiten brav weiter. Uns geht es darum, dass die Puppenkiste im Programm bleibt und dass man sie weiter aktuell für die Kinder zeigt.“Jetzt müssen nur die Zuschauer an den Fäden ziehen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zypern Bootsflüchtlinge müssen Kreuzfahrtschiff verlassen

280 aus Seenot gerettete Flüchtlinge haben nach langen Verhandlungen in Zypern ein Kreuzfahrschiff verlassen. Die Syrer hatten sich nach ihrer Rettung zunächst geweigert, auf der Mittelmeerinsel an Land zu gehen. Sie forderten, nach Italien gebracht zu werden. Mehr

26.09.2014, 10:15 Uhr | Politik
An Pfingsten wird es super-heiß

Der Deutsche Wetterdienst sagt für das lange Wochenende Sonne und Temperaturrekorde für ganz Deutschland voraus. Mehr

06.06.2014, 18:33 Uhr | Aktuell
Weitere Nachrichten Quartalszahlen treiben Nike-Aktie auf Rekordhoch

Kuka will den schweizerischen Logistikexperten Swisslog kaufen, Bayer möchte seine Agrochemie behalten und der spanische Großaktionär ACS stellt auch den neuen Hochtief-Aufsichtsratschef. Mehr

26.09.2014, 06:51 Uhr | Wirtschaft
A Most Wanted Man

A Most Wanted Man ist Anton Corbijns Verfilmung von John Le Carrés Thriller Marionetten und der Abschied von Philip Seymour Hoffman in einer seiner letzten großen Rollen. Mehr

10.09.2014, 10:31 Uhr | Feuilleton
Thomas Mann im Tonfilm Der audiovisuelle Urknall unserer Literatur

Archivgut 20520: Unter dieser Signatur findet sich zwischen den Aufnahmen im Bundesarchiv der erste, einzige und bisher unbekannte Tonfilm eines deutschen Dichters vor 1933. Es ist, nahezu naturgemäß, Thomas Mann. Mehr Von Jochen Hieber

22.09.2014, 20:43 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 16:30 Uhr

Schnöde Müllerin

Von Andreas Rossmann

In Wuppertal soll das Theater einen neuen Auftritt haben. Aber kann es mit einer biedermeiernden Aufbereitung von Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ seine Unverzichtbarkeit demonstrieren? Mehr 1